Young Coaches in der Ukraine erfolgreich ausgebildet

Trotz eisiger Temperaturen hatten sowohl die Teilnehmer als auch die Instruktoren sichtlich viel Spaß bei den täglichen Trainingseinheiten. (Foto: SCORT)
WERDER BEWEGT
Montag, 31.10.2016 // 13:47 Uhr

In der letzten Oktoberwoche hat WERDER BEWEGT - LEBENSLANG zusammen mit Partner- und Gastclubs der Football Club Social Alliance (FCSA) und der Scort Foundation ein Projekt für intern Vertriebene in der Ukraine gestartet. Dort fand der erste Teil des Projektes statt, bei dem die Instruktoren der Fußballklubs 40 junge Frauen und Männer zu Kinderfußballtrainern ausbilden. Als Young Coaches mit besonderer sozialer Kompetenz werden diese Spiel und Sport einsetzen, um die Integration von intern vertriebenen Kindern zu fördern.

Levke Hölzer und Jan Philipp Heine von WERDER BEWEGT – LEBENSLANG sind als Instruktoren in die Ukraine mitgereist. „Die Young Coaches waren stets wissbegierig und aktiv dabei. Ihre eigenen Einheiten haben sie mit dem Gelernten verbunden und kreativ entwickelt. Es ist unglaublich mit welcher Begeisterung sie die Rolle des Young Coaches angenommen haben. Vor diesem Hintergrund bin ich überzeugt, dass dieses Projekt nachhaltig wirken wird“, ist Levke Hölzer fasziniert vom Engagement der Ausbildungsteilnehmer.

Soziale Werte durch den Fußball vermitteln

Levke Hölzer und Jan Philipp Heine vertraten die Grün-Weißen in der Ukraine. (Foto: SCORT)

Seit dem Konflikt in der Ukraine mussten über 1,7 Millionen Bewohner ihr Zuhause in der Ostukraine gezwungenermaßen zurücklassen und in andere Teile des Landes flüchten. Mit geringer Aussicht auf ein Ende der Kriegshandlungen müssen die intern Vertriebenen nun in ihrer neuen Gemeinde sozial eingebunden werden. Aus diesem Grund hat sich die FCSA entschieden, in der Ukraine ein Projekt zu lancieren und Fußball dafür einzusetzen, integrierende und soziale Werte zu vermitteln.

Auch Jan Philipp Heine ist überzeugt, dass die Ausbildung dringend notwendig sei, um einer Vielzahl an Kindern einen Zugang zum Sport und vor allem zum Fußball zu ermöglichen. „Wir arbeiten in Bremen seit vielen Jahren erfolgreich mit Geflüchteten und traumatisierten Menschen. Mein Einsatz hier ist für mich aber völlig neu. Denn im Gegensatz zu den Menschen in Deutschland leben manche Young Coaches und auch die Kinder und Jugendlichen immer noch im Kriegsgebiet und werden täglich mit den Ereignissen dort konfrontiert.“

Das erste Ausbildungsmodul haben Instruktoren des FC Basel 1893, SV Werder Bremen, Sporting Clube de Portugal, FC Everton und FC Shakhtar Donetsk durchgeführt. Bis Mai 2017 werden die 40 jungen Erwachsenen aus der Ukraine zu Kinderfussballtrainern ausgebildet. Nach der Ausbildung sind die Young Coaches fähig, durch Spiel und Spaß die soziale Einbindung der Kinder in ihrer Aufnahmegemeinschaft zu fördern und unterstützen sie als Vertrauenspersonen bei der Bewältigung von Kriegstraumata.