Studenten erarbeiten Nachhaltigkeitsthemen für Werder

In einem Projektseminar beschäftigten sich die Studenten aus Vechta mit Werders CSR-Aktivitäten.
WERDER BEWEGT
Dienstag, 12.04.2016 // 15:47 Uhr

von Anja Fabrizius

Am vergangenen Montag waren einige Studenten der Universität Vechta zu Gast im Bremer Weser-Stadion. Die jungen Frauen und Männer hatten im Rahmen ihres Studiengangs "Wirtschaft und Ethik" verschiedenste Projekte zum Thema "Nachhaltigkeit beim SV Werder Bremen" erarbeitet und präsentierten ihre Ergebnisse vor Werders Vereinspräsidenten und Geschäftsführer Dr. Hubertus Hess-Grunewald und Mitarbeitern aus dem CSR-Management.

Die erste Projektgruppe hatte sich mit dem Thema "Gemeinsam gegen Homophobie" beschäftigt und präsentierte eine passende Plakatkampagne. Die Mitglieder der zweiten Gruppe hatten sich Werders Projekt "Kids-Club" angenommen und stellten Ideen für eine Neuausrichtung vor. Sowohl in der Kommunikation als auch in den Bereichen Sponsoren- und Profieinbindung zeigten die Studierenden mögliche Anpassungen auf. Die dritte und letzte Arbeitsgruppe hatte sich in das umfangreiche Thema der sog. "Gemeinwohl-Bilanz" eingearbeitet. Dabei handelt es sich um ein Wirtschaftsmodell, das gemeinwohlorientierte Werte - wie Kooperation und Solidarität - in den Vordergrund wirtschaftlichen Handelns stellt. Anhand einer Matrix mit verschiedensten Indikatoren bewerteten die Hochschüler den Ist-Zustand des SV Werder Bremen und sprachen Empfehlungen aus für den Fall eines tatsächlichen Audits dieser Art.

Im Anschluss an die umfangreichen und kreativen Präsentationen bedankte sich Anne-Kathrin Laufmann, Werders Direktorin für CSR-Management und Fan- und Mitgliederbetreuung, für die gelungene Zusammenarbeit und stellte in Aussicht, an einer Umsetzung der ausgearbeiteten Projekte zu arbeiten.