Ein Hauch von Europapokal

Vorbericht zum Test gegen Twente Enschede
Erzielte beim 4:1 in der Europa League drei Treffer: Claudio Pizarro (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 06.01.2018 / 10:37 Uhr

Von Niklas Behrend

Am Sonntag kommen die ersten Spielminuten des Jahres auf die Uhr. Denn da bestreiten die Grün-Weißen zum Abschluss der ersten Kalenderwoche im Süden Spaniens um 15.30 Uhr ( ab 15.25 Uhr bei WERDER.TV) ein Testspiel gegen Twente Enschede aus der niederländischen Eredivisie. Der ursprünglich für 11 Uhr angesetzte Test gegen Royal Antwerpen musste kurzfristig abgesagt werden.

Trainierte vor Twente den VfL Bochum 1848: Gertjan Verbeek (Foto: nordphoto).

Ein Trainer, den viele wohl als ein wenig „kauzig“ bezeichnen würden, sitzt mit Gertjan Verbeeek auf der Twente-Bank. Ebenso wie Florian Kohfeldt ist der 55-Jährige seit Ende Oktober in Amt und Würden. Den Abwärtstrend der Enscheder konnte der ehemalige Coach des 1.FC Nürnberg und VfL Bochum 1848 bisher jedoch nur bedingt stoppen. In den bisherigen acht Partien sprangen bis dato nur ein Sieg und drei Punkteteilungen heraus. Das Resultat ist Tabellenplatz 16 in der Liga. Auf dem Feld angeführt werden die Niederländer von Stefan Thesker. Der ehemalige Fürther wechselte 2016 in das Königreich und ist mittlerweile Kapitän. „Star“ der Mannschaft ist allerdings Oussama Assaidi. Der Marrokaner spielte bereits für Stoke City und den FC Liverpool in der Premier League, bevor er nach einem Gastspiel in den Vereinigten Arabischen Emiraten am Weihnachtstag 2016 zu Twente wechselte. In der laufenden Saison konnte der Flügelspieler bereits sechs Treffer erzielen.

Florian Kohfeldt über die Personalplanung:

„Der ein oder andere Block wird sicher zusammenspielen, aber ich behalte es mir vor, die Mannschaften zu mischen. Jeder Spieler soll die Möglichkeit bekommen, Rhythmus über 90 Minuten zu sammeln. Das ist das Ziel der beiden Spiele.“

Eine dieser Nächte

Twente Enschede und Werder teilen eine gemeinsame Europapokalvergangenheit. Sowohl in der Uefa Champions-League als auch in der Europa-League trafen die Clubs aufeinander. In der Saison 2009/2010 kam es in der ersten Runde der Europla-League zum direkten Duell, an dessen Ende Werder jubeln dürfte. Nach einer 1:0 Auswärtsniederlage im Hinspiel, kam es zu einer von vielen magischen Europapokalnächte im Weser-Stadion. Claudio Pizarro erwischte einen absoluten Sahnetag und ballerte Werder mit drei Treffern zum Sieg. Naldo steuerte ebenfalls ein Törchen bei, sodass Werder am Ende mit einem 4:1 Heimsieg den Osterdeich zum Beben brachte und in die nächste Runde einzog. Bereits in der darauffolgenden Saison hieß es schließlich in der Gruppenphase der Champions-League: Werder gegen Twente. Diesmal entschieden die Niederländer das direkte Duell für sich. Nach einem 1:1 in Enschede, entführten die Roten mit einem 2:0-Auswärtssieg drei Punkte aus der Hansestadt.

 

Mehr aus Algorfa:

{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.filter' | ncpTrans }}
{{ 'neusta.matchcenter.liveticker.text.reload' | ncpTrans }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Tor' }}

{{ streamItem.player.lastName }} // Vorbereitung: {{ streamItem.additionalPlayer.lastName }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelbe Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Rote Karte' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Gelb-Rote Karte' }}

{{ streamItem.description }}

{{ streamItem.player.firstName }}

{{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Einwechslung' }}

{{ streamItem.team.name }}

{{ streamItem.description ? streamItem.description : defaultSubstitutionDescription(streamItem) }}

 

{{ streamItem.player.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player.lastName }}

{{ streamItem.player.jerseyNum }} // {{ streamItem.player.position }}

{{ streamItem.player2.firstName | firstLetter }}. {{ streamItem.player2.lastName }}

