Gern gesehene Gastgeber

Der Vorbericht zum Mainz-Spiel

Sonntagabend schließen der SVW und Mainz 05 den 10. Spieltag ab (Foto: nordphoto).
Vorbericht
Freitag, 02.11.2018 // 17:27 Uhr

Zusammengestellt von WERDER.DE und Opta

Die DFB-Pokal-Hürde Flensburg ist genommen, nun ist wieder Alltag angesagt. Es ist wieder Bundesliga und am 10. Spieltag gastieren die Grün-Weißen beim FSV Mainz 05. Am Sonntagabend um 18 Uhr (ab 17.45 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE) beschließen das Team von Cheftrainer Florian Kohfeldt und die "05er" den Spieltag. Und der SVW reist mit guten Erinnerungen im Gepäck in Richtung Rhein. Welche Erfahrungen Kruse, Gebre Selassie und Co. beim FSV gemacht haben, erfahrt ihr im Vorbericht.

Die letzten Duelle: Zum Abschluss des Fußballjahres 2017, waren die Mainzer am 17. Spieltag der vergangenen Saison zu Gast im Weser-Stadion. Werder und Mainz trennten sich am Ende mit 2:2. Der SVW ging durch Philipp Bargfrede und Milos Veljkovic früh mit 2:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel hatten die Grün-Weißen mehrfach die Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden. Aber die Mainzer nutzten ihre wenigen Chancen und glichen in der Nachspielzeit durch Fabian Frei zum 2:2-Endstand aus. Zuvor hatte Quaison den Anschluss für die Gäste erzielt (zum Spielbericht). Am letzten Spieltag der Saison 2017/2018 konnte das Team von Cheftrainer Florian Kohfeldt drei Punkte aus Mainz entführen und sich den 11. Tabellenplatz sichern. Florian Kainz konnte in der 23. Minute auf die frühe Führung der Mainzer antworten. Kainz war es auch, der die entscheidende Ecke auf den Kopf von Theodor Gebre Selassie brachte. Der Verteidiger köpfte den SVW in der 79. Minute zum Sieg in der OPEL ARENA (zum Spielbericht).

Werder will in Mainz die Fehler aus dem Leverkusen-Spiel korrigieren (Foto: nordphoto).

Der Cheftrainer zum Spiel: Florian Kohfeldt sieht den FSV Mainz 05 als unbequemen Gegner. „Mainz hat zwar länger nicht gewonnen, macht aber einen stabilen Eindruck“, erklärte der Werder-Coach am Freitag. Auch die Stärken der Mainzer sind Florian Kohfeldt bewusst: „Mainz ist eine sehr schnelle Mannschaft, die gerne kontert und versucht im Ballbesitz die Zwischenräume anzuspielen.“ Er fügte aber hinzu, dass „wir wissen, was zu tun ist, um dieses Spiel zu gewinnen.“ Über einen Punkt wundert sich Cheftrainer Kohfeldt jedoch: „Mainz hat Tempo auf den Flügeln, eine starke Anspielstation in der Mitte, deswegen ist es nicht ganz zu erklären, warum sie zuletzt nicht so häufig getroffen haben. Wir müssen aber daran arbeiten, dass der Knoten nicht gegen uns platzt.“

Das Personal: „Philipp Bragfrede und Niklas Moisander trainieren heute und ich denke, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit uns auch am Sonntag zur Verfügung stehen“, freute sich Florian Kohfeldt auf der Pressekonferenz am Freitag (siehe Extrameldung). Im Kader wird auch Max Kruse zurück erwartet, der beim Pokalspiel in Lübeck eine Pause bekommen hatte. Somit steht Florian Kohfeldt vor einer schwierigen Entscheidung, wer am Sonntag in Mainz im finalen Kader stehen wird.

Die letzten vier Duelle konnte der SVW in Mainz gewinnen (Foto: nordphoto).

Die Bilanz: Am Sonntag treffen der SVW und Mainz 05 zum 25 Mal in der Bundesliga aufeinander. Die Bilanz spricht bisher klar für die Grün-Weißen. Werder konnte zwölf Spiele für sich entscheiden und holte sechs Mal einen Punkt. Die Mainzer gewannen lediglich sechs Spiele und verloren zu Hause nur gegen Bayern München (zehn Mal) häufiger als gegen Werder (acht Mal). Des Weiteren gewann der SVW die letzten vier Gastauftritte in Mainz. Die höchste Bundesliga-Niederlage der Mainzer kassierten die „05er“ ebenfalls gegen die Grün-Weißen. In der Saison 2006/2007 verlor Mainz unter Jürgen Klopp zu Hause mit 1:6 gegen den SVW.

