"Mannschaft der Stunde" an der Weser zu Gast

Bernd Gerdes steht mit Werders U 23 gegen Jena vor einer hohen Hürde.
U23
Freitag, 26.03.2010 // 12:45 Uhr

Die Überschrift hält, was sie verspricht. Mit dem FC Carl Zeiss Jena begrüßt Werders U 23 am kommenden Sonntag, 28.03.2010, um 14 Uhr das wohl derzeit erfolgreichste Team der 3. Liga im Stadion...

Die Überschrift hält, was sie verspricht. Mit dem FC Carl Zeiss Jena begrüßt Werders U 23 am kommenden Sonntag, 28.03.2010, um 14 Uhr das wohl derzeit erfolgreichste Team der 3. Liga im Stadion „Platz 11“. Aus den letzten sechs Spielen holten die Thüringer fünf Siege – darunter ein überzeugender 3:0-Erfolg im Derby gegen Erfurt – sowie ein Unentschieden und schoben sich dadurch vom 12. auf den 6. Tabellenplatz vor. Selbst vom Aufstieg dürfen die Anhänger des dreimaligen DDR-Meisters träumen. Bis zum Relegationsplatz, den derzeit der 1. FC Heidenheim belegt, sind es nur vier Zähler bei einem Spiel weniger.

 

„Die sind richtig gut drauf. Jena ist jetzt soweit, dass sie ganz oben mitspielen können. Zudem ist das Thüringen-Derby klar an sie gegangen. Jena wird sicherlich mit einer großen Portion Selbstbewusstsein nach Bremen reisen“, stellt sich Werder-Coach Thomas Wolter auf einen starken Gegner ein. „Zudem haben sie den schnellsten Spieler der Liga in ihren Reihen“, verweist der Bremer Trainer damit auf Top-Torjäger Orlando Smeekes, mit 11 Treffern bester Torjäger des FCC. Aber auch die weitere Mannschaft um Sebastian Hähnge (5 Tore), Carsten Sträßer, Ralf Schmidt, Jens Trunkenbrod und Keeper Carsten Nulle lieferte zuletzt konstant gute Leistungen ab.

 

Verstecken brauchen sich die Grün-Weißen jedoch keinesfalls. „Wir sind auch gut drauf, das hat man in Unterhaching und Burghausen gesehen. Wir sind guter Dinge, dass wir so auch gegen Jena auftreten werden“, blickt Thomas Wolter der Partie optimistisch entgegen.

 

Die Bilanz zwischen den beiden Teams spricht bislang klar für Jena. Noch nie gelang es Werder, die Thüringer zu schlagen. In fünf Spielen siegte Jena zwei Mal, drei Mal trennte man sich mit einem Unentschieden. So auch zuletzt im Hinspiel im Ernst-Abbe-Sportfeld. Pascal Testroet erzielte die beiden Treffer beim 2:2. „Da haben wir ein gutes Spiel gemacht und waren schon nah an dem ersten Sieg gegen Jena dran. Jetzt wird es vielleicht mal Zeit zu gewinnen“, so Wolter, der am Sonntag fast auf denselben Kader vertrauen kann, wie in Burghausen. Lediglich hinter dem Einsatz von Serhan Zengin (Leistenprobleme) steht ein Fragezeichen.

 

Eine gute Nachricht für alle Werder-Mitglieder. Für die Partie sind am Spieltag noch rund 270 Mitgliederfreikarten erhältlich.

 

Norman Ibenthal