{{ streamItem.player2.jerseyNum }} // {{ streamItem.player2.position }}

{{ streamItem.gametime }}'+{{ streamItem.overtime }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Anpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : 'Abpfiff' }}

{{ streamItem.title ? streamItem.title : (streamItem.team ? streamItem.team.name : '') }}

{{ streamItem.description }}

16

Joel

Drommel

15

Cristian

Cuevas

3

Thomas

Lam

14

Richard

Jensen

2

Hidde

ter Avest

21

Danny

Holla

8

Oussama

Assaidi

19

Fredrik

Jensen

10

Haris

Vuckic

25

Peet

Bijen

9

Tom

Boere

1

Jirí

Pavlenka

5

Ludwig

Augustinsson

18

Niklas

Moisander

13

Milos

Veljkovic

4

Robert

Bauer

44

Philipp

Bargfrede

7

Florian

Kainz

16

Zlatko

Junuzovic

35

Maximilian

Eggestein

15

Izet

Hajrovic

10

Max

Kruse

Kader

26 Brondeel
4 Hooiveld
6 Trajkovski
11 Laukart
17 Kvasina
18 Liendl
23 van der Hayden
24 Oosterwijk
28 van der Lely
30 George

Kader

33 Drobny
3 Caldirola
8 Gondorf
23 Gebre Selassie
24 Eggestein
26 Sane
51 Jacobsen
26 Vollert

Überzeugende Generalprobe

SVW fertigt Enschede mit 4:0 ab
Max Kruse erzielt im Testspiel gegen Twente Enschede einen Doppelpack (Foto: nordphoto).
Profis
Sonntag, 07.01.2018 / 17:25 Uhr

Von Erik Scharf

Gelungene Generalprobe! Der SV Werder hat das Testspiel gegen Twente Enschede deutlich mit 4:0 (3:0) gewonnen. Die Grün-Weißen zeigten sich vor dem Rückrunden-Start in der Bundesliga am kommenden Wochenende in einer hervorragenden Form. Zum Abschluss des Trainingslagers im spanischen Algorfa sorgten Florian Kainz (3.) und Max Kruse (15./40.) schon im ersten Durchgang für klare Verhältnisse, der eingewechselte Johannes Eggestein setzte in der 79. Minute mit einem starken Solo den Schlusspunkt. 

Aufstellung und Formation: Werder-Coach Florian Kohfeldt schickt seine Mannschaft im ersten Spiel des neuen Jahres in einem 4-1-4-1-System auf den Platz. Vor Jirji Pavlenka im Tor bilden Ludwig Augustinsson, Niklas Moisander, Milos Veljkovic und Robert Bauer die Viererkette. Philipp Bargfrede soll dem offensiven Quintett um Florian Kainz, Maxi Eggestein, Zlatko Junuzovic, Izet Hajrovic und Max Kruse den Rücken freihalten.

K und K im Alleingang

Florian Kainz erzielt das erste Tor im Werder-Jahr 2018 (Foto: nordphoto).

3. Minute: TOR! Das ging schnell. Florian Kainz erzielt das erste Werder-Tor im neuen Jahr. Nach einem schönen Diagonalball von Max Kruse zieht er von links ins Zentrum und jagt seinen Rechtsschuss satt in die rechte untere Ecke. 

15. Minute: 2:0! Max Kruse erhöht für den SVW. Und das hatte sich angekündigt. Wieder ist es ein Diagonalball, diesmal von Robert Bauer auf Kruse, der im Strafraum den Ball locker annimmt und mit links ins kurze Eck verwandelt. Der SVW macht hier einen richtig starken Eindruck.

28. Minute: Werder kontrolliert die Partie, spielt geduldig und ist defensiv voll auf der Höhe. Lupenreiner Auftritt der Grün-Weißen.

40. Minute: 3:0, Max Kruse trifft per Elfmeter! Florian Kainz fährt mit seinem Gegenspieler ter Avest auf der linken Seite Achterbahn. Der Österreicher ist nach seinem schnellen Antritt in den Strafraum nur noch mit einem Foul zu stoppen. Den fälligen Strafstoß verwandelt Max Kruse locker. Der neue K-und-K-Sturm macht richtig Spaß!

