60plus: Ausflug in das Künstlerdorf Worpswede

Klaus-Dieter Rohde zeigte dem Projekt 60plus "sein" Worpswede.
WERDER BEWEGT
Donnerstag, 04.09.2008 // 15:26 Uhr

In Worpswede treffen Kunst und Landschaft aufeinander. 25 Teilnehmer aus Werders Club "60plus" konnten sich davon kürzlich bei einer Wanderung überzeugen, in der sie die Geschichte Worpswedes erforschten...

In Worpswede treffen Kunst und Landschaft aufeinander. 25 Teilnehmer aus Werders Club "60plus" konnten sich davon kürzlich bei einer Wanderung überzeugen, in der sie die Geschichte Worpswedes erforschten.

 

Die Führung durch das Künstlerdorf wurde von Dr. Klaus-Dieter Rohde geleitet. Der ehemalige Zahnarzt ist selbst im Club „60plus“ aktiv und leitete nun zum ersten Mal selbst eine Aktion im „60plus“-Programm. Neben vielen Skulpturen und Malereien der Worpsweder Künstlerbewegung gab er Werders Mitglieder auch einen Einblick in architektonische Meisterwerke. Der Barkenhoff, das Rathaus oder das Stolte Haus sind nur einige Zwischenstopps des Ausfluges, der sich entlang der Worpsweder Geschichte abspielte. Das Grab und die Gedenkstätte von Paula Modersohn-Becker, eine der berühmtesten Dorfbewohner, durften dabei nicht fehlen. Abschließend wurde im Café Scheibner eingekehrt.

 

Klaus-Dieter Fischer, Präsident des SV „Werder“ von 1899 e.V. und Geschäftsführer der Werder Bremen GmbH & Co KG aA, bedankte sich im Namen aller Teilnehmer für den interessanten Nachmittag und überreichte Dr. Klaus-Dieter Rohde einen Schal mit dem Aufdruck "Da will ich dabei sein" - ein passendes Motto für den gelungenen Ausflug.

 

Hier geht es zur Bildergalerie