Werder Youngstars in Braunschweig aktiv

Die Werder Youngstars traten zum ersten Mal bei einem Turnier für Erwachsene an.
WERDER BEWEGT
Montag, 09.02.2015 // 15:34 Uhr

Nach dem erfolgreichen Jahresauftakt beim Fußballturnier des TSV Achim in Januar durften sich die älteren Sportler der Werder Youngstars am vergangenen Wochenende auf ein toll besetztes Turnier der Sportfreunde in Braunschweig freuen.

Die Sportfreunde Braunschweig haben es sich zum Ziel gesetzt, über den sportlichen Bereich Menschen mit und ohne Behinderung in und um Braunschweig zusammenzubringen, zu fördern und zu begeistern. Fußball spielt dabei eine ganz wesentliche Rolle.

Und so folgten auch die jungen Werderaner der Einladung aus Niedersachsen. Bereits in der Früh trafen sich die Jugendlichen am Weser-Stadion, um von dort aus gemeinsam mit drei Kleinbussen den Weg Richtung Braunschweig anzutreten. Das Turnier in Niedersachsen sollte das erste Erwachsenen-Turnier sein, bei dem die jungen Nachwuchssportler antraten. Etwas nervös und angespannt, aber gut gelaunt trafen sie in der Soccerhalle, unweit des Stadions von Eintracht Braunschweig, ein.

Dort wurden sie herzlichst von den Organisatoren in Empfang genommen und begrüßt. Auf Grund der Vielzahl der Sportler, die zurzeit bei den Youngstars aktiv sind, entschlossen sich die Trainer, mit zwei Mannschaften an den Start zu gehen.

Neu waren für die Sportler die schnelle Spielweise sowie der Körpereinsatz der Gegner aus dem Erwachsenenbereich. Somit brauchten sie ein paar Spielminuten, um sich zurecht zu finden. Zum Ende hin erwiesen sich die Youngstars als konkurrenzfähig, auch wenn man körperlich noch nicht auf Augenhöhe mit den Gegnern spielen konnte.

Am Ende des Turniertages trugen weniger die Endplatzierungen zum Erfolg bei als vielmehr der Spaß in den Gruppen untereinander.

So erlebten die Werder Youngstars einen gelungenen Fußballtag in Braunschweig, mit viel Neuem aber auch alt bewährtem Teamgeist. Am Weser-Stadion angekommen sagen die Spieler lautstark ihre Werder-Lieder mit, die über eine CD in den Bussen liefen.

Michael Arends