Werders Europa-Traum lebt weiter

Der SVW gewinnt auswärts gegen Hoffenheim mit 1:0
Erzielte den goldenen Treffer für den SV Werder: Johannes Eggestein (Foto: nordphoto).
Spielbericht
Samstag, 11.05.2019 / 17:24 Uhr

Von Max Brosta

Der Europa-Traum des SV Werder lebt weiter! Dank des 1:0-Auswärtssieges am 33. Spieltag gegen die TSG 1899 Hoffenheim und der Schützenhilfe des VfB Stuttgart wahren sich die Grün-Weißen am letzten Spieltag die Chance, sich für das internationale Geschäft zu qualifizieren. Johannes Eggestein (39.) erzielte den goldenen Siegtreffer im ersten Durchgang, der äußerst mau begann. Werder zog sich in den Anfangsminuten weit zurück, verteidigte aber diszipliniert und robust. Gegen Ende der ersten Halbzeit änderten die Werderaner das Anlaufverhalten und belohnten sich durch den Eggestein-Kopfball mit der 1:0-Führung, die vor der Pause auch noch höher hätte ausfallen können. Maximilian Eggestein vollendete einen Kontor zum vermeintlichen 2:0. Doch nach Einsatzes des Videobeweises wurde der Treffer von Schiedsrichter Bastian Dankert aberkannt. Bruder Johannes hatte sich zuvor im Luftduell regelwidrig durchgesetzt - eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Auch nach dem Seitenwechsel zeigte der SVW eine bärenstarke Leistung in der Defensive und ließ keine gravierenden Torchancen zu. Dennoch entwickelte sich aufgrund der knappen Werder-Führung eine offene Partie. Werder schaffte es aber immer wieder, in Kontersituationen zu kommen und sich Luft zu verschaffen. Dank der kämpferischen Top-Leistung bleibt die Chance auf Europa bestehen, auch wenn der SVW am 34. Spieltag erneut auf Schützenhilfe angewiesen ist.

Aufstellung und Formation: Werders Cheftrainer Florian Kohfeldt baute seine Startformation für das Duell mit 1899 Hoffenheim im Vergleich zum 2:2 gegen Borussia Dortmund auf insgesamt vier Positionen um. In der Defensivreihe kehrten Theodor Gebre Selassie und Niklas Moisander, der als Kapitän auflief, zurück in die erste Elf. Marco Friedl und Sebastian Langkamp nahmen dafür auf der Bank Platz. Im Mittelfeld ersetzte Kevin Möhwald den gesperrten Davy Klaassen, der gegen den BVB seine fünfte Gelbe Karte gesehen hatte. Gezwungenermaßen rotierte der Werder-Coach auch in der Offensive. Kapitän Max Kruse fiel aufgrund von Oberschenkelproblemen aus. Für ihn stieß Johannes Eggestein in die Startaufstellung. Taktisch formierten sich die Grün-Weißen in einem 4-4-2-System mit Raute.

Die Werder-Startelf: Pavlenka - Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Augustinsson - Sahin, Möhwald, M. Eggestein, Osako - J. Eggestein, Rashica.

Es hielten sich bereit: Kapino - Beijmo, Pizarro, Langkamp, Sargent, Johannsson, Friedl.

Werder erst aufmerksam-abwartet, dann eiskalt

Bleibt eiskalt vor dem Kasten: Johannes Eggestein bringt Werder in Führung (Foto: nordphoto).

Höhepunkte der 1. Halbzeit:

4. Min.: Das geht doch schon mal gut los hier in Sinsheim. Milot Rashica holt den Eckball raus, den Nuri Sahin in den Strafraum bringt. Niklas Moisander setzt sich im Getümmel durch und köpft die Kugel auf den Hoffenheimer Kasten. Doch TSG-Keeper Baumann hat den Ball sicher. Weiter so, Werder!

19. Min.: Werder ist zum ersten Mal ein bisschen zu weit weg von den Gegenspielern, sodass nun auch die TSG ihre erste Möglichkeit hat. Außenverteidiger Brenet bringt die Kugel von der linken Seite flach und scharf vors Tor. Szalai rutscht in den Ball und verfehlt das Werder-Tor nur knapp. 

27. Min.: Wieder Hoffenheim, wieder Szalai. Der Angreifer der TSG bekommt den Pass in die Tiefe und fackelt im Sechszehner nicht lange. Sein Schuss fliegt allerdings doch weit über den Querbalken.

