Gegen Rassismus – schon über 1000 Unterschriften

Werders Unterschriften-Aktion erhält eine große Resonanz - binnen weniger Tage zeigten schon über 1.000 Werder-Fans mit ihrer Unterschrift Rassismus die rote Karte.
WERDER BEWEGT
Mittwoch, 07.03.2007 // 14:23 Uhr

Seit Anfang März läuft auf werder.de eine Unterschriften-Aktion gegen Rassismus. Hier kann jeder Teilnehmer seine Meinung zu dem Thema oder seinen Namen als Zeichen der Solidarität hinterlassen. Mittlerweile hat es mehr als 1.000 Eintragungen gegeben – und es werden jede Minute mehr. "Die Unterstützung zeigt uns, dass im Sport Toleranz und faires Miteinander aller Menschen an oberster Stelle stehen", so Werders Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer.

 

Die Werder-Fans sind begeistert von der Aktion und sprechen sich deutlich gegen Rassismus aus. "Als Fußballfans sind wir alle gleich", vertritt beispielsweise die Userin Kerstin Lux ihre Meinung. Ein anderer Werderfan geht noch weiter und fordert: "Nicht weggucken, sondern Zivilcourage zeigen!"

 

Die Unterschriften-Aktion wird aus der ganzen Welt unterstützt. "Rassismus können wir im Fußball nicht tolerieren. Fußball ist Kultur und Kultur hat viele Farben", stellt Marcelo Cortes aus Südamerika fest. Selbst Fans von anderen Vereinen, wie Jürgen Zimmermann, Anhänger des FSV Mainz 05, unterstützen die Aktion.

 

Werder plant derweil weitere Aktionen gegen Rassismus. Den Anfang macht am Sonntag, 18.03.2007, beim Heimspiel gegen Mainz 05 die Verteilung von 40.000 CityCards mit dem Slogan "Fußball und Rassismus passen nicht zusammen". "Fußballfans können sich durch die Nutzung dieser kostenlosen Postkarten mit der Kampagne von Werder Bremen solidarisieren", so Klaus-Dieter Fischer.