Handicap-Handballer Daniel Wichtrup spielt für Deutschland

Erfolgreiche Reise nach Mechterstädt: Daniel Wichtrup, Werder-Trainerin Sandra Birkenfeld und Tim Schwedt (v. li.).
WERDER BEWEGT
Dienstag, 16.09.2014 // 15:58 Uhr

Daniel Wichtrup wurde beim Sichtungslehrgang im thüringischen Mechterstädt in das zwölfköpfige Handball-Team berufen, das 2015 in Los Angeles bei den Welttitelkämpfen für Menschen mit geistiger Behinderung für Deutschland an den Start geht. Sein Mannschaftskollege Tim Schwedt ist zudem als Reservespieler nominiert und könnte noch in den Kader nachrücken, wenn einer der berufenen Athleten nicht mitreisen kann. Beide Nominierungen sind zunächst noch vorbehaltlich einer endgültigen Bestätigung des Vorschlags durch das Präsidium von Special Olympics Deutschland e. V., das am 09.10.2014 tagt und endgültig die deutsche Delegation für die Weltspiele benennt.

Toller Erfolg für das seit gut einem Jahr bestehende Handicap-Team Handball des SV Werder Bremen um die beiden Trainerinnen Sandra Birkenfeld und Malen Njie: Die Mannschaft entsendet im kommenden Jahr mindestens einen Spieler zu den Weltsommerspielen von Special Olympics.

"Wir freuen uns riesig für beide", jubelte Trainerin Sandra Birkenfeld, die die Athleten nach Mechterstädt begleitet und dort betreut hatte, nach der Bekanntgabe der Auswahl. "Daniel und Tim haben es absolut verdient, zu diesem Kreis zu gehören. Sie sind zuverlässig, ehrgeizig, diszipliniert, echte Teamplayer und haben sich handballerisch in den vergangenen Monaten toll entwickelt." Beim SV Werder sind Daniel Wichtrup und Tim Schwedt Handicap-Handballer der ersten Stunde und seit der Gründung der Mannschaft, die jeden Samstag (9.30 bis 11.00 Uhr) in der Werder-Halle Hermine-Berthold-Straße trainiert, dabei.

Drei Tage lang hatten die beiden Werderaner nun die Chance, auch in Mechterstädt ihr Können unter Beweis zu stellen, Neues zu lernen, Erfahrungen zu sammeln und einfach Spaß zu haben. "Das sportliche Niveau war sehr hoch", berichtet Birkenfeld. "Und es war toll zu erleben, wie alle Athleten bei den vielen intensiven Trainingseinheiten mitgezogen und die Trainer immer wieder zum Staunen gebracht haben. Für alle war es ein spannendes Wochenende, und schon nach kurzer Zeit haben sich die Athleten wie ein großes Team gefühlt. Am Ende fiel es sehr schwer, sich für zwölf Spieler zu entscheiden, denn alle hätten das Ticket nach Los Angeles verdient gehabt."

Zahlreiche renommierte Einrichtungen und Vereine, die seit vielen Jahren im Handball von Special Olympics Deutschland vertreten sind, hatten Athletinnen und Athleten nach Mechterstädt geschickt. "Dass die beiden Werder-Sportler den Sprung ins Team beziehungsweise in den erweiterten Kreis geschafft haben, zeigt, wie gut sich unsere Mannschaft bereits nach dieser kurzen Zeit etabliert hat und wie positiv unser Engagement in diesem Bereich wahrgenommen wird", sagt Martin Lange, Stellvertretender Vorsitzender der Abteilung Handball, der das Handicap-Team Handball vor gut einem Jahr gemeinsam mit den beiden Trainerinnen ins Leben gerufen hatte. "Von den Erfahrungen, die beide in den kommenden Monaten sammeln, werden auch ihre Mitspielerinnen und Mitspieler beim SV Werder enorm profitieren."

Auf Daniel Wichtrup und Tim Schwedt warten nun insgesamt vier bis fünf Wochenend-Trainingslager bis zur Reise in die USA. Die Weltsommerspiele von Special Olympics finden dann vom 24. Juli bis 4. August 2015 in Los Angeles statt. Die deutsche Delegation wird insgesamt voraussichtlich mit 138 Sportlern, 44 Trainern und 12 weiteren Delegationsmitgliedern vertreten sein.