Naldo rollt für "Fairness auf dem Fußballplatz" durch Bremen

Naldo und Klaus-Dieter Fischer präsentierten am Freitag zusammen mit Vertretern des DFB, BFV und der BSAG die Straßenbahn für "Fairness auf dem Fußballplatz"
WERDER BEWEGT
Freitag, 21.11.2008 // 16:46 Uhr

Werder-Profi Naldo und Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer machten am Freitag wieder einmal deutlich, warum Werder Bremen den Julius-Hirsch-Preis, der am Mittwoch in Berlin verliehen wurde, erhalten hat. Zusammen mit Vertretern des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), des Bremer Fußball-Verbandes (BFV) und der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) präsentierten die beiden Werderaner eine Straßenbahn für "Fairness auf dem Fußballplatz". In Kombination der Konterfeis von Werders Profi Naldo und DFB-Schiedsrichter Peter Gagelmann trägt die Bahn deutlich sichtbar die Logos "Zeig Rassismus die rote Karte" – "Fair ist mehr" – "Seid Fans – keine Feinde" – "Seid fair zum 23. Mann". Diese rollenden Appelle setzen ein klares Zeichen für Sportlichkeit auf den Fußballfeldern und sind ein Teil der umfassenden Antirassismus-Kampagne der Grün-Weißen. Naldo löst damit Patrick Owomoyela ab, dessen Gesicht seit Anfang 2007 auf der Straßenbahn zu sehen war.

 

 

"Ich bin sehr glücklich, dass mein Foto von nun an durch die Stadt fährt und ich freue mich über die Anerkennung, die ich dadurch bekomme", so Naldo. "Ich hoffe, dass ich damit helfen kann den Leuten klar zu machen, dass Rassismus nichts bringt und dass wir alle gleich sind und uns respektieren müssen", so der Brasilianer weiter. "Mein Ziel ist es das Bewusstsein der Menschen dahingehend zu ändern, dass wir alle gleich sind, egal welche Hautfarbe wir haben."

 

Werders Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer machte deutlich, "dass die Unterstützung dieser Aktion für Werder Bremen nur eine von vielen Maßnahmen gegen Diskriminierung und Gewalt darstellt. Die Straßenbahn ist nur ein Teil des Ganzen", so Fischer, der "stolz ist, dass sich unsere Spieler für solche Aktivitäten zur Verfügung stellen."

 

Bereits seit einigen Wochen fährt die Bahn für "Fairness auf dem Fußballplatz" auf den Schienen Bremens. Eingesetzt wird die Tram vor allem auf der Linien 2, die in Richtung Weser-Stadion fährt und eine der meist frequentierten Bahnen ist.