Tagesfahrt nach Vechta

Unsere 60plusler mit Junior- Chef Martin Höffmann. (Foto: WERDER.DE)
WERDER BEWEGT
Freitag, 12.05.2017 // 10:00 Uhr

Von Benjamin Kastner

Werders 60plusler haben sich diese Woche auf eine Tagesfahrt nach Vechta gemacht. Den Vormittag verbrachte die Reisegruppe mit einer Führung durch das Mittelalterzentrum der Stadt. Im Anschluss wurde Werders Mobilitätspartner „Höffmann Reisen“ besichtigt.

Das mittelalterliche Zentrum Vechtas bildet das sogenannte ,,Castrum Vechtense“ - eine Rekonstruktion einer mittelalterlichen Burganlage des 11. Jahrhunderts. Bei einer geführten Tour ließ sich die Reisegruppe von der bunten, mittelalterlichen Welt faszinieren. So gab es neben dem Wohnraum des Hochadels mit der Bettstatt und der herrschaftlichen Tafel auch die Waffen eines Ritters und das Kleid einer Burgfrau zu sehen. 

In Vechta gab es einiges zu sehen (Foto: WERDER.DE).

Weiter ging es in den Wirtschafts- und Schlafräumen des Gesindes, wo das Essen für die Tafelrunde zubereitet, Wolle gefärbt und Garn gesponnen wurde. Anschließend wurde das Museum im Zeughaus besichtigt. Dieses erzählt auf mehreren Ebenen Geschichten aus der Bronzezeit, dem Mittelalter, dem 30-jährigem Krieg und der jüngsten Vergangenheit als Gefängnis bis 1991 spannende Geschichten.

Anschließend ging es im Mannschaftsbus der Profis zu einer Unternehmensbesichtigung der Firma „Höffmann Reisen“. Diese sind seit mehreren Jahren Mobilitätspartner des SV Werder Bremen und bringen die Mannschaften sicher und schnell zu den jeweiligen Austragungsorten. Doch das Unternehmen hat auch weitere Facetten, die die 60plusler kennenlernen durften. Nicht selten zählen über bis zu 2000 Jugendliche zu seiner Reisegruppe, weit über 50.000 Reisegäste - groß und klein - besuchen alljährlich mit „Höffmann Reisen Vechta“ die ganze Welt.

Auf dem Hof des Unternehmens wartete bereits Junior-Chef Martin Höffmann auf unsere 60plusler. Zusammen mit seinem Vater und Gründer Hans Höffmann lud er die Reisegruppe zu einem Spargel-Buffet ein und erzählte anschließend von der Firmengeschichte. Doch auch der Mensch Hans Höffmann ist eine eigene Geschichte wert. Seine Biografie ist besonders durch eine persönliche Verbundenheit mit Papst Johannes Paul II geprägt. Diese spiegelt sich auch im Bürogebäude des Unternehmens wieder, welches eine Kapelle in Gedenken an Papst Johannes Paul II beherbergt.

Der rundumgelungene Tag wurde durch eine Führung über das schön angelegte Außengelände der Firma abgerundet. So zieren nicht nur diverse Brunnen, sondern auch ein See und Ausstellungsstücke aus dem Vatikan das Gelände. Nadja Pilzweger von WERDER BEWEGT – LEBENSLANG bedankte sich ausdrücklich bei Familie Höffmann für den exclusiven Einblick hinter die Kulissen des Reiseunternehmens und den überaus freundlichen Empfang: „Gerne kommen wir wieder“.