Internationale Wochen gegen Rassismus

"Sport als Mittel gegen Rassismus" lautete das Motto der Tischtennisübungsstunde in der KGS Stuhr Brinkum.
WERDER BEWEGT
Mittwoch, 08.04.2015 // 16:36 Uhr

Rassismus hat viele Gesichter. Noch immer ist die Diskriminierung von Menschen unterschiedlicher Hautfarbe, Herkunft, Kultur, sexueller Identität, Weltanschauung oder Religion allgegenwärtig und täglicher Bestandteil unseres Lebens. Auch der SV Werder Bremen ist seit Jahren aktiv gegen Diskriminierung und Rassismus. Fairness, Toleranz und Rücksicht sind Werte, für die sich die Grün-Weißen einsetzen. Dazu gehört auch die Unterstützung, der "Internationalen Wochen gegen Rassismus", die vom 16. bis 29. März stattfanden.


Auch Werder Bremen beteiligte sich in Person von Rami Karnoub wieder an den Aktionstagen und unterstütze einen Projekttag in der KGS Stuhr Brinkum mit einer Tischtennisübungsstunde. In Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Diepholz hatte die Schule eine Veranstaltung zum Thema "Sport als Mittel gegen Rassismus" in der ansässigen Sporthalle organisiert. Bei dieser besonderen Aktion waren auch Vertreter verschiedener Nationen anwesend - unter anderem auch ein Flüchtling aus Sierra Leone, der den Schülerinnen und Schülern zurief  "Seid fair und respektiert euch!".


Bei den UN-Wochen gegen Rassismus vom 16. bis 29. März 2015 fanden erstmals über 1.400 Veranstaltungen statt, an denen über 100.000 Personen in mehr als 300 Städten und Gemeinden teilnahmen. Einen besonderen Schwerpunkt bildeten in diesem Jahr die über 250 Veranstaltungen zu Asyl- und Flüchtlingsthemen. 60 davon wurden von Flüchtlingen selbst organisiert oder mitorganisiert. Auch WERDER BEWEGT - LEBENSLANG engagiert sich unter dem Motto "Lebenslang tolerant" mit zahlreichen Projekten für die Integration von Flüchtlingen.

 

Jessica Wilhelm