Ex vom Kiez

Der Vorbericht zum Test gegen St. Pauli

Von 2010 bis 2014 war Fin Bartels für St. Pauli aktiv, im Test trifft er auf seinen Ex-Klub (Archivfoto: nordphoto).
Vorbericht
Donnerstag, 20.07.2017 // 14:52 Uhr

Von León Küther

Die nächste Auswärtsreise zu einem Testspiel steht bevor. Am Samstag, 22.07.2017, ist die Fahrt der Werder-Profis jedoch bedeutend kürzer, als zuletzt ins Zillertal oder zum Telekom-Cup. Genau 121 Kilometer sind die Spieler und Fans nach Hamburg unterwegs. Der Gegner im letzten Testspiel vor dem zweiten Trainingslager in Schneverdingen ist der FC St. Pauli. Ein echter Prüfstein für die Grün-Weißen, schließlich ist der Test am Wochenende die Saisoneröffnung für die Paulianer und der letzte Test vor dem Ligastart für den "Kiezklub". Nur sechs Tage später startet die Saison in der zweiten Bundesliga. Anstoß ist um 15 Uhr im Millerntor-Stadion. WERDER.TV überträgt die Partie live, WERDER.DE wird per Live-Ticker von der Begegnung berichten.

Freuen dürften sich vor allem zwei Werderaner auf das Testspiel im Millerntor-Stadion. Mit Max Kruse und Fin Bartels stehen ehemalige Paulianer im Kader, die auf eine erfolgreiche Zeit beim kommenden Testspielgegner zurückblicken können. In 100 Spielen für den FC St. Pauli war Kruse an 38 Toren direkt beteiligt (22 Tore, 16 Vorlagen). Fin Bartels hingegen lief sogar 122-mal für die Paulianer auf und traf ebenfalls 22-mal.

Traf in seiner Laufbahn 22-mal für den FC St. Pauli: Max Kruse (Archivfoto: nordphoto).

Eine Zeit, auf die der dreifache Familienvater gerne zurückschaut: „Zu St. Pauli zu wechseln war für mich damals ein großer Schritt. Es war einfach eine tolle Zeit. Ich verbinde viele schöne Erinnerungen mit dem Klub." Doch auch bei den Gastgebern könnten zwei echte Urgesteine des jeweils anderen Klubs auflaufen. Sowohl Luca Zander (seit 2006 bei Werder), der aktuell an den FC St. Pauli ausgeliehen ist,  als auch Clemens Schoppenhauer (von 2005 bis 2014 bei Werder, unter anderem in der U 23) haben eine grün-weiße Vergangenheit. Am Samstag dürfte dies wohl oder übel keine Rolle spielen. Schließlich rückt der Saisonstart insbesondere für den Zweitligisten immer näher.

Aufpassen müssen Lamine Sané und Co. vor allen Dingen auf Aziz Bouhaddouz. Der marokkanische Nationalspieler war in der vergangenen Zweitligasaison mit 15 Treffern der beste Torschütze seines Teams und könnte auch der grün-weißen Defensive einiges an Arbeit bescheren. Unterstützt wird Bouhaddouz in der kommenden Saison von Sami Allagui, der von Hertha BSC zum FC St. Pauli gewechselt ist und mit seiner Bundesligaerfahrung die Torgefahr des Kult-Klubs weiter steigern soll. Neben den beiden Werder-Urgesteinen und dem Norweger Mats Möller Daehli ist vor allem Trainer Olaf Janßen die populärste Veränderung bei dem Paulianern. Der ehemalige Assistent von Ewald Lienen hat zur Beginn dieser Saisonvorbereitung das Amt des Cheftrainers übernommen. Ewald Lienen selbst ist nun als Technischer Direktor für St. Pauli tätig.

Beim letzten Aufeinandertreffen im Oktober des vergangenen Jahres saß das Duo noch gemeinsam auf der Trainerbank. Damals trennten sich die beiden Teams 1:1-Unentschieden (zum Spielbericht). Das letzte Pflichtspiel zwischen beiden Mannschaften ist hingegen schon deutlich länger her. In der Bundesligasaison 2010/2011 siegte der SV Werder am 23.04.2011 mit 3:1 beim FC St. Pauli (zum Spielbericht). Der damalige Torschütze zum 1:0 der Gastgeber hieß übrigens Fin Bartels, der sich auf das Wiedersehen freut: „Mit einem tollem Klub bei einem tollen Ex-Klub anzutreten - was gibt es Schöneres?“