Wohnungslose Mannschaften zum 1. "Heimspiel" bei Werder

Mit dem Turnier "Heimspiel" fand eine außergewöhnliche Premiere auf dem Gelände von Werder Bremen statt.
WERDER BEWEGT
Mittwoch, 06.10.2010 // 15:02 Uhr

Ein buntes Treiben eröffnete sich am 1. Oktober den Zuschauern am Rande des Kunstrasenplatzes 14 am Weser-Stadion. Sieben Mannschaften aus dem Nordwesten der Republik, bestehend aus wohnungslosen Sportlern, schossen und köpften kreuz und quer über die Rasenfläche, um sich für das anliegende Turnier aufzuwärmen. Sie waren der Einladung von Werder Bremen und der Inneren Mission Bremen zum sogenannten "Heimspiel", einem Fußballturnier für wohnungslose Menschen, gerne gefolgt.

 

Bevor der erste Anpfiff erfolgte, wurde es aber noch einmal etwas formeller. Alle Mannschaften versammelten sich beim Stand der Turnierleitung, um die Grußworte von Anja Kelterborn, Mitarbeiterin in Werders Sozialmanagement, entgegen zu nehmen.

 

Nachdem jeder Mannschaft ein ehrenamtlicher Ansprechpartner zugewiesen wurde, konnten die ersten beiden Partien des Tages zwischen Gut Dauelsberg und dem 1 FC. Werkheim sowie Dirty Devil Giffhorn und Herberge 1904 auf zwei Plätzen parallel starten, gefolgt von den Straßenfegern, der Wohnungslosenhilfe Jakobushaus und Arche 99. Gespielt wurde 2x 7 Minuten auf Kleinfeld im Modus "Jeder gegen jeden". Trotz des bedeckten Himmels wurden die einzelnen Spiele mit viel Freude und dem nötigen Ergeiz ausgetragen. Für die notwendige Stärkung der Teilnehmer wurde unter anderem mit Pommes, Bratwurst und Obst gesorgt.

 

Nach einem aufregenden Wettkampftag übernahm Klaus-Dieter Fischer, Vereinspräsident und Geschäftsführer von Werder Bremen, das Mikrofon. Der Werderaner bedankte sich bei allen Sportlern und Ehrenamtlichen und regte zudem eine Wiederholung des Turniers für das folgende Jahr an, was mit lautem Beifall von allen Seiten bekräftigt wurde. Anschließend wurden die Teilnehmer mit Pokalen und Medaillen für ihren Einsatz belohnt. Die ersten drei Plätze belegten der 1. FC Werkheim, Dirty Devil Giffhorn und Gut Dauelsberg. Die Bremer Mannschaft vom Jakobushaus verpasste knapp das Treppchen, war aber trotzdem mit dem Ausgang zufrieden und konnte sich stolz Björn Schierenbeck, dem stellvertretenden Nachwuchsmanager des Leistungszentrums der Grün-Weißen präsentieren. Dieser hatte gemeinsam mit den Sportlern im Vorfeld Trainingseinheiten absolviert und ließ es sich nicht nehmen, "seiner" Mannschaft noch einen Besuch auf dem Platz abzustatten. Zudem konnten sie sich ebenfalls über die Ehrung der fairsten Mannschaft des Turniers freuen. Zu guter Letzt gab es zur großen Freude aller Teilnehmer noch Fanartikel. Von Socken bis hin zu warmen Trainingsjacken war für jeden ein Präsent dabei.

 

Das "Heimspiel" ist ein Projekt von Werder Bremen und der Inneren Mission im Rahmen des Freiwilligendienstes aller Generationen, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.

 

Ilka Warnke