3. Liga: Neuigkeiten aus den Vereinen

U23
Mittwoch, 16.12.2009 // 11:37 Uhr

Die 3. Liga bleibt ein echter Renner. Bereits vor dem letzten Spieltag in diesem Jahr, der am kommenden Wochenende ausgetragen wird, wurde die magische Grenze von einer Million Zuschauern in dieser Saison geknackt.

 

Auf ein ausverkauftes virtuelles Stadion hofft derweil der FC Carl Zeiss Jena, um Geld in die Vereinskassen zu bekommen. Die Wege des SV Wehen Wiesbaden und Abwehrspieler Kristjan Glibo werden sich in der Winterpause trennen. Auch Rot-Weiß Erfurt wird den Kader verkleinern. Ein Sparkurs soll bei der SpVgg Unterhaching eingeleitet werden.

 

Der Sprung an die Tabellenspitze durch das 1:0 im Derby gegen Eintracht Braunschweig war für den VfL Osnabrück teuer erkauft. Denn mit Björn Lindemann, Tobias Nickenig und Alexander Krük handelten sich gleich drei Osnabrücker eine Gelbsperre ein, müssen nun zum Jahresabschluss am Sonntag ab 14 Uhr bei Werders U 23 aussetzen.

 

3. Liga: Die Millionen-Grenze ist gefallen. Am 20. Spieltag passierte der millionste Zuschauer die Stadiontore. Insgesamt kamen bisher 1.024.772 Besucher zu 199 Partien. Im Schnitt konnten die Vereine damit 5.149 Zuschauer in ihren Stadien begrüßen. Zuschauer-Krösus ist Dynamo Dresden mit im Schnitt 14.064 Zuschauern. Dahinter rangieren Eintracht Braunschweig (12.340) und der VfL Osnabrück (9.591). Am kommenden Wochenende dürfte die Besucher-Zahl noch einmal rasant ansteigen. Denn am letzten Spieltag vor der Winterpause haben Braunschweig (Samstag gegen Borussia Dortmund II) und Dresden (Samstag gegen den SV Wehen Wiesbaden) Heimspiele.

 

FC Ingolstadt 04: Nach der erneuten Absage des Nachholspiels bei Bayern München II werden die Automobilstädter nun am Samstag ab 14 Uhr im Spitzenspiel gegen den FC Erzgebirge Aue versuchen, auch in der vierten Partie unter der Regie ihres neuen Trainers Michael Wiesinger ohne Verlustpunkt zu bleiben und die Auer „Veilchen“ wieder von einem direkten Aufstiegsplatz zu verdrängen. Fehlen wird dabei Routinier Andreas "Zecke" Neuendorf, dessen Gelbsperre nun erst für das Aue-Spiel greift. Die Partie bei Bayern II musste am Dienstag wieder ausfallen, weil sich auf dem Spielfeld des Grünwalder Stadions Eisplatten gebildet hatten, die eine Austragung unmöglich machten.

 

VfL Osnabrück: In einem umkämpften Derby siegte der VfL 1:0 gegen Eintracht Braunschweig und sicherte sich damit vorübergehend die Tabellenführung. Dabei wurden Björn Lindemann, der von den Usern von DFB.de und FUSSBALL.de im November bereits zum zweiten Mal zum "3. Liga-Spieler des Monats" gewählt wurde, sowie Tobias Nickenig und Alexander Krük jeweils mit einer Gelben Karte verwarnt. Nun müssen die drei Osnabrücker Leistungsträger im letzten Spiel vor der Winterpause beim SV Werder Bremen II (Sonntag, 14 Uhr) wegen einer Gelbsperre pausieren. Dabei ist Nickenig der erste Drittliga-Akteur, der wegen seiner zehnten Gelben Karte bereits zum zweiten Mal zusehen muss. Trotz der "Gelbsucht" seiner Spieler hofft VfL-Trainer Karsten Baumann auf ein weiteres Erfolgserlebnis. Denn dann könnten die Osnabrücker auch auf Platz eins überwintern.

