Wir sind Werder - Wir sind bunt!

Am 27. Spieltag setzte der SV Werder Bremen ein deutliches Zeichen gegen Diskriminierung.
WERDER BEWEGT
Donnerstag, 09.04.2015 // 14:26 Uhr

"Für Integration & Vielfalt": Am vergangenen Samstag stand das Thema Integration im Fokus des Spieltages. Auch der SV Werder Bremen, der sich seit Jahren gegen Diskriminierung ...

"Für Integration & Vielfalt": Am vergangenen Heimspieltag gegen Mainz 05 stand das Thema Integration im Fokus. Auch der SV Werder Bremen, der sich seit Jahren gegen Diskriminierung und Rassismus einsetzt, beteiligte sich an der DFL-Initiative und ergänzte die vorgegebenen Punkte beim Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 um weitere Aktionen.

Das Programm unter dem Motto "Wir sind Werder - Wir sind bunt" war umfangreich. Auf dem Kassenvorplatz konnten sich die Werder-Anhänger am Stand von WERDER BEWEGT - LEBENSLANG über alle Projekte im Themenbereich "Lebenslang tolerant" informieren. Denn Fairness, Toleranz und Rücksicht sind Werte, für die sich die Grün-Weißen seit Jahren einsetzen. So ermöglichten sie z.B. auch an diesem Spieltag Flüchtlingen, mit einem Freikartenkontingent das Heimspiel zu besuchen.

Ergänzt wurde die Standpräsenz vom Rat und Tat Zentrum für Schwule und Lesben in Bremen. Ein sichtbares Zeichen für Vielfalt setzte der SV Werder Bremen mit dem Einsatz eines überdimensionalen tragbaren Luftkissens, des sog. "Airvertisers".

In der Werder Fan-Welt konnten Fans ein besonderes Aktionsshirt erwerben, dessen Erlöse zu gleichen Teilen dem Rat und Tat Zentrum für Schwule und Lesben e.V. sowie der AIDS-Hilfe Bremen e.V. zu Gute kommen. Zwei themenbezogene Bilder waren im WUSEUM zu besichtigen.

Auch im Weser-Stadion wurde das Thema Integration stark eingebunden. Schon das Einlaufprozedere unterschied sich von einem gewöhnlichen Spieltag: Die Spieler und Schiedsrichter sowie der Trainerstab trugen spezielle Aktionsshirts. Die Ärmel der Trikots waren mit einem Anti-Diskriminierungs-Badge der Bundesliga versehen. Begleitet wurden die Mannschaften von gehandicapten Einlaufkindern, die Fähnchen unterschiedlicher Nationen trugen. Bei der gewohnten Aufstellung vor der Platzwahl präsentierten die Spieler ein Banner mit der Aufschrift "Mach einen Strich durch Vorurteile!". Sowohl bunte Eckfahnen als auch eine Choreographie der Werder-Fans setzten ein Zeichen gegen Homophobie.