Der Glaube an sich selbst

Der Vorbericht zum Spiel gegen den SC Freiburg

Weiß, wie man gegen Freiburg Tore erzielt: Gabriella Tóth (Foto: Haß).
Frauen
Dienstag, 04.12.2018 // 17:15 Uhr

von Felicitas Hartmann

Im zweiten Spiel in dieser Englischen Woche begrüßen Werders Bundesliga-Frauen am Mittwoch, 05.12.2018, um 11 Uhr den SC Freiburg (ab dem Anpfiff im Twitter-Ticker). Zum Hinrundenabschluss will das Team von Carmen Roth gegen eine junge Mannschaft punkten und sich für die beiden Niederlagen in der vergangenen Saison revanchieren. WERDER.DE liefert alle Infos zum Spiel:

Der Gegner: Fünf Niederlagen, vier Siege und erst ein Unentschieden gab es für die Frauen des SC Freiburg in der aktuellen Saison. Mit den 11 gesammelten Punkten steht das Team von Trainer Jens Scheuer aktuell auf Tabellenplatz 8. Am vergangenen Wochenende stand das Spiel gegen den FC Bayern München auf dem Programm. Die Freiburgerinnen konnten zwar durch Sharon Beck in Führung gehen (17.), diese hielt aber nur kurz. Kathrin Hendrich (19.) glich quasi im Gegenzug aus, Gina Lewandowski traf mit dem Abpfiff (90+3.) und entführte so alle drei Punkte nach München. Eine Entscheidung für die nächste Saison ist zudem bereis gefallen. Ab Sommer 2019 wird Daniel Krauß, aktuell Trainer von Ligakonkurrent SGS Essen, das Traineramt im Breisgau übernehmen.

Fehlt nach ihrem Platzverweis am Mittwoch: Lina Hausicke (Foto: Haß).

Trainerin Carmen Roth zum Gegner: „Mit Freiburg treffen wir auf eine sehr junge Mannschaft, die über große fußballerische Qualität verfügt. Daher erwartet uns am Mittwoch eine schwierige Aufgabe. Dem sind wir uns alle bewusst. Leider können wir aufgrund des Platzverweises von Lina Hausicke nicht auf unsere gewohnte Elf zurückgreifen. Dennoch gehen wir mit der Überzeugung ins Spiel, dass wir gegen den SC Freiburg punkten können. So wie wir es bereits gegen die SGS Essen unter Beweis gestellt haben.“

Die letzten Duelle: Seit 2015 trafen beide Mannschaften bisher vier Mal aufeinander. Während das erste Duell am 5. Spieltag der Saison 2015/2016 nach Toren von Lina Magull (24., 58.) auf Freiburger Seite sowie Marie-Louise Eta (11.) und Gabriella Toth (72.) für die Grün-Weißen mit einem 2:2-Unentschieden endete, setzten sich die Bremerinnen im Rückspiel mit 1:0 durch. Torschützin war dabei Betsy Hassett (75.). In der vergangenen Saison waren es in beiden Duellen die Spielerinnen des Sport-Clubs, die als Siegerinnen vom Platz gingen. Das Hinspiel in Freiburg gewannen die Breisgauerinnen mit 4:1 (1:0), im Rückspiel in Bremen mussten sich die Grün-Weißen mit 0:3 (0:1) geschlagen geben.

Weiter Wechsel: 18.268 Kilometer trennen die japanische Stadt Urawa vom beschaulichen Freiburg. Diese Strecke nahm Freiburgs Mittelfeldspielerin Hikaru Naomoto diesen Sommer für ihren Wechsel von den Urawa Red Diamonds in den Breisgau in Kauf. Gelohnt hat es sich für sie. Sieben Mal stand die 18-fache japanische Nationalspielerin in dieser Spielzeit bereits für die Freiburger auf dem Platz.

Kommt vorbei: Ungewöhnliche Anstoßzeit, aber freier Eintritt. Am Mittwoch ist der Einlass für das Spiel umsonst.

Immer informiert: Nicht live dabei? Kein Problem. Alle Informationen zu den Spielen gibt es auf der offiziellen Facebook-Site der Werder-Frauen, auf dem offiziellen Instagram-Profil oder auf dem neuen Twitter-Kanal, wo es einen Live-Ticker zum Spiel gibt.