Klaus Filbry begrüßt Teilnehmer des Jugendpolitiktages im Weser-Stadion

Klaus Filbry nahm die Teilnehmer des Jugendpolitiktages herzlich in Empfang.
WERDER BEWEGT
Freitag, 01.06.2012 // 11:07 Uhr

Der Werderaner betonte die Wichtigkeit der Auseinandersetzung mit Extremismus als aktuelles Thema der Gesellschaft. Vor diesem Hintergrund zeigte er sich begeistert von dem großen Interesse am Jugendpolitiktag. 150 Schülerinnen und Schüler zwischen 15 und 18 Jahre hatten sich im Weser-Stadion versammelt.

Mit dem Weser-Stadion hatte sich die Konrad-Adenauer-Stiftung einen ganz besonderen Veranstaltungsort für den diesjährigen Jugendpolitiktag ausgesucht. Im VIP-Bereich Ost begrüßte Klaus Filbry, Werders Geschäftsführer Marketing, Management und Finanzen, die Teilnehmer zur Aufklärungsveranstaltung mit dem Titel "Für Demokratie. Gegen Extremismus.".

Für sie stand ein abwechslungsreiches Programm auf der Tagesordnung. Nach einem einführenden Überblick über das Themenfeld Extremismus durch Dr. Stephan Walter, Leiter der Niedersächsischen Extremismus-Informationsstelle (NEIS), wurden Workshops zum Rechtsextremismus, Linksextremismus und Islamismus angeboten. Am Nachmittag diskutierten die Jugendlichen in einer Gesprächsrunde zu dem Thema "Wie sollte man mit dem politischen Extremismus umgehen?".

Nach den informativen Fachbeiträgen bildete eine Führung durch das Weser-Stadion den gelungenen Abschluss des Jugendpolitiktages.