Werder an Projekttagen der Grundschule Kirchweyhe beteiligt

Gemeinsam mit Doreen Nabwire Omondi konnten die Grundschüler aus Kirchweyhe ihre Eltern besiegen.
WERDER BEWEGT
Montag, 31.05.2010 // 12:02 Uhr

Zu einem internationalen Austausch besuchte Doreen Nabwire Omondi am Freitag die Grundschule Kirchweyhe. Werders Partner hatte die Kenianerin, die als Botschafterin ihres Heimatlandes für ein Jahr in der Abteilung Sozialmanagement tätig ist und im grün-weißen Frauenteam spielt, im Rahmen der schuleignen Projekttage eingeladen.

 

Eine fröhliche Kindergruppe begrüßte die 23-Jährige vor Ort und nahm sie gleich in ihre Mitte. Nach einer offiziellen Begrüßung schaute Doreen Nabwire Omondi mit den Schülerinnen und Schülern den Kurzfilm "Zwischen Wellblech und Weltbühne". Die Dokumentation zeigt anschaulich den Lebensweg der Kenianerin sowohl neben als auch auf dem Fußballplatz.

 

Um den Rasensport drehte es sich auch anschließend. Die Schulfußballmannschaft trat gemeinsam mit Doreen Nabwire Omondi gegen eine Elternauswahl an. Angefeuert von Mitschülern und Lehrern konnte sich das Team der Nachwuchskicker nach einer Spielzeit von 2x 15 Minuten mit 4:2 gegen die Mütter und Väter durchsetzen.

 

Nach dem Abpfiff betätigte sich Doreen Nabwire Omondi als Glücksfee. Sie zog die ersten Gewinner einer Tombola und überreichte ihnen Preise aus Werders Fanartikelsortiment. Die Lose waren im Vorfeld der Veranstaltung zu Gunsten eines Waisenhauses in Kenia verkauft worden.

 

Den Abschluss des gelungenen Tages bildete eine Bastelstunde. Die Dritt- und Viertklässler der Schule stellten gemeinsam mit der Werderanerin "Juala Bälle" her. Solche handgemachten Kugeln aus Zeitungspapier und Plastiktüten bauen Kinder in Kenia selbst, um sie als Fußballersatz zu benutzen.

 

Anja Kelterborn