Inklusionsballschule in Lesum geht in die nächste Runde

Die jungen Ballkünstler haben sichtlich Spaß bei der Ballschule.
WERDER BEWEGT
Mittwoch, 12.02.2014 // 16:24 Uhr

Am vergangenen Freitag versammelten sich 35 Schüler und Schülerinnen mit und ohne Handicap in der Grundschule am Mönchshof in Bremen Nord zur gemeinsamen Werder-Ballschule.

Jedes Halbjahr treffen sich neue Gruppen, um unter der Anleitung von Werder-Ttrainern gemeinsam Sport zu treiben. In der Paul-Goldschmidt-Schule in Bremen werden Kinder mit unterschiedlichen Handicaps beschult. Seit einigen Jahren pflegt die Partnerschule der Grün-Weißen eine Kooperation mit der Grundschule im Stadtteil. Vor einem Jahr ergab sich dann das Dreigespann. Unter der Regie von Werder-Trainern findet jeden Freitag in der Früh die Ballschule statt, bei der es vorrangig darum geht, Sport zu treiben und sich in den unterschiedlichsten Ballsportarten zu versuchen.

Durch die Kooperation des Dreigespanns lernen die Kinder über die sportliche Komponente hinaus den sozialen Umgang mit Menschen mit einem Handicap kennen. Aber auch die Kinder mit Behinderung lernen in den Sportstunden, sich durchzusetzen und mal anzusprechen, wie ein Ball beispielsweise richtig geworfen werden muss. Was das bedeutet, zeigt sich gerne mal in den Abschlussspielen beim Basketball. Unter den Schülern der Paul-Goldschmidt-Schule befinden sich nämlich sehr gute Basketballer, da sie den Ballsport bereits es aus der schuleigenen Rollstuhlbasketball-AG kennen.

Über die zweite Hälfte des Schuljahres hinweg werden die Kinder nun eifrig Handball, Basketball und Fußball spielen und sich besser kennenlernen.