45. Halbzeit. Der SV Werder zeigt einen überzeugenden Testkick und liegt zurecht mit 3:0 vorne. 

Eggestein setzt Schlusspunkt

Auch im zweiten Durchgang war der SVW immer einen Schritt schneller (Foto: nordphoto).

46. Minute: Werder-Coach Florian Kohfeldt nimmt in der Pause zwei Wechsel vor: Theo Gebre Selassie und Jerome Gondorf kommen für Robert Bauer und Philipp Bargfrede ins Spiel. Twente Enschede tauscht derweil die komplette Mannschaft aus. 

55. Minute: Erste kleine Gelegenheit für den SVW im zweiten Durchgang. Gondorf mit einem schönen Zuspiel für Izet Hajrovic, dessen Flanke mit rechts sich gefährlich in Richtung Tor senkt. Jorn Brondeel im Tor der Niederländer lenkt den Ball gerade so über die Latte.

66. Minute: Milos Veljkovic kassiert seine zweite gelbe Karte und muss vom Feld. Der spanische Schiedsrichter zieht nach einem harten Einsteigen im ersten Durchgang und einem taktischen Foul die Ampelkarte. Werder und Enschede einigen sich aber darauf, dass der SVW mit Lamine Sané den Platz von Veljkovic einnehmen darf - es bleibt also beim 11 gegen 11.

73. Minute: Auf dem Platz passiert derzeit recht wenig. Vom 16. der niederländischen Eredivise kommt weiter nichts, Werder kontrolliert die Partie. Vielleicht bringen Johannes Eggestein, Jannes Vollert und Luca Caldirola noch etwas Schwung in die Partie. Das Trio ersetzt Max Kruse, Izet Hajrovic und Niklas Moisander. 

79. Minute: TOR! Nicht nur vielleicht bringt Jojo Eggestein etwas Schwung in die Partie. Richtig starke Bude vom Youngster! Mit viel Tempo läuft er zentral auf das Tor der Niederländer zu, lässt seinen Gegenspieler mit einem feinen Übersteiger alt aussehen und pfeffert den Ball mit einem satten Linksschuss in die Maschen. Fantastisch!

90. Minute: Abpfiff! Weder schlägt Twente Enschede mit 4:0.

Fazit: In der Höhe ein völlig verdienter Sieg des SV Werder. Zwar lieferten die Niederländer einen ungefährlichen Auftritt ab, dafür zeigten die Grün-Weißen umso mehr Spielfreude. Vor allem Florian Kainz und Max Kruse bekam Enschede nicht in den Griff. Für die Mannschaft von Florian Kohfeldt geht es nun mit viel Selbstvertrauen in die Rückrunde. Am kommenden Samstag, 13. Januar 2017, empfängt Werder um 15.30 Uhr die TSG Hoffenheim. 

Stenogram

SV Werder: Pavlenka - Augustinsson (81. Jacobsen), Moisander (73. Caldirola), Veljkovic (61. Sané), Bauer (46. Gebre Selassie) - Bargfrede (46. Gondorf) - Kainz, M. Eggestein, Junuzovic, Hajrovic (73. Vollert) - Kruse (73. J. Eggestein)

Enschede: 1. Halbzeit: Drommel - Cuevas, Lam, Jansen, ter Avest - Holla, Assaidi, Jensen, Vuckic, Bijen - Boere
2. Halbzeit: Brondeel - Van der Lely, Hooiveld, Trajkovski, Sambissa - Liendl - Van der Heyden, Laukart, George, Kvasina - Oosterwijk

Tore: 1:0 Kainz (3.), 2:0 Kruse (15.), 3:0 Kruse (40./FE), 4:0 J. Eggestein (79.)

Gelb-Rot: Veljkovic (61.) / -

Zuschauer: 500 

Stimmen zum Spiel:

Florian Kohfeldt: "Es war ein guter Test heute. Das Spiel hatte eine gute Intensität. Die Tore fielen für uns zu einem guten Zeitpunkt. Außerdem haben wir die Partie sicher kontrolliert. Dazu habe ich in einigen Situationen in puncto Positionsspiel Elemente erkannt, die wir trainiert haben. Wir haben insgesamt eine gute Ruhe mit Ball gehabt, dennoch die richtigen Zeitpunkte gefunden, um gefährliche Aktionen zu starten. Dazu sind alle gesund geblieben. Morgen haben wir noch eine Einheit und dann kann man von einem gelungenen Trainingslager sprechen."