Kids-Club Chor singt bei Benefizkonzert für Haiti

Der Kids-Club Chor umrahmt von Gospelsängern in der Kirche Unser Lieben Frauen.
WERDER BEWEGT
Dienstag, 23.02.2010 // 09:09 Uhr

Im Rahmen eines Benefizkonzertes mit preisgekrönten Gospelchören aus Bremen sammelte Werders 100%-Partner "Africa Tomorrow Plus e.V." kürzlich Spenden für die Erdbebenopfer in Haiti. Mit von der Partie war auch der...

Im Rahmen eines Benefizkonzertes mit preisgekrönten Gospelchören aus Bremen sammelte Werders 100%-Partner "Africa Tomorrow Plus e.V." kürzlich Spenden für die Erdbebenopfer in Haiti. Mit von der Partie war auch der "Universal Children Choir" vom Werder Bremen Kids-Club.

 

Die Abendveranstaltung in der Kirche Unser Lieben Frauen unterhielt die rund 300 Besucher mit kraftvoller Gospelmusik. Begleitet von Beau Smile am Keyboard machten die Kids von Werder Bremen den Start. "Wir sind Kinder, wir halten zusammen, du bist mein Freund und zusammen sind wir stark" hallte es lautstark durch die Kirche. Der multikulturelle Kinderchor von Werder Bremen ließ sich kaum Nervosität anmerken und beeindruckte die Zuhörer vor Ort mit seiner mutigen Gesangseinlage. Komplettiert durch die Songs "This little light of mine" und "We’ve got the whole world", bei dem die Gruppe von den zwei erfahrenen Gospelsängerinnen Sophia und Linda begleitet wurde, sorgten die grün-weißen Gesangstalente für einen stimmungsvollen Einstieg.

 

Nachdem die Werderaner gespannt die weiteren Darbietungen verfolgt hatte, kamen sie auch am Ende des Konzerts noch einmal zum Einsatz. Zusammen mit allen Beteiligten sangen die Kids das Lied "One more time" und als Sonderzugabe den bekannten Ohrwurm "Oh happy day" und sorgten damit für einen gelungenen Abschluss des Benefizabends.

 

Der Erlös des Konzerts geht an die Katastrophenhilfe der Diakonie, die das Geld für Hilfsleistungen in Haiti einsetzt. Die Spenden sollen helfen, Nahrungsmittel und Medikamente sowie Zelte für 24.000 Menschen zu finanzieren. Außerdem werden zwei Schulen, ein Kinderheim und 300 erdbebensichere Häuser errichtet.

 

Anja Kelterborn