Überlegene Bremer scheitern an Sandhauser Effektivität

Mussten trotz starkem Auftritt ihrer Mannschaft eine Niederlage in Sandhausen hinnehmen: Thomas Wolter und Frank Bender.
U23
Dienstag, 03.03.2009 // 22:44 Uhr

Es gab nicht viele Kritikpunkte, die Trainer Thomas Wolter seiner Mannschaft nach der 1:3-Niederlage in Sandhausen vorwerfen konnte. Ganz im Gegenteil: "Wir sind mutig aufgetreten, waren lauffreudig und die Mannschaft hat fast alles umgesetzt, was wir vorgegeben haben", sagte der Bremer Coach auf der anschließenden Pressekonferenz und sprach sogar von einem „der besten Auswärtsauftritte der Saison.“ Lediglich einen Vorwurf müsse sich das Team am heutigen Abend gefallen lassen: "Vorne hat die nötige Konsequenz gefehlt."

 

Pinto machte den Unterschied aus

 

Wie die aussehen kann, haben die Hausherren den Grün-Weißen vor 2.200 Zuschauern im Hardtwaldstadion deutlich vorgemacht. Nur eine Hand voll Chancen erspielte sich Sandhausen, drei von ihnen wurden in Tore umgemünzt. An allen dreien beteiligt: Ex-Bundesligaprofi Roberto Pinto. Nachdem Feldhahn nach toller Vorarbeit von Addy-Menga nach rund einer Viertelstunde die Bremer Führung erzielt hatte, holte Pinto wenige Minuten später geschickt gegen Begeorgi einen Strafstoß heraus und verwandelte ihn sicher zum Ausgleich (19.). Eine Flanke von Pinto gegen Ende der ersten Halbzeit fand im Bremer Strafraum Christian Haas als dankbaren Abnehmer, der per Kopf zur Führung traf (39.). Und Sekunden vor dem Halbzeitpfiff nutzte Pinto noch einen langen Ball eiskalt zum 3:1 (44.). "Er hat heute den Unterschied ausgemacht", musste Thomas Wolter eingestehen.

 

Dabei hatte sein Team von Beginn an deutlich mehr von den ersten 45 Minuten, ließ jedoch eine ganze Reihe an guten Möglichkeiten ungenutzt. Noch vor der zwischenzeitlichen Bremer Führung hatte Pascal Testroet bereits das 1:0 auf dem Fuß, scheiterte nach schönem Kombinationsspiel jedoch am SV-Torwart Michael Gurski (7.). Kurz vor der Sandhauser Führung verfehlte der U 19-Spieler zudem aus rechter Position das Tor (38.) und Bargfrede (42.) sowie Feldhahn (44.) konnten vor dem Pausenpfiff ihre Möglichkeiten ebenfalls nicht nutzen.

 

Werder drückend überlegen – Tore blieben aus

 

Im zweiten Durchgang wurde die Überlegenheit der Grün-Weißen noch deutlicher. Sandhausen konzentrierte sich, gezwungen vom druckvollen Bremer Spiel, vornehmlich auf die Defensive und wurde in der eigenen Hälfte förmlich eingeschnürt. Lediglich der Torerfolg für Werder blieb aus. Ein Schlenzer von Timo Perthel aus vollem Lauf ging knapp am Tor vorbei (54.), Nicolas Feldhahn setzte den Ball nach rund einer Stunde über das Tor (60.), Addy Menga schob den Ball aus spitzem linken Winkel zwar an Torwart Gurski vorbei, leider aber auch am Tor (65.) und erneut Nicolas Feldhahn verfehlte das SV-Gehäuse aus 15 Metern mit einem Flachschuss nur um Zentimeter (73.). Sandhausen kam lediglich nur noch einmal vor das Bremer Tor, doch der eingewechselte Emre Öztürk zielte zu hoch (80.).

 

Somit blieb es beim 1:3 aus Bremer Sicht, ein Ergebnis, das in keiner Weise den Spielverlauf widerspiegelt. "Wir konnten zwar keine Punkte aus dem Spiel mitnehmen, aber aus dieser Partie und unserem guten Auftritt sollte die gesamte Mannschaft Mut für die kommenden Begegnungen schöpfen", so Thomas Wolter abschließend. Die nächste Gelegenheit dazu eröffnet sich Werder bereits am kommenden Freitagabend, 06.03.2009. Um 19 Uhr sind die Grün-Weißen bei Kickers Emden zu Gast.

 

aus Sandhausen berichtet: Norman Ibenthal

 

SV Sandhausen: Gurski - Waldecker, Beisel, Eberlein, Throm - Kirsch, Kolb, Pinto (90. N. Müller), Mintzel - C. Haas (74. Öztürk), Boskovic (55. Ristic)

 

Werder Bremen: Mielitz - Holsing, D. Schmidt, Andersen, Begeorgi (46. Ronneburg) - Bargfrede (63. Ayik), Perthel, Feldhahn, Oehrl - Testroet (73. Kruse), Menga

 

Tore: 0:1 Feldhahn (16.), 1:1 Pinto (19. FE), 1:2 Haas (39.), 1:3 Pinto (44.)

 

Gelbe Karten: Beisel, Kirsch (beide Sandhausen) – Begeorgi, Feldhahn, Andersen, Schmidt (alle Werder)

 

Schiedsrichter: Rene Hammer

Hardtwaldstadion: 2.200 Zuschauer