Ohne vier Stammkräfte nach Wuppertal

U 19-Spieler Daniel Halke wird Werders U 23-Team unterstützen.
U23
Mittwoch, 14.09.2005 // 15:09 Uhr

Noch nie konnte Werders U 23-Mannschaft in der Regionalliga Nord gegen den Wuppertaler SV gewinnen. In bisher vier Aufeinandertreffen mussten die Bremer vier Niederlagen einstecken. Diese Serie soll am kommenden Samstag, 17.09.2005, um 14 Uhr im Stadion am Zoo endlich beendet werden.

 

Doch Werder machen personelle Probleme zu schaffen. Gegen den Tabellenzehnten muss Trainer Thomas Wolter gleich auf vier Stammspieler verzichten. Kapitän Björn Schierenbeck und Marco Stier sind aufgrund ihrer Roten Karten im Spiel gegen Oberhausen gesperrt, Francis Banecki sitzt eine Gelbsperre ab und Kevin Artmann kuriert weiterhin eine Sprunggelenksverletzung aus. Zudem klagt Sandro Stallbaum über Leistenprobleme. Sein Einsatz entscheidet sich erst kurzfristig. Thomas Wolter sieht der Partie dennoch optimistisch entgegen: "Oberhausen hat am vergangenen Wochenende gezeigt, was trotz eines personellen Engpasses möglich ist. Das können wir auch schaffen. Gegen Düsseldorf und Oberhausen war mehr drin als die Unentschieden. Wir brauchen endlich Punkte."

 

Unterstützung erhält Werders Regionalligateam von den U 19-Junioren. Thomas Johrden und Daniel Halke ergänzen am Samstag den U 23-Kader. "Sie haben in den letzten Wochen starke Leistungen in der Junioren-Bundesliga abgeliefert. Es kann durchaus sein, dass einer von den beiden von Beginn an spielen wird", erklärt Wolter.

 

Die Wuppertaler konnten ihren Erwartungen bislang noch nicht gerecht werden. Nach dem fünften Platz in der vergangenen Saison ist auch in dieser Spielzeit ein Platz unter den ersten Teams in der Tabelle das erklärte Ziel. Doch nach nur zwei Siegen in acht Spielen befindet sich die Mannschaft von Trainer Uwe Fuchs derzeit nur auf dem zehnten Rang. Besonders auf dem heimischen Rasen kam Wuppertal noch nicht so richtig in Tritt und wartet auf den ersten Heimsieg. Im eigenen Stadion folgten den zwei Niederlagen gegen Jena und den Vfl Osnabrück zwei Unentschieden gegen Essen und St. Pauli. "Frank Bender hat den SV beobachtet. Vor allem in taktischen Bereich liegt ihre Stärke. Zudem haben sie einige sehr erfahrene Akteure wie Markus Bayertz in ihren Reihen", erklärt Thomas Wolter.