Gäste aus Haifa zu Besuch im WUSEUM

Haifas Oberbürgermeister Yona Yahav ist vertieft in die Ausstellung.
WERDER BEWEGT
Donnerstag, 03.04.2008 // 20:02 Uhr

Angeführt von Yona Yahav, dem Oberbürgemeister der bremischen Partnerstadt Haifa, stattete eine 20-köpfige israelisch-deutsche Delegation der Ausstellung „Jüdische Vereinsmitglieder bei Werder Bremen“ im WUSEUM einen Besuch ab. Sie ist eingebettet in die Wanderausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden“ der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen des Staates Israel lud die Stadt Bremen die Freunde aus der Partnerstadt am Mittelmeer ein.

 

Werder-Historiker Harald Klingebiel und Werder-Mitarbeiter Matthias Kook klärten die interessierten Gäste über die Geschichte von Werder Bremen und der jüdischen Vereinsmitglieder auf. So erzählten sie beispielsweise von Alfred Ries, dem ehemaligen Vereinsvorsitzenden. Aber auch vereinsübergreifend berichteten sie über die Schicksale Walter Bensemanns, dem Urvater des "Kickers", oder Julius Hirschs, ein ehemaliger jüdischer Weltklassefußballer, der 1943 in Auschwitz ermordet wurde.

 

„Eine wirklich sehr interessante und informative Schau“, wie Yahav befand. Beim Eintrag in das Gästebuch des WUSEUMS ließ er seinen Lieblingsklub nicht außen vor: „Grüße von Maccabi Haifa – Yona Yahav“, so der Bürgermeister in großen Lettern. Danach nahm die Delegation noch an einer Führung durch das Weser-Stadion teil.

 

Für alle Interessierten: Die Ausstellung im WUSEUM ist noch bis zum 28. Mai 2008 zu sehen.