DFB-Stiftung Sepp Herberger launcht Website zum Handicapfußball

Otto Rehhagel (li.) und Uwe Seeler (re.) gaben den Startschuss für die neue Internetpräsenz. (Foto: Carsten Kobow)
WERDER BEWEGT
Montag, 26.10.2015 // 13:22 Uhr

Mehr als zehn Millionen Menschen in Deutschland haben einen Behinderungsgrad. Und immer mehr spielen in den rund 25.500 bundesdeutschen Fußballvereinen aktiv Fußball, auch in Wettbewerben, die der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit seiner Sepp-Herberger-Stiftung organisiert und besonders fördert. Otto Rehhagel und Uwe Seeler, beide seit vielen Jahren für die älteste deutsche Fußball-Stiftung engagiert, haben vergangenen Donnerstag in Frankfurt einen neuen Onlinebereich mit vielen Informationen zum "Handicapfußball" freigeschaltet. Auch der SV Werder Bremen ist darauf mehrfach erwähnt.

Die neue Rubrik auf DFB.de ist unterteilt nach den Themen Blindenfußball, Werkstattfußball, Integrative Spielformen, CP-Fußball, Amputiertenfußball, Gehörlosenfußball, Rollstuhlfußball und Sitzfußball. Informiert wird über Regeln, Verbreitung, Spielmöglichkeiten sowie Wettbewerbe im Fußball für Menschen mit Behinderung.

Darüber hinaus gibt es dort die aktuelle Liste der Inklusionsbeauftragten der DFB-Landesverbände sowie eine Onlinebörse. Hier können Vereine oder auch Werkstätten Fußballturniere einstellen und dafür werben. Menschen mit Behinderung können so außerdem nach einer nahegelegenen Spielmöglichkeit suchen.

Der SV Werder Bremen ist mit seinen Handicap-Trainingsangeboten sowohl als Best Practice Beispiel genannt als auch als Partner. Bei den Grün-Weißen können seit 2011 Kinder und Jugendliche mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen Fußball spielen.


Die neue Online-Rubrik ist hier zu finden.