60plus bei Radio Bremen zu Gast

Werderaner im Sportclub-Studio
WERDER BEWEGT
Freitag, 06.03.2009 // 15:47 Uhr

Ob Hörfunk, Fernsehen oder Internet – bei Radio Bremen findet man alles unter einem Dach. Werders 60plus-Mitglieder nutzten vergangenen Dienstag die Gelegenheit, sich vor Ort ein Bild davon zu machen, wie das Radio-Bremen-Programm entsteht...

Ob Hörfunk, Fernsehen oder Internet – bei Radio Bremen findet man seit Ende 2007 alles unter einem Dach. In einem modernen Funkhaus in der Bremer Innenstadt wird die gesamte Redaktionsarbeit des Senders gebündelt. 23 Mitglieder aus Werders Projekt 60plus nutzten vergangenen Dienstag die Gelegenheit, sich vor Ort ein Bild davon zu machen, wie das Radio-Bremen-Programm entsteht. Ein zweistündiger Rundgang gewährte der Gruppe einen interessanten Einblick in die verschiedenen Arbeitsbereiche des Medienunternehmens.

 

Nach der Begrüßung und einer kurzen Filmvorführung im Besucherzentrum startete die Erkundungstour durch das Medienhaus. Neben einem Einblick ins Archiv, dem Hauptschaltraum und der Nachrichtenredaktion ermöglichte Gruppenführerin Marlis Torka den Werderanern auch einige „Live“-Erlebnisse. Erstes Highlight war der Besuch im Hörfunkstudio von Bremen Eins. Bei Moderator Dirk Böhling durfte die Gruppe mit auf Sendung und allen Hörern einen „Guten Abend“ wünschen. Auch im Fernsehbereich waren die grün-weißen Besucher live bei einer Ausstrahlung dabei. Die 18Uhr-Ausgabe von „buten un binnen“ fand in ihrem Beisein statt.

Zwischen den Studiobesichtigungen lernten Werders 60plus-Mitglieder immer wieder interessante Details über die multimediale Welt. So erfuhren sie beispielsweise, dass 800km Kabel in dem Räumen von Radio Bremen verteilt sind.

Als Hintergrund für das obligatorische Gruppenfoto wählten die sportbegeisterten Werderaner die Kulisse vom Radio Bremen Sportclub.

 

Die Besichtigung von Radio Bremen war zum zweiten Mal Bestandteil des 60plus-Veranstaltungskalenders. Das Interesse war überwältigend groß. Im Vorfeld überstieg die Anzahl der Anmeldungen bei weitem die verfügbaren Plätze. Da sich dieser Blick hinter die Kulissen als „Dauerbrenner“ herausstellt, sind weitere Besuchstermine bei Radio Bremen bereits in Planung.