Exklusive Kinovorstellung für den Werder Kids-Club im CinemaxX

Ein Riesenandrang herrschte beim Jahresabschluss des Kids-Club im CinemaxX.
WERDER BEWEGT
Donnerstag, 15.12.2011 // 11:55 Uhr

Eine bemerkenswerte Neuerung gab es allerdings zu verzeichnen. Erstmals meldeten sich so viele Kids-Club Mitglieder mit ihren Eltern und Geschwistern an, dass der Marketingleiter des CinemaxX, Alexander Dangelmaier, zwei Kinosäle füllen konnte. Am Ende verfolgten ca. 700 Grün-Weiße, darunter auch wieder zahlreiche Nachwuchskicker des SV Werder Bremen mit ihren Mannschaften, die Abenteuer des gestiefelten Katers in 3D.

Am vergangenen Sonntag, den 11.12.2011, war es mal wieder soweit. Das CinemaxX Bremen und der Kids-Club des SV Werder Bremen luden zu einer exklusiven Kino-Veranstaltung ein.

Schon im Foyer des Kinos konnte man die Vorfreude der Jungs und Mädchen geradezu spüren. Kaum hatte man die Anmeldung hinter sich gebracht, stürmten die Kids die Kinosäle und die Verpflegungsstände. Mit Popcorn ausgerüstet wartete man darauf, dass die kleine Katze aus den Shrek-Filmen nun endlich selbst animiert über die Leinwand schleicht.

Gemeinsam mit seinen Begleitern, dem Ei Humpty Alexander Dumpty und der Katzendame Kitty Samtpfote, sucht der flauschige Held die magischen Bohnen, um zum Wolkenschloss des Riesen zu gelangen und die goldeierlegende Gans um ein paar ihrer Schätze zu erleichtern. Doch der Kater wird von seinem eiförmigen Freund verraten und muss es mit "Riesenschreck" aufnehmen, um seine Heimatstadt und Kitty Samtpfote zu retten.

Bis zur letzten Minute des Films verfolgten die grün-weißen Kinobesucher gespannt, wie sich ihr Held wohl schlagen würde und waren dann auch überrascht, wie schnell ein Sonntagmittag zu Ende gehen kann.

Zum Schluss blieb Werders Kids-Club Verantwortlicher, Nadja Pilzweger, nur, sich beim CinemaxX Bremen für diese tolle Veranstaltung zu bedanken: "Ich möchte mich ganz herzlich bei Alexander Dangelmaier bedanken, der uns nicht einfach nur eine kostenlose Filmvorführung eines bezaubernden Filmes ermöglicht, sondern auch diese unglaubliche Teilnehmerzahl problemlos mit seinem Team bewältigt hat."


Linus Sandmann