Werder Bremen kooperiert mit der SCORT-Stiftung

(v.l.) Marc-A. Buchwalder (Direktor Int. Beziehungen/Projektentwicklung, SCORT), Adolf Ogi (Stiftungsrat SCORT), Willi Lemke (UN), Gigi Oeri (Präsidentin FC Basel), Klaus-Dieter Fischer (Werder-Geschäftsführer), Hanspeter Rothmund (Geschäftsführer SCORT).
WERDER BEWEGT
Montag, 26.05.2008 // 16:19 Uhr

Klaus-Dieter Fischer, Geschäftsführer der Werder Bremen GmbH & Co KG aA und Präsident des SV "Werder" v. 1899 e.V., hat im Beisein des UN-Sonderberaters für Sport, Willi Lemke...

Klaus-Dieter Fischer, Geschäftsführer der Werder Bremen GmbH & Co KG aA und Präsident des SV "Werder" v. 1899 e.V., hat im Beisein des UN-Sonderberaters für Sport, Willi Lemke, im Bremer Parkhotel mit der Schweizer SCORT-Stiftung einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Die von den Vereinten Nationen und der UEFA unterstützte SCORT-Stiftung wurde in Bremen durch Gigi Oeri, Präsidentin des schweizerischen Fußballmeisters FC Basel und Adolf Ogi, dem Vorgänger Willi Lemkes bei den UN, vertreten.

 

SCORT hat die Zielsetzung, hochkarätige europäische Spitzenvereine zusammenzubringen, die sich weltweit für Kinder in schwierigen Lebensumständen einsetzen. Bereits im letzten Sommer hatten Werder Bremen, der FC Basel und der FC Liverpool unter der Schirmherrschaft von SCORT ein Sport- und Erlebniscamp für Jugendliche mit geistiger Behinderung in der Schweiz durchgeführt. Dabei erlebten unter anderem Schülerinnen und Schüler der bremischen Schule an der Louis-Seegelken-Straße einen Besuch im Werder-Trainingslager in Bad Ragaz als Höhepunkt des Camps.

 

Die Aktion wird von Werder, FC Basel und dem FC Liverpool im Sommer 2008 wiederholt. An der Neuauflage nehmen Schülerinnen und Schüler der Schule an der Louis-Seegelken-Straße und der Astrid-Lindgren-Schule aus Edewecht teil. Klaus-Dieter Fischer unterstrich am Samstag nochmals die Bedeutung der Kooperation: "Die Hilfe für Kinder in schwierigen Lebensumständen trifft genau unsere Zielsetzung, als Bundesligaverein soziale Verantwortung zu tragen."