SPIELRAUM-Programm: "Tolle Menschen kennengelernt"

Die SPIELRAUM-Kids reisen am Wochenende nach Berlin (Foto: WERDER.DE).
WERDER BEWEGT
Dienstag, 20.06.2017 // 17:32 Uhr

Von Benjamin Kastner

WERDER BEWEGT - LEBENSLANG engagiert sich nicht nur am Weltflüchtingstags, der jährlich am 20.06. stattfindet, für die Integration von Flüchtlingen. Auch an den übrigen Tagen im Jahr arbeiten die Grün-Weißen intensiv mit Geflüchteten, um ihnen das Leben zu erleichtern und zu verbessern. Ein besonderes Highlight wartet kommendes Wochenende auf die Teilnehmer des SPIELRAUM- Angebots. Für zehn Jungen geht es nach Berlin, wo sie am Sommerturnier des Netzwerks „Willkommen im Fußball“ teilnehmen.

Bereits vergangenes Wochenende konnten die Kicker beim SPIELRAUM–Freundecup für das Berliner Turnier trainieren. Neben drei eigenen Mannschaften des Angebots wurden drei weitere befreundete Teams eingeladen. Ebenso ließen es sich die Coaches nicht nehmen selbst hinter den Ball zu treten. Am Ende zeigten sich die Grün-Weißen als besonders freundliche Gastgeber: So mussten sich alle Teams der Gastgeber geschlagen geben. Im Finale ging die Mannschaft der Mansur-Faqiryar-Foundation als Sieger vom Platz.

"In den letzten vier Jahren hat sich für unsere Teilnehmer so viel ergeben. Aber auch für uns als Club. Wir haben tolle Menschen kennengelernt, die sich bei uns, ihrer sportlichen Heimat, wohl fühlen. Durch das Engagement im SPIELRAUM-Programm haben wir neue engagierte Menschen für WERDER BEWEGT gefunden, die als Honorar-Trainer oder im Ehrenamt Kinder unterstützen, für die es nicht selbstverständlich ist, dass sie an einem Sportangebot partizipieren. Das SPIELRAUM-Programm hat nicht nur den Jungs mit Fluchterfahrung einen eigenen "Raum" gegeben sich zu entfalten, sondern gibt auch neuen Kindern die Chance", sagt Henrik Oesau, Koordinator der Flüchtlingsprojekte bei WERDER BEWEGT - LEBENSLANG.

Bereits seit 2010 setzt sich der SV Werder über seine CSR-Marke im Rahmen des SPIELRAUM-Programms für die Integration von geflüchteten Kindern und Jugendlichen ein. In Kooperation mit der Organisation REFUGIO finden wöchentlich Trainingseinheiten für Kids, die ohne gesicherten Aufenthaltsstatus in Deutschland leben, statt.