U 23: Tadel für die erste, Lob für die zweite Halbzeit

Bis zum Schluss alles gegeben: Doch auch Kevin Artmann und Frank Löning konnten die Niederlage gegen Dresden nicht mehr verhindern.
U23
Samstag, 17.11.2007 // 18:18 Uhr

Sie haben gedrückt, noch einmal alles versucht aber am Ende doch verloren. Werder Siegeserie ist gerissen. Gegen Dynamo Dresden musste sich die Mannschaft von Trainer Thomas Wolter mit 1:2 (0:2) geschlagen geben...

Sie haben gedrückt, noch einmal alles versucht aber am Ende doch verloren. Werder Siegesserie ist gerissen. Gegen Dynamo Dresden musste sich die Mannschaft von Trainer Thomas Wolter mit 1:2 (0:2) geschlagen geben. „Diese Partie haben wir in der ersten Halbzeit verloren. Zwar haben wir ganz ansehnlichen Fußball gespielt, doch ich habe sowohl in der Offenisve als auch in der Defensive die Entschlossenheit vermisst“, so der Bremer Coch nach dem Schlusspfiff.

 

Dabei hat sein Team recht ordentlich losgelegt und versucht mit schnellen Kombinationen und hohem Tempo ein frühes Tor zu erzielen. Fast hätte es sogar geklappt. Ein Schuss von Max Kruse wurde noch an das Außennetz abgefälscht (4.). und Dominic Peitz verpasste das Tor mit seinem Kopfball nach Kruse-Ecke nur knapp (5.)

 

Frühzeitiges Aus für Dominik Schmidt

 

Doch anstatt im Dresdener lag der Ball plötzlich im Bremer Netz. Nach einer Kopfballablage von Patrick Würll war Thomas Bröker zur Stelle und schob aus fünf Metern zur Führung für Dynamo Dresden ein (8.). Mitte der ersten Halbzeit kam es dann noch dicker für die Hausherren. Nach einer Flanke von der rechten Seite kam der Ball erneut zu Würll, der sich gegen Dominik Schmidt durchsetzte, den Ball aber dem einschussbereiten Thomas Bröker überließ. Der Torschütze zum 1:0 ließ sich die Chance nicht nehmen und markierte seinen zweiten Treffer (24.).

 

Kurz darauf war die Partie für Dominik Schmidt frühzeitig beendet. Nach einem Zusammenstoß im Luftkampf musste der 20-Jährige verletzungsbedingt ausgewechselt werden (31.). „Dominik und sein Gegenspieler sind mit den Köpfen zusammengeprallt und er hat sich eine dicke Beule zugezogen. Die Schwellung geht jedoch schon wieder zurück“, erklärte Trainer Thomas Wolter, dessen Team vor dem Pausenpfiff sogar fast noch den dritten Gegentreffer hätte hinnehmen müssen. Marek Penksa tauchte völlig frei vor Werder-Schlussmann Nico Pellatz auf, scheiterte jedoch am gut reagierenden Bremer Torwart (43.).

 

Werder drückt, Dresden mit Konterchance

 

Trotz des Rückstandes gaben sich die Grün-Weißen jedoch noch lange nicht auf und kamen mit neuem Schwung aus der Kabine. Der Ball wollte zunächst jedoch nicht ins Tor, obwohl sich Werder einige gute Möglichkeiten erarbeite. Nach einem abgefälschten Schuss von Frank Löning rutschte Marc Heider noch wenige Meter vor dem Tor an den Ball heran, doch das runde Leder ging knapp am Tor vorbei (49.). Bremen war nun das spielbestimmende Team. Ein Kopfball von Dominic Peitz landete in den Armen von Dynamo-Keeper Oliver Herber (55.), ein Schuss von Marc Heider ging knapp vorbei (58.), Alexander Hessels Kopfball ging ebenfalls nicht über die Torlinie (60.) und ein Freistoß von Max Kruse verfehlte das Gehäuse der Gäste ebenfalls nur knapp (71.).

 

Dresden beschränkte sich darauf, das Ergebnis zu verteidigen, blieb jedoch stets durch Konter gefährlich. Wie auch in der 70. Minute Thomas Bröker war schneller als Werders Sandro Stallbaum, doch sein Schuss von der Strafraumgrenze war sichere Beute für Torwart Pellatz (70.).

 

Artmann sorgt für spannende Schlussphase

 

Einen nicht ganz so sicheren Eindruck machte wenig später dagegen sein Gegenüber Oliver Herber. Einen satten Linksschuss von Kevin Artmann lenkte sich Dresdens Schlussmann selbst ins Tor und läutete somit eine turbulente Schlussphase ein (78.). Bremen warf nun alles nach vorne und wollte den Ausgleich. Ein Artmann-Schuss nach einer Ablage von Marc Heider wurde noch abgeblockt (82.), einen Kopfball von Dominic Peitz lenkte Herber noch um den Pfosten (87.) und auch der mit stürmende Werder-Keeper Nico Pellatz konnte den Ball nach einer Ecke per Kopf nicht im Gäste-Tor unterbringen (89.).

 

Somit blieb es beim Ende beim 2:1-Erfolg für die Gäste, wodurch die Bremer auf den zehnten Tabellenrang zurückgefallen sind. Aufgrund der zweiten Halbzeit blickt Werder-Coach Thomas Wolter jedoch optimistisch auf die kommenden Wochen: „Ich kann den Jungs in den zweiten 45 Minuten keinen Vorwurf machen. Sie haben alles versucht und hätten sogar fast noch den Ausgleich gemacht. Somit gibt es für die erste Halbzeit einen Tadel und für die zweite Lob. Was lernen wir daraus? Man muss 90 Minuten Gas geben. Unsere Siegesserie ist jetzt zwar gerissen, doch so können wir gegen Verl vielleicht eine neue starten.“

 

Norman Ibenthal

 

Werder Bremen: Pellatz – Holsing, D. Schmidt (31. Hessel), Stallbaum, Erdem – Peitz, Kruse, Artmann, Löning – Heider, Neumann (66. Grundt)

 

Dynamo Dresden: Herber - Truckenbrod, Ernemann, Hübener, Pelzer - Ulich (90. Hauser), Würll (79. Knackmuß), Beuchel, Nikol - Penksa (68. David), Bröker

 

Tore: 0:1 Bröker (8.), 0:2 Bröker (24.), 1:2 Artmann (78.)

 

Gelbe Karten: Artmann (Werder) – Pelzer, Würll, Hübener, Truckenbrod (alle Dresden)

 

Schiedsrichter: Florian Steuer (Menden)

Stadion "Platz 11": 1.100 Zuschauer