U 23: Von Geburtstagskindern, Bierduschen und EM-Fahrern

Nach dem Spiel folgte die Sektdusche: Geburtstagskind Marc Heider übergießt Andreas Granskov-Hansen mit dem prickelndem Nass.
U23
Sonntag, 18.05.2008 // 19:30 Uhr

Sekt und Bierduschen, Spieler, die sich in den Armen liegen und "Niemals 4. Liga"-Rufe – Werders Regionalligastadion "Platz 11" verwandelte sich nach dem 2:0-Erfolg gegen den Hamburger SV II in ein großes Freudenmeer.

Sekt und Bierduschen, Spieler, die sich in den Armen liegen und "Niemals 4. Liga"-Rufe – Werders Regionalligastadion "Platz 11" verwandelte sich nach dem 2:0-Erfolg gegen den Hamburger SV II in ein großes Freudenmeer. Mittendrin Geburtstagskind Marc Heider: "Die Qualifikation ist natürlich ein gelungenes Geschenk der Mannschaft, auch wenn ich mich selbst gerne mit einem Tor beschenkt hätte. Aber auch so ist es ein unbeschreibliches Gefühl. Wir haben es uns verdient und gezeigt, dass wir zu recht in die 3. Liga gehören", freute sich der 22-Jährige, der, wie alle seine Teamkollegen, von Betreuer Benno Urbainski ein "100% 3. Liga"-Shirt übergestreift bekam.

 

Doch nicht nur auf, sondern auch abseits des Rasens war die grün-weiße Party voll im Gange. Hunderte Zuschauer verharrten noch lange nach dem Spielende auf den Rängen, applaudierten den Grün-Weißen und feierten mit ihnen die Qualifikation zur 3. Liga. "Dieser Erfolg ist ein wichtiges Zeichen für Werders Nachwuchsarbeit. Auch in der Zukunft können wir nun unsere Talente auf höchstem Niveau fordern und fördern", unterstrich Werders Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer den Stellenwert der erfolgreichen Qualifikation.

 

Wie stark Werders Nachwuchs aufspielen kann, mussten in den 90 Minuten zuvor die Talente des Hamburger SV erfahren. Ohne eine einzige Möglichkeit und einer 0:2-Niederlage im Gepäck trat die Mannschaft von HSV-Coach Karsten Bäron die Heimreise an: "Bremen hat heute eindrucksvoll die ausstehenden Punkte geholt und sich verdient für die 3. Liga qualifiziert", so die lobenden Worte des Hamburger Trainers.

 

Zwei Spieltage vor dem Ende ist den Grün-Weißen die 3. Liga nun nicht mehr zu nehmen. Für Coach Thomas Wolter ist der Erfolg auch eine Folge des guten Zusammenhaltes im Team: "Den will ich an zwei Beispielen deutlich machen. Zum einen war ein Peter Niemeyer, der als eigentlicher Profi einen super Job bei uns gemacht hat, einer der ersten Gratulanten auf dem Platz und zum anderen singt und tanzt ein Martin Harnik in der Kabine und freut sich wie ein kleines Kind über die Qualifikation. Und dass, obwohl die Europameisterschaft als absolutes Highlight eigentlich noch auf ihn wartet. Das zeigt, dass sich alle Spieler zu 100 Prozent mit dieser Mannschaft identifizieren", lobt der 44-jährige Fußballlehrer den Teamgeist der Mannschaft, zu der in diesem Jahr fast vierzig Spieler gehörten: "Wir hatten viele Umstellungen während der Saison zu bewältigen. Aber das hat alles phantastisch geklappt. Ich hoffe, dass wir aber nun in den letzten beiden Spielen genauso auftreten werden."

 

Auf Martin Harnik muss der Bremer Coach in den letzten beiden Regionalligaspielen gegen Dresden und Verl jedoch verzichten. Der 20-Jährige wird sich am Dienstag auf den Weg nach Lindabrunn machen, um sich im Trainingslager mit der österreichischen Nationalmannschaft auf die Europameisterschaft vorzubereiten. "Die Champions League und die 3. Liga sind geschafft. Nun kann ich mit einem befreiten Gefühl nach Österreich reisen und muss nicht in den kommenden Wochen mit der U 23 mitfiebern", freut sich der Angreifer auf das anstehende Fußball-Highlight. Doch der Angreifer wird nicht der einzige Nationalspieler in der Reihen der U 23 in den kommenden Wochen sein. Denn auch sein Teamkollege Alparslan Erdem wird zumindest für die Auswärtspartie in Dresden nicht zur Verfügung stehen. Der 19-Jährige wird vom 20. bis 29. Mai mit der türkischen U 21-Nationalmannschaft am internationalen Turnier im französischen Toulon teilnehmen.

 

Norman Ibenthal