Gelebte Inklusion am Arbeitsplatz

Luca Nelde beim Erledigen einer seiner täglichen Aufgaben im Lager der Werder-Fanwelt (Foto: WERDER).
WERDER BEWEGT
Dienstag, 19.02.2019 / 10:02 Uhr

Von Yannik Cischinsky und Julius Böttner

Luca Nelde ist Werders erster festangestellter Mitarbeiter mit einer geistigen Behinderung. Seit rund einem Jahr arbeitet der 21-Jährige für die Fan-Service GmbH. Ganz regulär, so wie seine Kollegen auch. WERDER.DE hat ihn einen Tag lang an seinem Arbeitsplatz in der Bremer Überseestadt begleitet, um seinen Alltag und die Zusammenarbeit mit den anderen Mitarbeitern zu dokumentieren.

Nelde hat das Down-Syndrom. In seiner Jugend besuchte er die Grundschule Varrel sowie die Weiterführende Schule an der Hermannsburg, spielte Fußball und nahm regelmäßig am inklusiven Training von WERDER BEWEGT teil. Über ein Berufsorientierungsprogramm kam er zum SVW. Nelde absolvierte ein Praktikum und wurde festangestellt. „Bei uns herrscht die grundsätzliche Bereitschaft, sich die Menschen erst anzugucken und dann zu schauen, ob es passt“, sagt Marcus Scholz, Neldes direkter Vorgesetzter im Lager.

Arbeitsplatz Überseestadt: Luca Nelde im Lager der Fan-Service GmbH (Foto: WERDER.DE).

Es war der Wunsch des Teams, einen Menschen mit Beeinträchtigung einzustellen. Schon häufiger absolvierten Jugendliche mit körperlichen oder seelischen Beeinträchtigungen eine Umschulung im Lager. Pünktlich um acht Uhr kommt Nelde jeden Morgen selbständig an seinen eigenen Arbeitsplatz, wo er typische Lageristen-Tätigkeiten erledigt. Hier im Lager der SV Werder Bremen Fan-Service GmbH in der Bremer Überseestadt räumt er Ware aus den Kartons, bringt Sicherungsaufkleber oder sogenannte Sicherungs-UFOs an der Ware an. Nelde übernimmt klassische Konfektionierungsaufgaben, er stellt Sets aus handsignierten Autogrammkarten der Werder-Profis zusammen oder tütet Briefe und Kataloge ein, er labelt eintreffende Ware oder etikettiert. „Wir haben uns für ihn nichts ausgedacht oder neue Tätigkeiten erfunden. Er übernimmt Aufgaben, die erledigt werden müssen und schafft damit Ressourcen an anderer Stelle“, betont Scholz.

Ziel ist es, seine Aufgaben konstant zu erweitern und ihn entsprechend zu fördern, um auch auf dem ersten Arbeitsmarkt ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Der 21-Jährige ist angestellt wie jeder andere Mitarbeiter. Und er fühlt sich gut aufgehoben, richtig wohl unter den Kollegen. Das ist ihm anzumerken. Für die Mitarbeiter in der Fan-Service GmbH ist er eine große Bereicherung. „Luca ist ein sehr fröhlicher Mensch, der eine positive Grundstimmung verbreitet“, findet Scholz. Immer wieder bildet sein Schützling mit Arbeitskollegen sogenannte Tandems. Für die Mitarbeiter ohne Handicap beinhaltet diese Zusammenarbeit zusätzliche Verantwortung, oftmals wird sie zu einer echten Herzensaufgabe. Das ist gelebte Inklusion.

Insgesamt 25 Wochenarbeitsstunden absolviert Nelde. Um 13 Uhr ist Feierabend. Am Nachmittag nimmt er einmal die Woche an WERDER BEWEGTs Fußballtraining für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung teil und ist am Wochenende als Volunteer im Weser-Stadion tätig. Fußball und Werder sind seine großen Leidenschaften. 

Der Inklusionsspieltag beim Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am Freitag, 22.02.2019, findet mit Unterstützung der beiden Spieltags-Partner Sparkasse Bremen und Molkerei Ammerland eG sowie der Aktion Mensch und der DFL-Stiftung statt, die sich bereits seit Jahren gemeinsam mit WERDER BEWEGT - LEBENSLANG für Inklusion in der Gesellschaft einsetzen.

 

Neue News

Starkes Auftreten

17.02.2020 / WERDER BEWEGT

Die Youngstars starten ins Sportjahr

06.02.2020 / WERDER BEWEGT

Im Fußball ein Zuhause gefunden

02.02.2020 / WERDER BEWEGT