Neue Akzente

Der Vorbericht zum Heimspiel gegen RW Erfurt

Gegen Schlusslicht Erfurt will Werder einen Schritt aus der Abstiegszone machen (Foto: hansepixx).
U23
Donnerstag, 23.11.2017 // 17:33 Uhr

Von David Steinkuhl

Die erste Woche vor dem Heimspieldebüt von Trainer Oliver Zapel neigt sich dem Ende zu. Trotz überzeugender zweiter Halbzeit verlor er mit seinen Grün-Weißen in Jena sein Debüt, doch das soll sich gegen Rot-Weiß Erfurt, ein direkter Konkurrent aus dem Tabellenkeller, ändern. Das Schlusslicht tritt am Samstag (ab 14 Uhr live bei Twitter und bei Telekom Sport) mit neuem Coach an, der berüchtigte 'Trainer-Effekt' soll aus grün-weißer Sicht beim Heimspiel im Stadion 'Platz 11' dabei natürlich ausbleiben.

Der Gegner - Rot-Weiß Erfurt

Beim Tabellenschlusslicht vom Steigerwald war zu Wochenbeginn viel los. Nach der knappen 0:1-Niederlage bei Sonnenhof Großaspach musste zunächst Torsten Traub sein Amt als Sportlicher Leiter abgeben, einen Tag später traf es auch Cheftrainer David Bergner. Sechs Pflichtspiele saß der 43-Jährige nur auf der Bank, dann musste auch er nach fünf Niederlagen und einem Unentschieden die Segel streichen. Sein Nachfolger Stefan Emmerling ist schon der dritte Trainer in dieser Spielzeit bei Rot-Weiß Erfurt, wo er bereits zwischen 2010 und 2012 den Übungsleiter gab. Gegen kein Team gewann Erfurts Neu-Coach übrigens öfter als gegen Werders U 23.

Die aktuelle Form von RWE kann Emmerlings persönliche Bilanz allerdings auch nicht beschönigen: Einen einzigen Punkt holten die Thüringer aus den letzten acht Partien. Zudem stellt Rot-Weiß mit neun Treffern den mit Abstand schlechtesten Angriff der 3. Liga, auf fremden Platz gelangen sogar erst deren drei.

Dass die Verfassung der Grün-Weißen ergebnistechnisch nicht viel rosiger aussieht, ist kein Geheimnis. Die spielerischen Ansätze, die Werder im letzten Spiel beim Erfurter Nachbarn in Jena zeigte, sind aber vielversprechend. Nun gilt es, die neuen Ansätze, die Trainer Oliver Zapel seinen Jungs vor allem nach dem Seitenwechsel in Jena mit auf den Weg gab, auch im Duell mit RWE wieder abzurufen. Und bestenfalls in einen Dreier umzumünzen.

Oliver Zapel: „Erfurt ist in der öffentlichen Wahrnehmung zuletzt schlechter weggekommen als sie eigentlich sind. Sie haben viele Spiele gehabt, die Spitz auf Knopf standen und erst in der Nachspielzeit entschieden wurden. Auch bei der Niederlage zuletzt in Großaspach waren sie keinesfalls schwächer. Wie bei uns fehlt ihnen im Moment ein wenig das Spielglück. Nach dem Trainerwechsel erwarte ich einen hochmotivierten Gegner, den wir genauso ernst nehmen als wäre der Tabellenführer zu Gast. Für unser Team geht es darum, dass wir den spürbaren Aufwärtstrend, den wir gerade in der zweiten Hälfte in Jena gesehen haben, fortsetzen und vor unseren Fans das Heimspiel gewinnen.“

Idrissa Touré: „Ich denke, dass wir uns ein hartes Spiel liefern werden. Beide Teams stecken tief im Abstiegskampf. Gewinnen wir, können wir uns weiter absetzen, aber Erfurt wird natürlich alles daransetzen, das Loch ihrerseits mit einem Sieg zu schließen. Die Stimmung in unserer Mannschaft ist trotz der letzten Wochen immer noch positiv und optimistisch. Wir sind überzeugt davon, gegen RWE zu gewinnen, auch wenn wir letzte Woche mal wieder sehr spät um die verdienten Punkte gebracht wurden.“ 

Statistiken rund ums Spiel

Tabelle im Vergleich

19. Werder U 23 / 16 Spiele / 3 Siege / 5 Unentschieden / 8 Niederlagen / 14:27 Tore / 14 Punkte 

20. Rot-Weiß Erfurt / 16 Spiele / 2 Siege / 4 Unentschieden / 10 Niederlagen / 9:23 Tore / 10 Punkte


Top-Torjäger: 

Werder U 23: Kazior (4)

Rot-Weiß Erfurt: Huth, Razeek (je 2)


Werder-Bilanz gegen Erfurt:

18 Spiele / 3 Siege / 5 Unentschieden / 10 Niederlagen 


So lief das letzte Spiel (04.04.2017):

Rot-Weiß Erfurt - SV Werder Bremen 1:1 (1:1)

Rot-Weiß Erfurt: Klewin - Odak, Laurito, Erb, Sumusalo - Nikolaou - Aydin, Tyrala, Vocaj (74. Bergmann), Brückner (80. Benamar) - Uzan (77. Kammlott)

Werder Bremen: Zetterer - Volkmer, Rehfeldt, Verlaat - Rother (61. Pfitzner) - Jacobsen, Käuper (75. Aidara), Jensen, Zander - Kazior, Bytyqi (84. Lorenzen)

Tore: 0:1 Jensen (20.), 1:1 Aydin (42.)

Gelbe Karten: Tyrala, Vocaj, Nikolaou, Klewin, Aydin, Kammlott - Kazior, Verlaat, Volkmer

Schiedsrichter: Tobias Fritsch (Frankfurt)

Steigerwaldstadion: 4.086 Zuschauer


Das Spiel der Werder U 23 kann wie gewohnt auf dem Twitterkanal des WERDER Leistungszentrums verfolgt werden.