3. Liga: Neues aus den Vereinen

U23
Dienstag, 11.05.2010 // 17:51 Uhr

Die Saison in der 3. Liga ist zu Ende. Doch in allen Vereinen laufen die Planungen für die kommende Spielzeit auf Hochtouren. Was es so alles Neues von den Clubs gibt, erfahren Sie hier:

 

Eintracht Braunschweig: „Löwen“-Trainer Torsten Lieberknecht kann in der nächsten Saison nicht mehr auf seinen Torjäger Kingsley Onuegbu (24) zurückgreifen. Der Angreifer (zehn Saisontreffer) wechselt zur neuen Saison zur SpVgg Greuther Fürth in die 2. Bundesliga. Er erhält bei den Franken einen Drei-Jahres-Vertrag. „Wir hätten King gerne in Braunschweig gehalten, haben ihm ein Angebot im Rahmen unserer Möglichkeiten gemacht, aber er hat sich im Endeffekt mit Fürth für einen Zweitligisten entschieden. Für die Zukunft wünschen wir ihm alles Gute", so Eintrachts Sportlicher Leiter Marc Arnold

 

FC Bayern München II: Die Bayern-Reserve hat kurz nach dem Saisonende bereits ihre Neuzugänge Nummer vier bis sechs für die kommende Spielzeit unter Vertrag genommen. So kehrt Offensivspieler Thomas Kurz für ein Jahr vom Liga-Rivalen SV Wacker Burghausen zurück. Er war bereits bis zur U 17 für den FC Bayern am Ball.

 

Mittelfeldspieler Nicolas Jüllich (vom SV Waldhof Mannheim) und Verteidiger Ivan Cosic (SSV Reutlingen) schafften sogar aus der Regionalliga den Sprung zur Zweitvertretung des Rekordmeisters und bleiben bis 2012. Darüber hinaus haben Ferdinand Oswald, Maximilian Riedmüller und Taygun Kuru ihre auslaufenden Verträge bei den „kleinen“ Bayern verlängert. Zuvor hatten schon Torhüter Rouven Sattelmeier (SSV Jahn Regensburg) und Innenverteidiger Julian Leist (1860 München) bei der Mannschaft, die künftig wieder von Hermann Gerland trainiert wird, unterschrieben. Außerdem wird U19-Akteur Nicola Sansone in den Kader aufrücken. Als Abgänge stehen bisher Oliver Stierle (Stuttgarter Kickers) sowie Daniel Sikorski, Tom Schütz, Björn Kopplin, Manuel Duhnke, Stefan Rieß und Dominik Rohracker fest.

 

SV Wacker Burghausen: Nach dem Ende der Saison und dem Klassenverbleib haben Präsident Hans Steindl und seine Mitarbeiter viel zu tun. Neben der Planung des Kaders für die kommende Spielzeit müssen die vom DFB geforderten Bedingungen für die Lizenz erbracht werden. „In der vergangenen Woche sind entscheidende Weichen gestellt worden“, ist Geschäftsführer Florian Hahn zuversichtlich. Im Hinblick auf neue Spieler ist Präsident Steindl noch zurückhaltend. „Wir werden in den nächsten Tagen Ergebnisse erzielen. Wir diskutieren hart und intensiv. Am Ende werden wir sehen, was wir finanzieren können.“ Ziel für das nächste Jahr soll es sein, eine schlagkräftige Mannschaft aufzustellen. Bereits verpflichtet wurde Mittelfeldspieler Markus Neumayr vom West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen.

 

VfL Osnabrück: Die Lila-Weißen haben den ersten Zugang für die kommende Spielzeit in der 2. Liga perfekt gemacht. Benjamin Gorka (26) wechselt vom bisherigen Liga-Konkurrenten SV Wacker Burghausen zum VfL. Der 1,95 Meter lange Innenverteidiger erhält einen Vertrag bis 2012. Gorka lernte das Fußballspielen beim Ludwigshafener SC und stand unter anderem bereits beim SV Sandhausen und der U 23 des Hamburger SV unter Vertrag. In der abgelaufenen Saison absolvierte Gorka 31 Spiele für Wacker Burghausen, in denen er vier Treffer erzielte. Darunter war das Tor zur 1:0-Führung der Bayern in der Osnabrücker Arena. Dennoch setzte sich der VfL damals 2:1 durch.

 

SSV Jahn Regensburg: Rouven Sattelmaier wurde mit großer Mehrheit zum Jahn-Spieler der Saison gewählt. Der Torwart, der in der nächsten Saison für den FC Bayern München II auflaufen wird, konnte damit seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Die Plätze zwei und drei belegten Mittelfeldspieler Marco Haller und Stürmer Petr Stoilov, der sich außerdem mit sieben Treffern die interne Torjägerkrone bei den Bayern sicherte.

 

SV Wehen Wiesbaden: Innenverteidiger Thorsten Barg (23) hat seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert und wird auch in der kommenden Saison für die Wiesbadener auflaufen. Geschäftsführer Wolfgang Gräf zeigte sich nach Vertragsabschluss sehr zufrieden. „Thorstens Leistungen nach seiner schweren Verletzung waren sehr stark. Er ist ein Kämpfer und Führungsspieler, der auch seine Mitspieler mitreißt. Deshalb freuen wir uns sehr, dass er für uns auch in der kommenden Saison in der 3. Liga auflaufen wird."

