Mielitz und Co. vor Viertelfinal-Hit gegen Brasilien

Will mit seiner Mannschaft auch Brasilien ausschalten: U 20-Trainer Horst Hrubesch.
U23
Freitag, 09.10.2009 // 10:54 Uhr

Kräfte sammeln für Brasiliens "Wunderkinder": Am Tag nach dem dramatischen 3:2-Achtelfinalsieg gegen Nigeria stand Regeneration auf dem Programm des U 20-Nationalteams, zu dem auch die Werderaner Sebastian Mielitz und Tobias Kempe gehören...

Kräfte sammeln für Brasiliens "Wunderkinder": Am Tag nach dem dramatischen 3:2 im Achtelfinale der Weltmeisterschaft gegen Nigeria stand Regeneration auf dem Programm der U 20-Nationalmannschaft, zu der auch die Werderaner Sebastian Mielitz und Tobias Kempe gehören. Nach dem Umzug von Suez nach Kairo entspannte das Team um Kapitän Florian Jungwirth und den Siegtorschützen Björn Kopplin im "J. W. Marriott"-Hotel am Stadtrand der Millionen-Metropole.

 

Einige nutzten den Sauna-Bereich, andere erholten sich im Eisbecken. Eine Feier fand nach dem fast epischen Drama gegen die Afrikaner nicht statt. Zu viel Kraft hatte die doppelte Aufholjagd in Unterzahl gekostet, zu wichtig waren die Vorbereitungen auf die anstehenden Herausforderungen.

 

Am Samstag, 10.10.2009, (ab 16.30 Uhr, live bei Eurosport) ist Brasilien, viermaliger U 20-Weltmeister, der nächste Gegner der DFB-Junioren von Trainer Horst Hrubesch. Die Nachwuchskicker des sechsfachen Weltmeisters gelten als "Wunderkinder", die bei Brasiliens Heim-WM im Jahr 2014 den Titel holen sollen. Nicht mit von der Partie wird der Bremer Tobias Kempe sein. Er sah im Achtelfinal-Spiel gegen Nigeria eine umstrittene Rote Karte und ist gesperrt. Ihn wird vermutlich Türkei-Profi Semih Aydilek ersetzen. Der zweite Werderaner Sebastian Mielitz wird wohl erneut Ron-Robert Zieler den Platz zwischen den Pfosten überlassen müssen.

 

"Die gleiche Leidenschaft zeigen"

 

Den DFB-Trainer, der mit der U 19 im vergangenen Jahr und der U 21 im vergangenen Juni den EM-Titel gewann, beeindruckt das nicht: "Vor unserem Auftaktspiel bei der U 21-EM gegen Spanien wurde auch viel über Spaniens Wunderkinder gesprochen - nach dem Turnier waren unsere Wunderkinder das größte Thema", erinnert sich Hrubesch. "Wir müssen nun unsere Kräfte sammeln und die wenige Zeit bis zum Viertelfinale nutzen. Wenn wir dann die gleiche Leidenschaft zeigen wie gegen Nigeria, dann können wir auch gegen Brasilien unseren Weg fortsetzen."

 

Bereits nach dem Schlusspfiff gegen Nigeria tüftelte Hrubesch einen Matchplan für die Begegnung mit dem brasilianischen Team aus. Einzelheiten behält der Coach natürlich für sich. Aber er hat seine Schlüsse aus dem Südamerika-Duell im Achtelfinale gezogen, als sich Brasilien mit 3:1 durchsetzte und für die Runde der letzten Acht qualifizierte.

 

"Wer die erste Halbzeit gegen Uruguay gesehen hat, der weiß, was auf uns zu kommt. Aber wir werden anders spielen als ihr letzter Gegner. Unser Ziel muss es sein, den Brasilianern die Luft zum Atmen zu nehmen. Dann können wir auch gegen sie bestehen und ins Halbfinale einziehen", so Hrubesch.

 

Lourenco hat Vertrauen in sein Team

 

Beide Kontrahenten gewannen den kontinentalen Titel in der Qualifikation zur U 20-WM. Beide sicherten sich in der Vorrunde des Turniers in Nordafrika den Gruppensieg. Allerdings überzeugte Deutschland meist als geschlossene Einheit, während bei Brasilien Individualisten wie Rechtsverteidiger Douglas, Mittelfeldspieler Alex Teixeira und Angreifer Alan Kardec glänzten.

 

Trainer Rogerio Lourenco, der als Spieler an der U 20-WM 1989 in Saudi-Arabien teilnahm, träumt bereits vom Titelgewinn: "Das tun bestimmt alle Mannschaften, die noch im Wettbewerb vertreten sind. Ich bin sehr zufrieden mit unserer bisherigen Leistung, auch wenn wir uns zu Beginn des Turniers ein wenig schwer getan haben. Aber die Hauptsache ist, dass wir weiterhin auf bestem Weg sind, unser Ziel, den Einzug ins Finale, zu erreichen. Das ist angesichts der harten Konkurrenz nicht einfach - wir sind jedoch fest entschlossen und vertrauen in die Fähigkeiten unserer Spieler."

 

"Auch die Brasilianer haben Schwachstellen"

 

Doch auch die deutschen Talente sind voller Selbstvertrauen und Zuversicht, dass im dritten Anlauf gegen Brasilien der erste Sieg bei einer U 20-Weltmeisterschaft gelingt. 2001 in Argentinien gewannen die Südamerikaner in der Gruppenphase mit 2:0, bei den Titelkämpfen 2005 in den Niederlanden errang die "Selecao" in der Runde der letzten Acht ein 2:1 nach Verlängerung.

 

"Brasilien gegen Deutschland ist ein Klassiker des Weltfußballs. Wir werden alles geben und wollen unser Ziel, unter die besten Vier zu kommen, unbedingt erreichen. Die Chancen dafür sind da", meint Lewis Holtby.

 

Und Björn Kopplin ergänzt: "Auch die Brasilianer haben Schwachstellen. Also warum sollten wir sie nicht knacken? Nach dem Sieg in Unterzahl sind wir voller Selbstvertrauen. Wenn wir Weltmeister werden wollen, müssen wir auch Brasilien schlagen."

 

Quelle: DFB