Rotary Jugendsommercamp macht Halt im Weser-Stadion

Werders Geschäftsführer Dr. Hubertus Hess-Grunewald stellte am Morgen den SV Werder vor (Foto: WERDER.DE).
WERDER BEWEGT
Mittwoch, 31.08.2016 // 17:31 Uhr

Von Sandra Sumedinger

Anlässlich des Jugendsommercamps des Rotary Jugenddienstes Deutschland stand heute das Besichtigen des Weser-Stadions und das bessere Kennenlernen des SV Werder Bremen auf dem Programm. Die Teilnehmer, die aus vielen verschiedenen Ländern der Welt kamen, erlebten einen spannenden und abwechslungsreichen Tag bei den Grün-Weißen.

Am Mittwochmorgen wurden die rund 20 Teilnehmer von Werder Geschäftsführer und Präsident Dr. Hubertus Hess-Grunewald begrüßt. Bei einem Vortrag lernten die Jugendlichen die Geschichte der Grün-Weißen näher kennen. Gänsehaut kam auf, als Dr. Hubertus Hess-Grunewald das Video „This is Osterdeich“ abspielte, bei dem die Emotionen des Entscheidungsspiels um den Klassenerhalt letzte Saison festgehalten wurden.

Die Jugendlichen hörten Jesper Verlaat gespannt zu. (Foto: WERDER.DE)

Außerdem wurde die Spielstätte der Grün-Weißen - das Weser-Stadion - bei einer Stadionführung genauer erkundet. Ein besonderes Highlight war die anschließende Talkrunde mit Werders U 23-Spieler Jesper Verlaat, der nicht nur auf Deutsch und Englisch auf die Fragen der Jugendlichen antwortete, sondern auch mit perfektem Portugiesisch glänzte. Dabei plauderte er auch ganz entspannt über sein Privatleben und erzählte, warum er so viele Sprachen spricht: "Mein Vater war auch Fußballer und deswegen sind wir früher häufig umgezogen. Als die Karriere irgendwann vorbei war, durfte meine Mutter entscheiden, wo wir als Nächstes hinziehen. Vom kalten und regnerischen Mitteleuropa hatte sie irgendwann genug - somit sind wir in Portugal gelandet, wo ich auch aufgewachsen bin."

Bei einer Trainingseinheit mit dem ehemaligen Werder-Spieler und jetzigem Leiter des WERDER Leistungszentrums Thomas Wolter kamen die Jugendlichen bei strahlendem Sonnenschein noch einmal ordentlich ins Schwitzen. Abschließend wartete noch eine kleine Stärkung. Bei Currywurst und Pommes blickten die Jugendlichen auf den aufregenden Tag zurück.