Werder Youngstars im "Special Adventure Camp"

Die Youngstars freuten sich über Platz 2 beim internationalen "Special Needs"-Turnier.
WERDER BEWEGT
Dienstag, 11.08.2015 // 09:35 Uhr

In Ruggell im Fürstentum Liechtenstein, eingebettet in den "International Swiss U16 Cup", erwartete die Werderaner ein internationales Teilnehmerfeld. Bei den "Special Needs" Teams trafen junge Fußballer aus England, Deutschland und der Schweiz zusammen.

Ein Trainingslager der besonderen Art erlebten vergangene Woche neun Teammitglieder der Werder Youngstars. Im "Special Adventure Camp" für junge Menschen mit Behinderung - organisiert von der Stiftung "Football is more" (FIM) - drehte sich vier Tage lang alles um Fußball und mehr.

Nach dem ersten Kennenlernen am Donnerstag wurde es auch schon sportlich. Angeleitet von den mitgereisten Coaches trainierten die fußballbegeisterten Jungs in mehreren gemeinsamen Übungseinheiten bevor am Nachmittag die große Eröffnungsfeier auf dem Hauptplatz mit allen Teams des "Special Adventure Camps" und des Swiss U16 Cups auf dem Programm stand.

Sie stimmte die Teilnehmer auf den Höhepunkt des "Special Adventure Camps" ein: Das zweitägige "Special Needs"-Turnier. Auf der Sportanlage in Ruggell spielten die Youngstars gegen junge Fußballer vom FC Chelsea, FC Southampton, einer Erwachsenenmannschaft der TSG Hoffenheim und heimische Teams von der Heilpädagogischen Schule Seidenbaum und der Arwole Stiftung aus Sargans um den begehrten Titel.

Freitag wurde die Hinrunde ausgespielt, am Samstag fanden die Rückspiele statt. Mit nur einem Tor Unterschied belegten die Werder Youngstars an Ende den 2. Platz, hinter dem FC Southampton. Die Platzierung war aber zweitrangig, denn der Spaß und das Miteinander standen stets im Vordergrund.

Zwischen den Spielen und nach der Siegerehrung übernahmen die Youngstars die Zuschauerposition und feuerten Werders U16 an, die im umgekehrten Fall ebenso die Youngstars unterstützten. "Das ist gelebte Inklusion", freute sich Werders Ehrenpräsident Klaus-Dieter Fischer, der als Schirmherr der Veranstaltung persönlich vor Ort war. "Die beiden Teams haben vereinbart, auch zu Hause in Bremen in regelmäßigen Abständen gemeinsam zu trainieren."

Ein tolles Turnier mit nachhaltiger Wirkung - ein großer Dank dafür geht an die Organisatoren.