"Ich weiß, was ich an Werder habe"

Eggestein über die Hinrunde, seine Tore und die Zukunft

Maximilian Eggestein ist in dieser Saison unverzichtbarer Stammspieler der Grün-Weißen (Foto: nordphoto).
Profis
Mittwoch, 09.01.2019 // 19:14 Uhr

Aus Johannesburg berichten Dominik Kupilas und Yannik Cischinsky

Maximilian Eggestein war das Gesicht von Werders furiosem Start in die Saison. Mit vier Toren schoss sich der 22-Jährige an die Spitze der vereinsinternen Scorer-Liste und Werder in Richtung des oberen Tabellendrittels. In seiner bereits fünften Bundesliga-Saison ist der ältere Eggestein-Bruder aus der Startelf nicht mehr wegzudenken. Alle 19 Pflichtspiele bestritt er von Beginn an, lediglich sieben Bundesliga-Minuten verpasste der Mittelfeldmann. „Ich fühle mich auf jeden Fall reifer“, sagt Eggestein nach der ersten Halbserie.

Geriet Eggestein in den ersten Partien insbesondere durch seine Tore in den Fokus, übernahm er zum Ende der Hinrunde unter anderem durch den Ausfall von Philipp Bargfrede eine andere, defensivere Rolle ein. Mehr Defensivaufgaben, weniger eigene Torchancen – eine logische Konsequenz. „Man sollte eine Bewertung meiner Leistung nicht nur an Toren festmachen. Ich bin ganz zufrieden mit der Hinrunde“, findet Eggestein.

Schoss in der Hinrunde drei Tore aus der Distanz: Maximilian Eggestein (Foto: nordphoto).

Und das finden ganz sicher auch andere Klubs. Mit seiner Performance dürfte Eggestein die Neugierde anderer Vereine geweckt haben, das ist kein Geheimnis. „Es ist mir wichtig, dass ich den nächsten Entwicklungsschritt mache. Bisher hatte ich keine Zeit, mir darüber Gedanken zu machen“, erklärt Eggestein.

Das ausgegebene Saisonziel, im kommenden Jahr international zu spielen, würde diesen 'nächsten Schritt' fördern. Ein Nichterreichen die Aussicht auf einen Verbleib Eggesteins bei Werder aber nicht schmälern, wie er am Mittwochmittag im Rahmen der Presserunde in Südafrika unterstrich. „Es ist extrem wichtig, als junger Spieler viel zu spielen, regelmäßig Spielpraxis zu bekommen – viel wichtiger, als international aufzulaufen. Natürlich habe ich den Traum, irgendwann international zu spielen, aber ich weiß in erster Linie, was ich an Werder habe“, so Eggestein.

 

Mehr Inhalte aus Südafrika:

Der intensive Test gegen die Bidvest Wits war für Florian Kohfeldt ein guter Schlusspunkt (zum Spielbericht), wenngleich das 2:2-Unentschieden den Werder-Coach natürlich nicht zufrieden stellte. Am Samstagvormittag werden die Grün-Weißen noch eine kleine Trainingseinheit absolvieren, dann geht es zurück nach Deutschland. Zehn Tage Südafrika sind Geschichte und für den Cheftrainer ist es Zeit, ein...

12.01.2019

Der SV Werder muss sich zum Abschluss des Trainingslagers mit einem 2:2 begnügen. Trotz zweier Führungstreffer von Max Kruse, fanden die Bidvest Wits durch Khumalo und Murray die passenden Antworten. Am Ende fehlte auch noch ein bisschen Chancenglück bei den Grün-Weißen, denn sowohl Nuri Sahin als auch Martin Harnik trafen jeweils in der zweiten Halbzeit nur das Aluminium.

11.01.2019

Fin Bartels ist erschöpft. Vor knapp zwei Stunden hat der 31-Jährige den Trainingsplatz betreten. Jetzt ist er außer Atem. Aber er wirkt zufrieden. „Ich bin guter Dinge, dass ich mich wieder rankämpfen kann“, sagt Bartels gegenüber WERDER.DE. Im Trainingslager in Johannesburg absolviert der lange verletzte Mittelfeldakteur erstmals wieder Teile des Mannschaftstrainings mit seinen Kollegen.

11.01.2019

Marco Friedl und Martin Harnik haben vorgelegt, jetzt folgen Nuri Sahin und Claudio Pizarro in der zweiten Ausgabe des Zimmerduells, präsentiert von Eisenbach Tresore. Die beiden Werder-Profis gehören zu den erfahrensten Spielern im Kader von Florian Kohfeldt, doch das Zimmerduell stellt auch für beschlagene Profis eine besondere Herausforderung dar. Das gesamte Video gibt es wie gewohnt auf dem...

11.01.2019