Mazingu-Dinzey trifft wieder doppelt gegen Werder

Marc Heider im Zweikampf mit St. Paulis Carsten Rothenback
U23
Samstag, 19.08.2006 // 18:19 Uhr

St. Paulis Angreifer Michel Mazingu-Dinzey entwickelt sich langsam aber sicher zu einem Schrecken für Werders Abwehr. Nachdem der 31-Jährige bereits in der letzten Partie den Bremern zwei Tore einschenkte, sorgte er auch dieses Mal wieder mit einem Doppelpack für Werders Niederlage. "Ich habe mich schon gefragt, warum mich Michel vor den Spielen immer so freundlich begrüßt. Jetzt kenne ich den Grund. Er trifft irgendwie immer gegen uns, das war schon mit Braunschweig so. Das nächste Mal werde ich mich vor dem Spiel einfach vor ihm verstecken. Vielleicht hilft das ja", konnte Werders Trainer Thomas Wolter trotz der 1:2-Niederlage noch scherzen.

 

Ganz und gar nicht lustig fand der Bremer Coach dagegen den Auftritt seiner Mannschaft am Millerntor. "Wer die Mannschaft heute das erste Mal gesehen hat, muss sich die Frage stellen, wie wir schon sieben Punkte haben können. Vor allem in der ersten Halbzeit ist das grausam gewesen", so Thomas Wolter, der von einem hoch verdienten Sieg des FC St. Pauli sprach. "Wir waren von der ersten Minute überhaupt nicht da. Wir haben uns von der Zweikampfstärke des FC St. Pauli und vielleicht auch von der Kulisse im Stadion zu sehr beeindrucken lassen."

 

Mittelfeldspieler Dominic Peitz sah es ähnlich: "Wir wussten, dass Pauli nach dem Saisonstart angeschlagen ist und wollten selbstbewusst auftreten. Aber wir haben überhaupt nicht unser Spiel gemacht, sondern nur auf St. Pauli reagiert. Erst in der zweiten Halbzeit haben wir endlich so gespielt, wie wir es uns vorgenommen hatten. Dann fiel jedoch leider das 0:1 und wir mussten dem Rückstand hinterher laufen."

 

Trotz des verhaltenen Auftritts ist Thomas Wolter weiterhin von seiner Mannschaft hundertprozentig überzeugt. "Glauben sie mir, dieses Team kann viel besser Fußball spielen." Gelegenheit dies zu beweisen, haben die Grün-Weißen bereits am kommenden Wochenende beim Heimspiel gegen die Reserve des Hamburger SV (Samstag, 26.08.2006, 14 Uhr).

 

von Norman Ibenthal