U 23: Mit dünner Personaldecke nach Osnabrück

Dominic Peitz (rechts) wird dieses Mal gegen den VfL Osnabrück nicht dabei sein.
U23
Freitag, 05.05.2006 // 13:52 Uhr

Gelingt Werder nach dem Sieg gegen Holstein Kiel ein weiterer Überraschungserfolg? Am Samstag, 06.05.2006, tritt die Mannschaft vom Trainergespann Thomas Wolter und Frank Bender um 14 Uhr beim heimstarken VfL Osnabrück an...

Gelingt Werder nach dem Sieg gegen Holstein Kiel ein weiterer Überraschungserfolg? Am Samstag, 06.05.2006, tritt die Mannschaft vom Trainergespann Thomas Wolter und Frank Bender um 14 Uhr beim heimstarken VfL Osnabrück an. Nur zwei Partien verloren die Lila-Weißen in der heimischen osnatel-Arena. Nur der VfB Lübeck, der FC St. Pauli und Rot-Weiß Essen können eine bessere Heimbilanz aufweisen. Auswärts läuft es dagegen überhaupt nicht beim VfL Osnabrück. Seit dreizehn Spielen wartet die Mannschaft von Claus-Dieter Wollitz auf einen Sieg in der Ferne – ein Grund, warum der als Aufstiegskandidat gehandelte VfL in der Saison hinter den Erwartungen zurück blieb. Das beste Beispiel dafür sind die beiden vergangenen Begegnungen: Nachdem der FC St. Pauli auf eigenem Platz mit 2:0 geschlagen wurde, kehrte Osnabrück mit einer 0:2-Niederlage von der Reserve des HSV zurück. "Gerade das macht sie in dieser Phase der Saison gefährlich. Sie wollen ihrem Publikum vor allem zu Hause beweisen, dass sie besser sind, als es der Tabellenplatz aussagt", schätzt Trainer Thomas Wolter den Tabellen-Achten ein. "Außerdem wollen sich die Osnabrücker sicherlich für die Hinspielniederlage revanchieren."

 

Mit 1:5 hatte Werder den VfL, in deren Reihen der Ex-Werderaner Florian Heidenreich aufläuft, nach Hause geschickt. Für die Bremer der bislang höchste Saisonsieg. Thiago Rockenbach da Silva (2x), Sebastian Schachten (2x) und Jerome Polenz erzielten die Treffer für die Grün-Weißen. Verstecken will sich Werder auch dieses Mal nicht: "Wir haben oft genug bewiesen, dass wir gegen jeden bestehen können", so Wolter.

 

VfL mit erfolgreichstem Angreifer der Regionalliga

 

Einfach wird die Aufgabe jedoch wahrlich nicht. Zahlreiche Spieler des VfL können auf eine jahrelange Bundesliga-Erfahrung zurückblicken. Darunter auch Thomas Reichenberger, mit sechzehn Treffern der erfolgreichste Torschütze der Regionalliga Nord. Der 31-Jährige beendete unter der Woche endgültig alle Wechselgerüchte um seine Person, verlängerte seinen Vertrag bis 2008 und sorgte somit für Ruhe im Saisonfinale. Auch die Verträge mit Joe Enochs und Addy-Waku Menga wurden verlängert.

 

Werder drückt derzeit personell der Schuh. Nur 15 Spieler stehen Thomas Wolter zur Verfügung. Ausfallen werden am Samstag auf jeden Fall Marco Stier (Mittelfußbruch), Norman Theuerkauf (Bänderdehnung), Viktor Pekrul (Reha nach Knie-OP) und Dominic Peitz, der nach seinem Jochbeinbruch jedoch schon wieder mit der Mannschaft trainiert. Zudem hat sich Angreifer Kenny Schmidt im Training einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen. Ganz bitter hat es auch Patrick Bärje getroffen. Nach seinem Kreuzbandriss im vergangenen Jahr musste sich der 20-Jährige einer erneuten Knie-OP unterziehen. Bei einer Arthroskopie wurde eine Beschädigung des Außenmeniskus festgestellt und behoben. Ungewiss ist bei der personellen Situation der Profis auch, ob Jerome Polenz die U 23 in Osnabrück unterstützen wird. Auf der Gegenseite werden voraussichtlich Markus Feldhoff, Alexander Nouri, Thomas Cichon und Dave de Jong ausfallen.

 

Norman Ibenthal