Abwechslungsreiches 60plus-Programm im Oktober

Beim Schokoladenseminar drehte sich alles um süße Kreationen.
WERDER BEWEGT
Freitag, 15.11.2013 // 09:49 Uhr

Informative und kurzweilige Veranstaltungen - das macht Werders 60plus-Jahreskalender aus. Auch der Monat Oktober bot den junggebliebenen Mitgliedern wieder ein abwechslungsreiches Programm ...

Informative und kurzweilige Veranstaltungen - das macht Werders 60plus-Jahreskalender aus. Auch der Monat Oktober bot den junggebliebenen Mitgliedern wieder ein abwechslungsreiches Programm.

Seit kurzem findet regelmäßig jeden ersten Montag im Monat ein Spielenachmittag im Bistro der Hemelinger Halle statt. Verschiedene Spiele wie Kniffel, Uno, Skat und Rummikub standen auch am 07.10.13 im Mittelpunkt der Veranstaltung. Da der Spaßfaktor eine wichtige Rolle spielt, wächst die Gruppe stetig um viele neue Interessenten an.

Darüber hinaus fand am ersten Mittwoch im Monat das Bowling der "Werder Bowldies" statt. Die Werderaner bowlen dabei um die Wette und lassen die Kegel so richtig krachen. Sportliche Betätigung und die Teilhabe ehrenamtlicher Mitglieder sorgen für eine positive Stimmung.

Sportlich aktiv wurden die 60plusler auch in der 60plus Ballschule. Das Highlight der Veranstaltung war ein Hockeyspiel. Danach stand eine spaßige Gedächtnis- und Koordinationsübung auf dem Programm. Getreu dem Konzept der Ballschule wurden auch hier Ballgefühl, Gleichgewichts-, Rhythmus- und Reaktionsfähigkeit trainiert. Die Veranstaltung klang in lockerer Runde im Bistro der Werder-Halle aus.

Schokoladenliebhaber kamen Mitte des Monats auf ihre Kosten. Das Schokoladenseminar im Café Hauptmeier bot Werders 60pluslern einen exklusiven Einblick in die Herstellung verschiedener süßer Köstlichkeiten. Chefpatissier Peter Hauptmeier führte ein in die Herstellung verschiedener Kreationen von Petit Fours bis hin zu Pralinés.

Beim Blick hinter die Kulissen des Weser-Kurier Druckhauses bekamen alle Teilnehmer einen außergewöhnlichen Einblick in die Zeitungsherstellung. Den Druck einer Zeitung live zu verfolgen, war für alle ein interessantes Erlebnis. 

Zum Monatsende gab es eine interessante Führung durch das Haus des Reichs, in dem heute das Bremer Finanzamt ansässig ist. Neben einem Rundgang durch das Gebäude bot die Führung exklusive Einblicke in die Energiezentrale von 1929, in das glanzvolle Treppenhaus und in den außergewöhnlich gestalteten Innenhof. Besonders beeindruckt zeigten sich die grün-weißen Besucher von der kontinentalen Uhr im Innenhof.

Nach den gelungenen Veranstaltungen im Oktober freuen sich alle schon auf weitere Programmpunkte im November.

Patrik Ripken