Werder coacht in Indonesien

Der Spaß kam nicht zu kurz bei der Young Coach Ausbildung in Indonesien.
WERDER BEWEGT
Montag, 01.09.2014 // 12:28 Uhr

Vom 21. bis zum 24. August fand die erste von drei Ausbildungseinheiten des SV Werder Bremen in Indonesien statt. Im Rahmen des Engagements innerhalb der Football Club Social Alliance (FCSA) war Werder mit Instruktor Ingo Goetze vor Ort.

Das einjährige Programm hat zum Ziel, 34 junge Frauen und Männer zu Young Coaches auszubilden, die als Kinderfußballtrainer und Sozialarbeiter während und nach ihrer Ausbildung benachteiligte Kinder in Slums oder entlegenen Regionen des Landes unterstützen. Zusammen mit Instruktoren des FC Basel 1893 und FK Austria Wien wurden neben praktischen Lektionen auch theoretische Inhalte vermittelt.

Die Instruktoren der drei Clubs gaben während vier intensiven Ausbildungstagen ihr Wissen an die zukünftigen Young Coaches weiter. Die Young Coaches werden in ihrem Umfeld zusammen mit Kindern Fußball spielen und diese darüber hinaus in ihrer sozialen Entwicklung begleiten. Bisher brachte rund ein Drittel der Young Coaches Erfahrung als Kinderfußballtrainer mit.

Von Werder war Ingo Goetze in Jakarta, der im Leistungszentrum als Leiter Psychologie, Pädagogik und Soziales beschäftigt ist. Goetze reiste mit großer FCSA-Projekterfahrung nach Indonesien und konnte so schnell mit den angehenden Young Coaches arbeiten. "Ich bin von Werder Bremen mit dabei und es ist schon fast Usus, dass ich die Projekte mitbegleite. Ich erwarte wie bei den anderen Projekten auch, dass wir wieder eine gute Anzahl von Young Coaches erreichen, die den Grassroots-Fußball für sich entdecken, ihn in ihre Gemeinden tragen und entsprechend damit arbeiten. Ich erwarte auch, dass wir vom Großteil der Young Coaches das Selbstwertgefühl steigern und ihnen weitere Wege aufzeigen, mit Kindern umzugehen."

Die Arbeit in Indonesien war mit bisherigen Projekten nur bedingt zu vergleichen: "Infrastrukturell ist es einfacher hier. Erschwerend kam allerdings dazu, dass wir nicht in der Muttersprache unterrichten können, dass wir also immer den Übersetzer brauchen, wobei die gut vorbereitet sind", sagt Goetze.

Nach dem ersten Modul werden die Young Coaches nun für benachteiligte Kinder fußballbezogene Aktivitäten organisieren. In der Zeit zwischen den Ausbildungsmodulen wird der Kontakt zu den Young Coaches aufrechterhalten und die Projektverantwortlichen laufend über deren Aktivitäten unterrichtet. So können die noch folgenden beiden Module ideal auf die Bedürfnisse der Young Coaches zugeschnitten werden. Dies geschieht über die lokalen Partner in Indonesien, wie die ASA Foundation, die bereits im Vorfeld die Young Coaches ausgewählt haben.

Das zweite Modul wird voraussichtlich im November dieses Jahres in Makassar auf Sulawesi stattfinden. Dabei werden sozialrelevante Aspekte in den Vordergrund gestellt, damit die dann schon fortgeschrittenen Young Coaches auch auf komplexe Probleme ihrer Kinder eingehen können.

 

Die Football Club Social Alliance
Die FCSA vereint Profi-Fußballclubs (FC Basel 1893, SV Werder Bremen, Bayer 04 Leverkusen, FK Austria Wien und Queens Park Rangers FC), die sich gemeinsam und in ehemaligen Krisenregionen aber auch im Behindertenfußball engagieren. Sie nutzt die verbindende Kraft und die Werte des Fußballs, um einen Beitrag zur Ausbildung von jungen benachteiligten Menschen zu leisten und deren Entwicklung nachhaltig zu fördern. Die Scort Foundation koordiniert die Zusammenarbeit der Clubs und trägt die Verantwortung für das gesamte Projektmanagement. Weitere Infos finden Sie hier: www.football-alliance.org