Werders CSR-Tabelle: Die 7 "Guten Taten" der Woche

Ab sofort einmal im Monat geöffnet: Werders Eltern-Kind-Café.
WERDER BEWEGT
Freitag, 19.06.2015 // 10:05 Uhr

Soziales Engagement wird beim SV Werder groß geschrieben. Täglich arbeitet ein zehnköpfiges Team unter der Marke WERDER BEWEGT - LEBENSLANG an vielfältigen gesellschaftlichen Projekten, hilft Menschen, unterstützt die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und gibt auf diese Weise einiges von der Begeisterung zurück, die der SV Werder von den Menschen in der Region und im In- und Ausland erfährt. An dieser Stelle werden wir künftig die sieben interessantesten Aktionen und Anekdoten der Woche vorstellen. "Werder tut gut" - Seien Sie gespannt.


Platz 1 - Teilnehmerrekord: Tischtennistraining für Flüchtlinge erfreut sich großer Nachfrage

In der Werder-Familie ist jeder willkommen. Flüchtlingen eine sportliche Heimat zu bieten, liegt dem SV Werder Bremen besonders am Herzen. Über die Angebote des CSR-Managements finden die Neu-Bremer vermehrt Zugang zu den Grün-Weißen. Aktuell verzeichnete das Tischtennistraining für junge Flüchtlinge mit 25 Teilnehmern einen Rekord. Die meisten sind unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus der zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber (ZASt) in Bremen.


Platz 2 - Windel-Liga: Eltern-Kind-Café startet mit neuem Konzept

Sich bei einer Tasse Kaffee mit anderen Eltern austauschen, während sich die Kinder austoben - das ist im Eltern-Kind-Café von WERDER BEWEGT - LEBENSLANG, dem Bürgerhaus Hemelingen und der AOK Bremen/Bremerhaven möglich. In dieser Woche ging das Angebot mit einem neuen Konzept an den Start. Der offene Treff für Familien findet zukünftig einmal monatlich statt, und zwar unter einem thematischen Schwerpunkt. Neben kreativen Angeboten werden auch Gesprächsrunden zu Familien- und Gesundheitsthemen angeboten. Nach einer gelungenen Premiere mit einfachem Linoldruck steht beim nächsten Mal (15.07.15) "Upcycling" auf dem Programm.


Platz 3 - Vorträge: Werders CSR-Management Thema bei Sportökonomie-Kongress
Die Mediatisierung von Sportgroßveranstaltungen stand für zwei Tage im Mittelpunkt des 15. Hamburger Kongresses für Sport, Ökonomie und Medien. Mit Klaus-Dieter Fischer und Willi Lemke konnten die Veranstalter auf zwei namhafte Werderaner als Referenten zählen. Während Ehrenpräsident Fischer zum Thema Integration und Inklusion referierte, fokussierte sich Lemke als UN-Sonderberater auf Olympia als Bühne für Frieden und Verständigung.


Platz 4 - Wir leben Vielfalt: Diversity Tafel mit grün-weißer Beteiligung

Getreu dem Motto "Wir sind Werder - Wir sind bunt" wird Vielfalt beim SV Werder Bremen aktiv gelebt. Eine Teilnahme an der Bremer "Diversity Tafel" daher für Grün-Weiß eine Selbstverständlichkeit. Doch nicht nur das: Im nächsten Jahr wird WERDER BEWEGT - LEBENSLANG Gastgeber der Veranstaltung sein.


Platz 5 - Nachgefragt: Werders Freiwilligenmanagement Teil eines Forschungsprojekts

Als Sportverein kann der SV Werder Bremen auf die Unterstützung zahlreicher Ehrenamtlicher bauen. Welche Methoden und Instrumente sich bei Werders Freiwilligenkoordination bewährt haben, wird Teil eines bundesweiten Forschungsprojekts sein. Prof. Dr. Hartmut Bargfrede von der Hochschule Nordhausen informierte sich als Mitglied eines siebenköpfigen Autorenteam im CSR-Management über die Praxis der Freiwilligenkoordination bei den Werderanern.


Platz 6 - Ausgezeichnet: Partnerschule gewinnt Deutschen Schulpreis

Engagement wird nicht nur beim SV Werder Bremen groß geschrieben. Aktuell hat die Schule am Buntentorsteinweg eindrucksvoll bewiesen, dass auch Werders Partnerschulen vollen Einsatz zeigen. Die Grundschule aus der Bremer Neustadt hat sich gegen hunderte Bewerber behauptet und zählt zu den Preisträgern des Deutschen Schulpreises 2015. Die Schule setzt auf Inklusion und fördert ihre Schülerinnen und Schüler in jahrgangsübergreifenden Lerngruppen individuell. Der SV Werder Bremen gratuliert herzlich!


Platz 7 - Filmpremiere: SOS-Kinderdorf wird 60
Zu einer besonderen Kinovorstellung war das CSR-Management des SV Werder Bremen vom SOS-Kinderdorf-Zentrum in Bremen eingeladen. In der Gondel wurde der Kurzfilm "Die Geschichte von dem kleinen Reiskorn" uraufgeführt, der die Gründung des ersten SOS-Kinderdorfs in Asien vor 60 Jahren nacherzählt. Schnell wurden dabei Gemeinsamkeiten zum SVW deutlich, denn wie sagte SOS-Kinderdorfgründer Hermann Gmeiner? "Alles Große in unserer Welt geschieht nur, weil jemand mehr tut, als er muss."