Der Gegner: Mainz verlor vergangenen Mittwoch mit 2:3 n.V. in Augsburg und schied aus dem DFB-Pokal aus. Auch in der Bundesliga liegen schwierige Wochen hinter den Mainzern. Die Mannschaft von Sandro Schwarz holte aus den letzten sechs Spielen nur zwei Punkte und schoss in diesem Zeitraum nur ein einziges Tor. Belegt wird das auch durch die Chancenverwertung der Mainzer. Nur fünf Prozent der erspielten Chancen konnten in einen Treffer umgewandelt werden. Damit hat Mainz die schwächste Chancenausbeute der Bundesliga. Dennoch sind die „05er" zu Hause schwer zu schlagen. Acht der neun Saisonpunkte holte sie in der heimischen OPEL ARENA. Nur der FC Bayern München konnte in dieser Saison dreifach auf Mainzer-Rasen punkten.

Der Schiedsrichter: Guido Winkmann wird die Partie in Mainz leiten. Der 44-Jährige aus Kerken wird an den Seitenlinien von Christian Bandurski und Arno Blos unterstützt. Dr. Martin Thomsen agiert als 4. Offizieller, Video-Assistenten sind Harm Osmers und Alexander Sather.

Das ganze Paket: Für alle Grün-Weißen auf Ballhöhe! Ab 17.45 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker aus der OPEL ARENA! Sky zeigt das Spiel der Grün-Weißen um 18.00 Uhr live. Zudem können alle WERDER.TV-Abonnenten die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung auf WERDER.TV sehen!

 
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.filter' | ncpTrans }}
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.reload' | ncpTrans }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Tor' }}

{{ streamItem.player.lastName }} // Vorbereitung: {{ streamItem.additionalPlayer.lastName }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelbe Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Rote Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelb-Rote Karte' }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Einwechslung' }}

{{ streamItem.team.name }}

{{ streamItem.description ? streamItem.description : defaultSubstitutionDescription(streamItem) }}

 

{{ streamItem.player.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }} // {{ streamItem.player.position }}

{{ streamItem.player2.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player2.lastName }}

{{ streamItem.player2.jerseyNum }} // {{ streamItem.player2.position }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Anpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Abpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : (streamItem.team ? streamItem.team.name : '') }}

{{ streamItem.description }}

27

Robin

Zentner

3

Aarón

Martín

19

Moussa

Niakhaté

16

Stefan

Bell

18

Daniel

Brosinski

14

Pierre

Kunde

25

Jean-Philippe

Gbamin

6

Danny

Latza

5

Jean-Paul

Boëtius

9

Jean-Philippe

Mateta

7

Robin

Quaison

1

Jirí

Pavlenka

5

Ludwig

Augustinsson

18

Niklas

Moisander

13

Milos

Veljkovic

23

Theodor

Gebre Selassie

44

Philipp

Bargfrede

30

Davy

Klaassen

35

Maximilian

Eggestein

10

Max

Kruse

7

Florian

Kainz

8

Yuya

Osako

Kader

33 Huth
11 Öztunali
10 Maxim
21 Ujah
21 Onisiwo
24 Bussmann
42 Hack

Kader

40 Plogmann
4 Pizarro
9 Harnik
15 Langkamp
17 Sahin
24 Eggestein
32 Friedl
#

Profis 02.11.2018

Pressekonferenz vor Mainz

Profis 04.11.2018

Eggestein: „Müssen uns selbst hinterfragen!“

Profis 04.11.2018

1. FSV Mainz 05 - SV Werder Bremen (HL)

Profis 04.11.2018

FSV Mainz 05 - SV Werder Bremen

Profis 05.11.2018

INSIDE: Hadernder Harnik & famose Frauen

Profis 04.11.2018

Pressekonferenz nach Mainz 05

2:1 in Mainz - Werder lässt Punkte liegen

Pizarro-Tor reicht nicht für einen Zähler

Johannes Eggestein und Co. blieben gegen starke Mainzer über weite Strecken der Partie zu harmlos und kassierten die zweite Bundesliga-Niederlage in Folge (Foto: nordphoto).
Profis
Sonntag, 04.11.2018 // 20:05 Uhr

von Daniel Gerdes

Werder lässt gegen Mainz drei Punkte liegen und rutscht ab auf Platz Sechs. Verantworlich dafür ist eine Mainzer Mannschaft, die vom Anpfiff an konzentriert zu Werke ging und die besseren Chancen hatte. Die verdiente Führung erzielt der Mainzer Mateta (25.), nachdem Abwehrchef Niklas Moisander am Ball vorbei trat. In der Folge drückte Mainz vor der Pause weiter auf das 2:0, das zunächst jedoch nicht fiel. 
Im zweiten Abschnitt dann hatte Werder die erste Chance durch Kruse, der den Ball daneben setzte. Das Bild aber blieb das gleiche. Mainz kontrollierte das Spiel, ließ hinten nichts zu und traf vorne durch einen Gbamin-Distanzschuss durch die Beine von Bargfrede (51.). Dann brachte Kohfeldt Johannes Eggestein und Pizarro, deren Co-Produktion den Grün-Weißen zum Anschlusstreffer verhalt (78.). Werder kam und bäumte sich auf gegen defensiv weiter stabile Mainzer. Ein Kruse-Schuss, den Zentner glänzend pariert war, führte fast zum Ausgleich, doch danach kam offensiv nur noch wenig vom SVW. 