38. Min.: Puuuuh, Durchatmen auf Werderaner Seite. Hoffenheim kontert gegen die aufgerückten Grün-Weißen im eigenen Stadion. Belfodil treibt den Ball nach vorne und legt rüber zu Kramaric, der Jiri Pavlenka überwindet, jedoch am Pfosten scheitert. Glück gehabt!

39. Min.: TOOOOOR FÜR DEN SV WERDER - Jojo macht die Bude! Hinten der kurze Schock, vorne der Treffer - so schnell kann’s gehen. Johannes Eggestein scheitert im ersten Versuch an Keeper Baumann, der zuvor den Ball unnötig scharf machte. Doch Werder bleibt am Drücker und holt sich die Kugel zurück. Rashica flankt auf die Nummer 24 der Grün-Weißen, die zur 1:0-Führung einnickt. GEIL!

43. Min.: Videobeweis - Werder-Tor wird aberkannt! Johannes Eggestein gewinnt im Mittelfeld das Kopfballduell. Doch der Torschütze zum 1:0 setzt sich laut Meinung des VAR und Schiedsrichter Bastian Dankert, der sich die Szene in der Review-Area noch einmal anschaute, im Luftkampf mit Bicakcic regelwidrig durch. Im Anschluss kontert Werder und erzielt nach Vorlage von Yuya Osako den vermeintlichen Treffer zum 2:0 durch Maximilian Eggestein. Doch der Treffer zählt nicht - eine harte, aber vertretbare Entscheidung.

45. Min + 3: Halbzeitpause in Sinsheim! Der erste Durchgang, der recht mau und ohne wirkliche Highlights begann, nahm zum Ende hin richtig Fahrt auf. Werder stand zunächst tief, überließ Hoffenheim den Ball und agierte abwartet-aufmerksam. Gefährliche Torchancen erspielte sich keine der beiden Mannschaften. Doch gegen Ende der ersten 45 Minuten pressten die Grün-Weißen schon in der gegnerischen Hälfte und belohnten sich durch Jojo Eggesteins Kopfballtreffer.

Die grün-weiße Defensive hält stand

TSG vs. SVW: Eine intensive Partie mit dem besseren Ende für den SVW (Foto: nordphoto).

Höhepunkte der 2. Halbzeit:

59. Min.: Chance für die TSG. Kramaric steckt auf Belfodil durch. Der ehemalige Werderaner nimmt den Ball Volley. Pavlenka muss nicht eingreifen und sieht wie der Belfodil-Schuss am rechten Pfosten vorbeifliegt.

67. Min.: Werder kontert - da war mehr drin! Maximilian Eggestein schickt Yuya Osako auf die Reise. Der Japaner zieht auf der linken Seite in der Strafraum und übersieht in der Mitte Pizarro und Jojo Eggestein, die mitgelaufen waren. Stattdessen probiert es Osako selbst. Doch ihm rutscht der Ball über den Schlappen.

71. Min.: Der Kopfball von Belfodil wird länger und länger. Jiri Pavlenka muss sich mächtig strecken, kratzt die Kugel aber von der Linie. Bärenstark, Pavlas!

74. Min.: Wieder Werder vor dem TSG-Kasten. Ludwig Augustinsson wagt sich mit nach vorne, zieht in den Sechszehner und zieht mit seinem starken linken Fuß ab. Der scharfgeschossene Ball prallt an der Brust von Keeper Baumann ab.

81. Min.: PAVLENKA, DU TEUFELSKERL! Hoffenheim chippt den Ball über Werders Defensivreihe hinweg in den Strafraum. Dort taucht Kramaric völlig frei vor Werders Nummer eins auf. Doch der SVW-Keeper pariert bärenstark.

90. Min. + 4: Schlusspfiff in Sinsheim! Der SV Werder fährt dank eines Kraftaktes - vor allem in der Defensive - den so wichtigen Dreier im Kampf um die europäischen Plätze ein. Hoffenheim machte im zweiten Durchgang zwar mehr Druck. Doch die Werder-Defensive warf sich in den jeden Ball, kämpfte unerbittlich und ließ nichts mehr anbrennen.

Stenogramm

TSG 1899 Hoffenheim: Baumann - Kaderabek, Vogt, Bicakcic, Brenet - Grillitsch, Demirbay (74. Nelson), Amiri (46. Baumgartner), Kramaric - Belfodil, Szalai (57. Joelinton).

SV Werder: Pavlenka - Gebre Selassie (24. Friedl), Veljkovic, Moisander, Augustinsson - Sahin, Möhwald, M. Eggestein, Osako - J. Eggestein (87. Langkamp), Rashica (61. Pizarro).

Tore: 0:1 J. Eggestein (39.)

Schiedsrichter: Bastian Dankert

Zuschauer: 30.150