Schulzentrum Rockwinkel mit Prödl und Courage

Begeistert über den neuen Status der Schule zeigten sich Werder-Profi Sebastian Prödl (links am Schild), Günther Post-Bender, Günther Feldhaus, Stefan Stamp-Focke und Klaus-Dieter Fischer.
WERDER BEWEGT
Freitag, 06.02.2009 // 14:59 Uhr

In einem feierlichen Festakt ist das Schulzentrum Rockwinkel in Bremen am Freitag, 06.02.2009, ganz offiziell der Bewegung "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" beigetreten.

In einem feierlichen Festakt ist das Schulzentrum Rockwinkel in Bremen am Freitag, 06.02.2009, ganz offiziell der Bewegung "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" beigetreten. Vor der versammelten Schülerschaft des 100%-WERDER-Partners überreichte Günther Feldhaus von der Landeszentrale für politische Bildung das Kennzeichen für beteiligte Schulen dieser Bewegung.

Unterstützt von Werder Bremen wird sich das Schulzentrum künftig verstärkt dem Thema Antidiskriminierung und Antirassismus widmen. Der österreichische Nationalspieler Sebastian Prödl übernahm gleichzeitig die Patenschaft für die Aktionen der Schule und richtete genau wie Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer Grußworte an die Jugendlichen.

 

"Antidiskriminierung und Antirassismus sind Ziele, die eigentlich selbstverständlich sein sollten und dennoch ist es wichtig, dass man sie immer wieder im Bewusstsein der Schüler verankert und diese Punkte sehr engagiert immer wieder mit Leben füllt. Dabei wollen wir das Schulzentrum Rockwinkel unterstützen", erklärte Fischer. Prödl verwies auf seine eigenen positiven Erfahrungen: "Ich habe es selbst mitbekommen, wie schön es ist, in einem fremden Land von fremden Menschen gut aufgenommen zu werden und ich freue mich, dass sich hier so viele Schüler bereit erklären, so etwas aktiv zu fördern. Als Werder mich gefragt hat, ob ich mir diese Patenschaft vorstellen kann, habe ich sofort zugesagt."

 

Der Aktionstag am Freitag wurde aber von den Grün-Weißen nicht nur mit Grußworten unterstützt. Klaus-Dieter Fischer klärte die Schüler in zwei Vorträgen darüber auf, mit welchem sozialen Engagement Werder in der Region und weit darüber hinaus arbeitet. Außerdem überreichte er dem Schulleiter Günther Post-Bender 50 Freikarten für das Heimspiel der Werderaner gegen den FC Bayern München, mit denen die bisher aktivsten Schüler der Initiative ausgezeichnet werden sollen.