Werders U 23 empfängt am Samstag Kickers Offenbach

Torsten Oehrl trifft am Samstag auf seinen Ex-Verein. Der Angreifer spielte in der Saison 2006/2007 zwölf Spiele für Offenbach.
U23
Donnerstag, 26.03.2009 // 14:29 Uhr

"Eigentlich spielen wir bislang eine ganz ordentliche Rückrunde", schaut Werders U 23-Coach Thomas Wolter zufrieden auf die letzten Leistungen seiner Mannschaft zurück...

"Eigentlich spielen wir bislang eine ganz ordentliche Rückrunde", schaut Werders U 23-Coach Thomas Wolter zufrieden auf die letzten Leistungen seiner Mannschaft zurück. "Selbst bei den Niederlagen stimmte das Engagement, die Laufbereitschaft und die Aggressivität. Leider belohnen wir uns jedoch noch zu selten dafür." Am kommenden Samstag, 28.03.2009, bietet sich den Grün-Weißen, die seit fünf Heimspielen ungeschlagen sind, eine weitere Gelegenheit, etwas Zählbares einzufahren. Um 14 Uhr empfangen die Bremer Kickers Offenbach im Stadion "Platz 11".

 

Kickers Offenbach kämpft um den Aufstieg

 

"Man braucht nur auf die Tabelle zu schauen. Dann weiß man, auf was für einen Gegner wir uns einstellen können. Offenbach ist mitten im Rennen um den Aufstieg dabei, für sie geht es ebenfalls noch um sehr viel, dementsprechend hoch motiviert werden sie hier auftreten", erwartet Thomas Wolter ein "Spitzenteam" der Liga, das mit vier Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz aktuell auf dem fünften Tabellenplatz rangiert.

 

Zudem zählt Kickers Offenbach wohl zu einem der traditionsreichsten Vereine in der 3. Liga. Zwischen 1969 und 1984 waren die Offenbacher – von einigen Unterbrechungen abgesehen – fester Bestandteil der Bundesliga und feierten 1970 mit dem Gewinn des DFB-Pokals den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Anschließend pendelte der Traditionsclub, der 1971 maßgeblich an der Aufdeckung des Bundesliga-Skandals beteiligt war, bis heute zwischen der Oberliga und der 2. Bundesliga, aus der er in der vergangenen Saison in die 3. Liga abstieg.

 

Die Rückkehr in den Profi-Fußball ist das ersehnte Ziel und für die heimstarken Offenbacher durchaus realisierbar. Das Team von Trainer Hans-Jürgen Boysen, das mit nur 23 Gegentreffern eine der stärksten Defensivreihen stellt, spielte trotz personellen Umbruchs vor der Saison eine gute Serie und hält zurecht den Anschluss an die Spitzenplätze. Zudem wurde in der Winterpause mit Suat Türker, der vom SC Freiburg an den Bieberer Berg zurückkehrte, eine weitere Verstärkung für die Offensive geholt. Dafür muss Offenbach in den kommenden Monaten auf einen ganz wichtigen Stürmer verzichten. Tufan Tosunoglu, mit 9 Treffern der beste Angreifer im Team, zog sich einen Kreuzbandriss zu.

 

Julian Grundt und Kevin Artmann erleiden Kreuzbandrisse

 

Doch auch Werders U 23 hat erneut zwei langfristige Ausfälle zu beklagen. Bei Julian Grundt riss im Reha-Training erneut das Kreuzband und im Mannschaftstraining zog sich Kevin Artmann ebenfalls einen Kreuzbandriss zu. Ebenfalls ausfallen werden weiterhin Philipp Bargfrede (Meniskusriss), Marc Heider (Achillessehnenprobleme), Alexander Hessel (muskuläre Probleme), Pascal Testroet (grippaler Infekt) und Toni Gänge (Trainingsrückstand). Timo Perthel sitzt zudem eine Gelb-Rot-Sperre ab. Dafür kehrt Kevin Artmann nach überstandener Bänderverletzung in den Kader zurück.

 

Für den Werder-Nachwuschs ist es erst das zweite Aufeinandertreffen mit den Hessen. Das Hinspiel in Offenbach endete unglücklich 0:1 aus Bremer Sicht. Unbekannte sind die Kickers in Bremen jedoch nicht. In der Bundesliga trafen Offenbach und Werder 14 Mal aufeinander. Offenbach gewann dabei sieben Begegnungen, Werder sechs und einmal trennte man sich unentschieden. Werder-Coach Thomas Wolter hat sogar noch im DFB-Pokal Erinnerungen an die Gäste. 1993/1994 gewannen die Grün-Weißen in der 3. Runde mit 5:4 nach Elfmeterschießen auf dem Bieberer Berg gegen die Kickers.

 

Norman Ibenthal