Fischer verliert „Gottschalk-Wette“

Zeigte sich trotz verlorener Wette erfreut über den Zuspruch der Fans beim 1. Aerzener Stiftungstag: Klaus-Dieter Fischer.
WERDER BEWEGT
Mittwoch, 28.09.2011 // 12:59 Uhr

Die Gemeinde Aerzen in der Nähe von Hameln hatte am vergangenen Montag, 26.09.2011, zum 1. Aerzener Stiftungstag geladen. Rund um die Aerzener Domänenburg - einem Fallort der ehemaligen Dynastie Münchhausen - stand der Fußball im Mittelpunkt, um auf diesem Wege auf die Bürgerstiftung aufmerksam zu machen.

Ein Fußballturnier der Aerzener Schulen und Vereine machte den Anfang, bevor Werders Präsident und Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer mit dem Aerzener Bürgermeister Bernhard Wagner die folgende Wette auslöste: Fischer hatte gewettet, dass keine 200 Aerzener Bürger in Sportbekleidung, davon mehr als 100 in Werder-Trikots, zum Stiftungstag erscheinen würden. Schnell wurde deutlich, dass Fischer seine Wette mit dem Einsatz eines Spiels der U 23 in Aerzen verlieren würde: 112 Erwachsene und Kinder in grün-weißen Trikots wurden gezählt. Und Fischer hielt Wort. Die U 23 des SV Werder wird somit im November dieses Jahres in einem Benefizspiel für die Bürgermeisterstiftung in Aerzen antreten.

Nachdem Fischer sich ins goldene Buch der Gemeinde eingetragen hatte, referierte er im Kultursaal der Aerzener Domänenburg vor über 100 Bürger, die begeistert und erstaunt Werders Aktivitäten im sozialen Bereich zur Kenntnis nahmen, so dass Bürgermeister Wagner leichtes Spiel bei der anschließenden Geldsammlung für die Stiftung hatte.

Zum Schluss waren sich alle einig: Werder Bremen hat viele neue Fans im Großraum Hannover gewonnen.