Dr. Hess-Grunewald besucht Rotes Kreuz in Oldenburg

Werders Vereinspräsident und Geschäftsführer zu Besuch in der Oldenburger Flüchtlingsnotunterkunft "MIOS".
WERDER BEWEGT
Freitag, 13.05.2016 // 15:50 Uhr

von Saskia Puls

Am Donnerstag besuchte Werders Vereinspräsident und Geschäftsführer Dr. Hubertus Hess-Grunewald die Flüchtlingsnotunterkunft „MIOS“ in Oldenburg.  Einen Nachmittag lang informierte sich der 55-Jährige über die Notunterkunft und über die Aufgaben der Ehrenamtlichen.

Zusammen mit der Landesintegrationsbeauftragen Frau Schröder-Köpf und dem Präsidenten des DRK Landesverbandes Herr Holzapfel machte sich der verantwortliche Geschäftsführer von WERDER BEWEGT – LEBENSLANG ein Bild über die ehrenamtlich geleistete Arbeit in der seit Oktober 2015 bestehenden Unterkunft. Neben 50 Helferinnen und Helfern und zehn Hauptamtlichen nahmen auch knapp 30 Flüchtlinge an der Veranstaltung teil. Grundlage für den Besuch ist das Bündnis „Niedersachsen packt an“. Seit  Februar 2016 veranstaltet das niedersächsischen Ministeriums diese Veranstaltungsreihe. Ziel der Arbeit ist es ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in Flüchtlingsunterkünften zu würdigen.

Dr. Hess-Grunewald richtete dankende Worte an alle Ehrenamtliche der Notunterkunft und berichtete über das soziale Engagement des SV Werder Bremen. Denn im Rahmen der CSR-Marke WERDER BEWEGT – LEBENSLANG und dessen Themenbereich „Lebenslang tolerant“ werden verschiedene Sportangebote organisiert, die es Geflüchteten ermöglichen soll eine sportliche Heimat als Trainer oder Spieler zu finden.

 

Weitere News

10 Jahre 60plus

05.07.2018 // WERDER BEWEGT

Eine Spende ohne Umstände

18.06.2018 // WERDER BEWEGT