Aufstellung und Formation: Die Grün-Weißen laufen in Mainz mit vier Änderungen in der Startelf zum Vergleich zum Sieg im DFB-Pokal auf. Die verletzten Bargfrede und Moisander stehen für Sahin und Langkamp auf dem Platz, Max Kruse und Yuya Osako ersetzen Claudio Pizarro und Johannes Eggestein. Wie gewohnt lässt Kohfeldt dabei im 4-3-3 spielen und versucht so, die Mainzer zu knacken.

Mateta nach Moisander-Lutfloch hellwach - 1:0

Mateta trifft zum 1:0 und lässt im Werder Fan-Block verdutzte Gesichter zurück (Foto: nph).

Die Höhepunkte:

10. Minute: Erste Riesenchance in der Partie und die gibt es für den FSV. Aaron und Latza überspielen die Bremer Abwehr mit einem Doppelpass, dann bringt Aaron die flache Flanke in die Mitte, wo Mateta direkt den Abschluss sucht, aber nur die Latte trifft. Glück für den SVW, Aaron stand beim Pass von Latza jedoch im Abseits und so hätte der Treffer nicht gezählt.

16. Minute: Wieder Mainz. Aaron bringt eine Flanke an den Fünfer. Veljkovic springt unter dem Ball durch, am zweiten Pfosten steht Kunde, der den Ball aber genau Richtung Pavlenka schießt. Kein Problem für die grün-weiße Nummer 1 im Kasten. 

25. Minute: Tor. 1:0 für Mainz durch Mateta. Brosinski bringt eine Flanke aus dem rechten Halbfeld in den Sechzehner. Moisander will den Ball mit links klären, trifft ihn aber nicht und in der Mitte lauert Mateta auf genau die Situation, nimmt den Ball an und schiebt ihn mit Rechts an Pavlenka vorbei. 

33. Minute: Mainz kommt hier immer wieder über Flanken gefährlich vor das grün-weiße Tor. Wieder ist es Aaron. Der spanische Linksverteidiger bringt den Ball ins Zentrum, wo Pavlenka das Leder wegfaustet. Der Ball kommt wieder zu einem Mainzer, der am zweiten Pfosten Danny Latza findet, der zwischen Veljkovic und Gebre Selassie zum Kopfball kommt, aber nicht genau genug zielt. 

36. Minute: Jetzt vielleicht mal ein Konter für Werder, die offensiv bisher blass bleiben. Bargfrede mit einem öffnenden Pass per Außenrist auf Kainz. In einer Drei-gegen-drei-Situation bekommt Kruse an den Ball, kann aber nicht abschließen, passt zu Osako und am Ende ist der Ball weg. 

44. Minute: Werder mit einer Gelegenheit. Eggestein bekommt rechts an der Außenlinie die Chance für einen hohen Ball in der Strafraum, schlägt diesen und findet in der Mitte den Kopf von Yuya Osako. Dessen Kopfball ist aber zu harmlos für das Tor der Mainzer, rasucht vorbei.

45. Minute: Pause in der Opel-Arena zu Mainz. Die Hausherren führen verdient mit 1:0 gegen Bremer, die in den ersten 35 Minuten von Halbzeit Eins selten ihre Offensivaktionen zu Ende spielen konnten. Mainz hat Erfolg damit, viel über Flanken zu kommen und eine dieser Hereingaben verwandelte der Franzose Mateta zur Führung für den FSV. Erst zehn Minuten vor der Pause wurde der SVW etwas besser, spielte sich die eine oder andere Möglichkeit heraus, wurde dabei aber seltenst zwingend. In Durchgang Zwei muss definitiv mehr kommen von Grün-weiß! 

3. Pizarro-Tor in Serie kommt zu spät

Zu spät: Pizarros Treffer zum 2:1 in der 78. Minute reichte am Ende nicht zu einem Punkt in Mainz (Foto: nph).

47. Minute: Der erste Abschluss in den zweiten 45 Minuten gehört den Mannen von Florian Kohfeldt. Augustinsson bringt den Ball scharf zu Kruse, der bedrängt von einem Mainzer Abwehrspieler neben das Tor zielt. 