 

SV Sandhausen: Torhüter Thorsten Kirschbaum hütet in der kommenden Spielzeit das Tor von Zweitligist FC Energie Cottbus. Der 23-jährige wechselt ablösefrei vom SVS in die Lausitz und erhält einen Drei-Jahres-Vertrag. „Wir halten Thorsten Kirschbaum für einen exzellenten Keeper, der alle Anforderungen an modernes Torwartspiel mitbringt und dennoch Perspektive und Entwicklungspotential hat. Er kann mit unserer jungen Mannschaft wachsen, passt auch charakterlich ins Team“, sagte FCE-Trainer Claus-Dieter „Pele“ Wollitz, der Kirschbaum zur Nummer eins machen wird.

 

SpVgg Unterhaching: Defensivspieler Manuel Konrad verlässt die Bayern und wird in der kommenden Saison im Trikot des Zweitligisten FSV Frankfurt auflaufen. Der 22-Jährige unterschrieb bei den Hessen einen Zwei-Jahres-Vertrag. Konrad absolvierte in der abgelaufenen Saison 34 Spiele für die SpVgg und erzielte dabei drei Tore. Insgesamt weist Konrad die Erfahrung von 51 Drittligaspielen für Unterhaching und vier Partien der 2. Liga für den SC Freiburg auf.

 

FC Rot-Weiß Erfurt: Thomas Köhler und Rot-Weiß Erfurt gehen künftig getrennte Wege. Der Vertrag des 42-Jährigen Torwarttrainers wurde nicht verlängert. Köhler war erst im Sommer des vergangenen Jahres zum Erfurter Trainerstab gestoßen. Indessen hat sich der Aufsichtsrat des FC neu formiert. Neuer Vorsitzender ist ab sofort Dr. Volker Hagenauer. Olaf Waldhoff wird weiterhin die Funktion des stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden ausüben. Der bisheriger Vorsitzende Wolfgang Nürnberger wird sein Aufsichtsratsmandat und das Ehrenamt des Mitgliederbeauftragten des Vereins zum 30. Juni niederlegen. „Schwerpunkt der Arbeit des Aufsichtsrates wird es in den kommenden Monaten sein, das Image des Vereins zu stärken und in der Stadionfrage eine akzeptable Lösung für alle zu finden", so der neue Vorsitzende Dr. Volker Hagenauer.

 

Eintracht Braunschweig: Die Eintracht hat den zum 30. Juni 2010 auslaufenden Vertrag mit Matthias Henn um ein Jahr verlängert. Der 25-jährige Abwehrspieler läuft seit2007 im Trikot der Braunschweiger auf. „Ich fühle mich in Braunschweig sehr wohl und ich habe nicht vergessen, dass die Eintracht im vergangenen Jahr in einer für mich sehr schwierigen Zeit hinter mir stand und mich unterstützt hat. Dieses Vertrauen möchte ich weiterhin zurückgeben“, so Henn, der im Oktober 2009 nach einer halbjährigen Zwangspause (Darm-Operation) wieder in den Kader zurückgekehrt war. Nach Mirko Boland, Marc Pfitzner und Dennis Kruppke ist Henn der vierte Stammspieler, der bei den „Löwen“ verlängert hat. Eintrachts Sportlicher Leiter Marc Arnold zeigt sich mit der Entscheidung zufrieden: „Mit den Vertragsverlängerungen können wir gewährleisten, dass sich das Mannschaftsgefüge zur neuen Saison nicht allzu stark verändern wird.“

 

Borussia Dortmund II: Noch bis Ende des Monats versammelt Dortmunds Trainer Theo Schneider seine Spieler zum Training. Erst dann geht es in die Sommerpause. „Wenn wir jetzt schon pausieren würden, wäre der Urlaub zu lang und das wäre nicht gut für die anschließende Vorbereitung“, erklärte BVB-Trainer Theo Schneider gegenüber DFB.de. Jörn Neumeister wird wohl erst in der Vorbereitung auf die kommende Saison in der Regionalliga West wieder in das Mannschaftstraining des BVB einsteigen. Der 23-Jährige laboriert nach wie vor an einer Knochenstauchung. Bei Sebastian Tyrala und Uwe Hünemeier, die den BVB definitiv verlassen werden, steht noch nicht fest, wohin der Weg geht.

 

VfL Osnabrück: VfL-Offensivspieler Björn Lindemann wurde im April als „3. Liga-Spieler des Monats“ von DFB.de und FUSSBALL.de vorgeschlagen. Es wäre für ihn ein Hattrick. Denn der elffache Torschütze der Lila-Weißen konnte die Wahl bereits im August und im November 2009 für sich entscheiden. Diesmal heißen „Lindes“ Konkurrenten Eric Agyemang vom künftigen Zweitligisten FC Erzgebirge Aue und Sven Schipplock (VfB Stuttgart II).

 

Quelle: DFB