 

FC Carl Zeiss Jena: Not macht erfinderisch! Der FC Carl Zeiss Jena will mit der Unterstützung seiner Fans die aktuelle Etat-Lücke von rund 950.000 Euro stopfen. Ab Mitte Januar können sich die Anhänger auf der Internet-Seite des Vereins ein "Ticket der Herzen" sichern. In einem virtuellen Ernst-Abbe-Sportfeld können sich die Fans namentlich verewigen. "Auch wenn die Idee verrückt klingt, sind wir davon überzeugt, dass es uns gelingt, als erster Verein weltweit ein virtuelles Stadion auszuverkaufen", erklärte Pressesprecher Andreas Trautmann.

 

SpVgg Unterhaching: Auf der Jahreshauptversammlung der Münchner Vorstädter wurde bekannt gegeben, dass die SpVgg Unterhaching im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Minus in Höhe von 310.000 Euro erwirtschaftet hat. Dem Umsatz von 5,101 Millionen Euro standen Ausgaben in Höhe von 5,411 Millionen Euro gegenüber, wobei 4,139 Millionen Euro davon auf den Lizenzspielerbereich entfielen. Der kaufmännische Leiter Walter Leidecker kündigte einen Sparkurs an. "Die finanzielle Situation ist unmittelbar mit dem sportlichen Erfolg verknüpft. Der Aufstieg bleibt daher unser erklärtes Ziel", fügte Leidecker an.

 

SV Wehen Wiesbaden: Abwehrspieler Kristjan Glibo und der SV Wehen Wiesbaden werden ab der Winterpause getrennte Wege gehen. Der Verein kam dem Wunsch von Glibo nach, den Vertrag vorzeitig aufzulösen. "Kristjan Glibo ist ein sehr verdienter Spieler, der großen Anteil an den Erfolgen in der jüngeren Vereinsgeschichte hat. Auch deshalb haben wir dem Wunsch des Spielers entsprochen, sich zu verändern", sagte Geschäftsführer Wolfgang Gräf. In dieser Saison kam Glibo nur sechsmal in der 3. Liga zum Einsatz.

 

VfB Stuttgart II: Nach seinem Bänderriss hat Stuttgarts Mittelfeldspieler Matthias Schwarz das Training bei den Schwaben wieder aufgenommen. Ein Einsatz im letzten Spiel vor der Winterpause beim 1. FC Heidenheim (Samstag, 14 Uhr) kommt für ihn aber wohl noch zu früh. Ebenfalls angeschlagen ist Clemens Walch. Der 22-Jährige plagt sich mit einer Schambeinverletzung herum. Seit sieben Spielen ist die Mannschaft von Trainer Reiner Geyer nun schon sieglos. "Die Entwicklung der Jungs geht in den letzten Wochen nach oben. Bei uns steht zwar die Ausbildung im Vordergrund. Trotzdem wollen und dürfen wir nicht absteigen", meinte Geyer.

 

Dynamo Dresden: Darauf hatte Lars Jungnickel lange warten müssen. Nach überstandenen Herz-Rhythmus-Störungen wurde der 28-Jährige im Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart II (2:2) erstmals in dieser Saison von Beginn an eingesetzt. Zuvor hatte er nur zwei Teileinsätze absolviert. Nun muss sich Jungnickel wieder ein wenig gedulden. Bei seinem Startelf-Debüt sah er wegen eines groben Foulspiels die Rote Karte und wurde vom DFB-Sportgericht mit einer Sperre für zwei Punktspiele belegt. Er verpasst damit das Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden (Samstag, 14 Uhr) und auch den Restrundenstart in Sandhausen am Freitag, 29. Januar 2010. Beim letzten Spiel vor der Winterpause gegen Zweitliga-Absteiger Wehen Wiesbaden muss Dynamo-Trainer Matthias Maucksch außerdem auf Abwehrspieler Thomas Hübener verzichten. Er sah in Stuttgart seine fünfte Gelbe Karte in dieser Saison.

 

FC Rot-Weiß Erfurt: Die Thüringer werden sich wohl von den Stürmern Massimo Cannizzaro und Fabian Montabell sowie Mittelfeldspieler Matthias Peßolat trennen. Die drei Spieler können Erfurt im Winter verlassen. Sie konnten sich bei Trainer Rainer Hörgl keinen Stammplatz erkämpfen. In Erfurt stellt sich nun mit Tore Andreas Gundersen ein Stürmer im Probetraining vor. Der 23-Jährige spielte zuletzt für Nybergsund.

 

Quelle: DFB