51. Minute: Tor für Mainz, 2:0 durch Gbamin. Augustinsson erreicht einen Pavlenka-Abschlag nicht so, dass er das Rund kontrollieren kann, es gibt Einwurf für die Nullfünfer. Brosinski wirft zu Gbamin, dann spielen der Einwerfer und Gbamin einen Doppelpass. Der Ivorer im Dress der Mainzer tritt 18 Meter vor dem Tor an, wird von Klaassen nicht angegriffen, fasst sich ein Herz und ballert die Kugel durch die Beine von Bargfrede in die kurze Ecke des Bremer Tores. Da waren die Grün-weißen einfach zu passiv und werden bestraft. 

60. Minute: Werder macht jetzt mehr Betrieb und hat auch doppelt gewechselt. Johannes Eggestein und Claudio Pizarro sind für Florian Kainz und Yuya Osako im Spiel. Klaassen will den Ball an den Elfmeterpunkt zu JoJo Eggestein bringen, doch Niakhaté blockt den Bremer und spitzelt den Ball ins Aus. Diskutable Entscheidung, es gab einen Kontakt zwischen Eggestein und dem Mainzer, laut Winkmann aber nicht genug für einen Strafstoß. 

78. Minute: TOOOOOR für Werder! Pizarro erzielt den 2:1-Anschlusstreffer! Da schlägt der Peruaner erneut zu! Werder kombiniert gut über die rechte Seite. Der Ball kommt auf JoJo Eggestein, der an der Grundlinie entlang läuft und auf den Moment wartet, in die Mitte durchzustecken. Der bietet sich und Claudio Pizarro steht in feinster Torjägermanier knappe fünf Meter vor dem Tor an Zentner vorbei ins Tor ein. Hier geht noch was für den SVW!

81. Minute: Da ist sie, die Chance zum Ausgleich! Moisander schlägt den Ball lang raus und findet zunächst Bell, der den Ball nicht behaupten kann, sondern an Harnik verdient. Der hat das Auge für den im Rückraum postierten Kruse, der in die Schnittstelle läuft und Zentner mit einem Geschoss prüft. Der Mainzer Keeper bekommt die Arme noch rechtzeitig hoch und klärt zur Ecke..

90 + 4. Minute: 20 gute Minuten reichen Werder in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt nicht, um etwas Zählbares mitzunehmen. Mainz war hier über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft, kam besser in die Zweikämpfe und hat sich mit viel Ehrgeiz den Sieg verdient. Der SVW dagegen kam anfangs überhaupt nicht ins Spiel, der Zugriff fehlte. Mateta und Gbamin überwanden Pavlenka, auf der Gegenseite sorgte das eingewechselte Duo Eggestein/Pizarro für den Anschluss. Die Bremer Schlussoffensive kam dann zu spät und es fehlte vorne in vielen Situationen die Durchschlagskraft.

Stenogramm

Werder Bremen: Pavlenka – Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Augustinsson – Bargfrede (72. Harnik), M. Eggestein, Klaassen – Kruse, Osako (55. Pizarro), Kainz (55. J. Eggestein)

1. FSV Mainz 05: Zentner - Brosinski, Bell, Niakhaté, Aaron - Kunde, Latza (85. Maxim), Gbamin, Boetius - Quaison (81. Onisiwo), Mateta (73. Ujah)

Schiedsrichter: Guido Winkmann

Tore: 1:0 Mateta (25.), 2:0 Gbamin (51.), 2:1 Pizarro (78.)

Zuschauer: 27.000

 

 

 

Saisonvergleich 2018/19

#

Tabelle / 10. Spieltag

Pl. Team Sp. Diff. Pkt.
2 BMG 10 11 20
3 FCB 10 7 20
4 RBL 10 10 19
5 SGE 10 10 17
6 SVW 10 2 17
7 TSG 10 8 16
8 BSC 10 2 16
9 FCA 10 2 13
10 SCF 10 -2 13

Begegnungen 10. Spieltag

VFB VfB Stuttgart - SGE Eintracht Frankfurt 0:3 (0 : 2)
B04 Bayer 04 Leverkusen - TSG TSG 1899 Hoffenheim 1:4 (1 : 2)
FCA FC Augsburg - FCN 1. FC Nürnberg 2:2 (1 : 0)
FCB FC Bayern München - SCF Sport-Club Freiburg 1:1 (0 : 0)
S04 FC Schalke 04 - H96 Hannover 96 3:1 (0 : 0)
WOB VfL Wolfsburg - BVB Borussia Dortmund 0:1 (0 : 1)
BSC Hertha BSC - RBL RB Leipzig 0:3 (0 : 1)
BMG Borussia Mönchengladbach - F95 Fortuna Düsseldorf 3:0 (0 : 0)
M05 1. FSV Mainz 05 - SVW SV Werder Bremen 2:1 (1 : 0)