Werder präsentiert Nachhaltigkeitsreport

Anne-Kathrin Laufmann (li.) und Dr. Hubertus Hess-Grunewald präsentieren den druckfrischen CSR-Report.
WERDER BEWEGT
Donnerstag, 17.12.2015 // 13:35 Uhr

Die letzte Pressekonferenz des Jahres 2015 nutzte der SV Werder Bremen für ein deutliches Bekenntnis zu seinem intensiven sozialen Engagement. Die Grün-Weißen präsentierten erstmals einen Nachhaltigkeitsreport, in dem sämtliche Aktivitäten des Vereins im sozialen Bereich aufgeführt sind. Damit sind sie in der Bundesliga der dritte Verein mit einem solchen Nachweis nachhaltigen Schaffens.

"Wir sind stolz auf dieses umfassende Werk, das einmal mehr zeigt, welch besonderer Klub der SV Werder ist. Wir schauen seit Jahrzehnten weit über den Spielfeldrand des Profifußballs hinaus und haben unsere Aktivitäten in den vergangenen Jahren noch einmal forciert und auf professionelle Beine gestellt", so Vereinspräsident und Geschäftsführer Dr. Hubertus Hess-Grunewald am Donnerstag. "Der hier vorgestellte Nachhaltigkeitsreport bietet den perfekten Einblick in die Vielfalt des grün-weißen Engagements."

Federführend bei der Ausarbeitung und Umsetzung aller Konzepte in diesem Bereich ist CSR-Direktorin Anne-Kathrin Laufmann. Sie und ihr mehrköpfiges Team, das in seiner Arbeitsweise einzigartig im deutschen Leistungssport ist, sind inzwischen auch bundesweit gefragte Ansprechpartner auf diesem Gebiet. "Der Nachhaltigkeitsreport sind 32 Seiten pures Engagement in all seinen Facetten. Von der Unterstützung von Fanaktivitäten bei Anti-Diskriminierungs-Choreos über Integrationsprojekte für Flüchtlinge bis hin zu Ernährungstipps und Sportstunden in Bremer Schulen reicht unser Spektrum. Das Interesse der Stakeholder wächst, mehr über die sozialen und ökologischen Dimensionen Werders zu erfahren und in Reaktion auf diese sich verändernde Erwartungshaltung war es für uns wichtig, alle unsere Maßnahmen der letzten Jahre zusammenzufassen", so Laufmann, die vor knapp vier Jahren die Einführung der CSR-Dachmarke WERDER BEWEGT - LEBENSLANG zusammen mit der Agentur "denkBar" mit entwickelt hat. "Das war ein wichtiger Schritt für eine verbesserte Wahrnehmung unserer Arbeit", so die CSR-Direktorin.

Werders Anspruch, soziale Verantwortung zu übernehmen, gehört seit Jahrzehnten zur Visitenkarte der Grün-Weißen. Eine neue Qualität erreichte die Arbeit der Bremer mit der Einführung des Netzwerkes "100 Schulen - 100 Vereine" im Jahr 2002. Seit 2012 arbeitet der SV Werder mit einer eigens dafür eingerichteten Direktion unter der Dachmarke WERDER BEWEGT - LEBENSLANG, die in den letzten Jahren mehrfach ausgezeichnet wurde.

Neben der Arbeit der CSR-Direktion engagiert sich Werder auch über die eigene Stiftung für soziale Projekte. Unter dem Motto "Werder tut gut" wird seit Jahren Geld für den guten Zweck gesammelt. Mit der Ausschüttung der Zinserträge einmal im Jahr fördern die Grün-Weißen zahlreiche Initiativen außerhalb der Werder-Welt. "Wir begegnen im Rahmen unserer Arbeit immer wieder bemerkenswerten Menschen mit tollen Projekten, die wir auf diese Weise unterstützen können. Es war uns in diesem Jahr wichtig, dass wir uns dabei nicht auf ein oder zwei große Projekte fokussieren, sondern viele Initiativen unterstützen, um ein möglichst breitgefächertes soziales Engagement in unserer Gesellschaft zu fördern und unsere Anerkennung auszudrücken", so Dr. Hubertus Hess-Grunewald.