HFC siegt dank Gjasulas Elfmetertor

Werders U 23 unterliegt in Halle mit 0:1

Nichts war es mit einem Punktgewinn beim Halleschen FC - Schmidt & Co. verlieren mit 0:1 (Foto: Kebografie).
U23
Mittwoch, 07.03.2018 // 21:06 Uhr

Von David Steinkuhl

Am Ende war es eine Aktion, die das Spiel entscheiden sollte. Die U 23 des SV Werder verliert im Abstiegsduell beim Halleschen FC mit 0:1 (0:0), weil HFC-Kapitän Klaus Gjasula in der 66. Spielminute vom Strafstoßpunkt die Nerven behielt. Schiedsrichter Nicolas Winter hatte vor 4.733 Zuschauern im ERDGAS Sportpark nach einem vermeintlichen Handspiel von Thore Jacobsen zuvor auf den Punkt gezeigt. Erst in den letzten zehn Minuten entwickelte der SVW noch einmal Druck und erspielte sich einige gute Abschlussgelegenheiten inklusive eines Abseitstores von Rafael Kazior, ein regulärer Ausgleichstreffer wie am vergangenen Samstag im Spiel gegen Rostock blieb aber aus. 

Aufstellung: Vier Tage nach dem Unentschieden gegen Hansa Rostock stellt Sven Hübscher sein 4-4-2 auf drei Positionen um. Der wiedergenesene Thore Jacobsen startet für Lars Bünning als linker Verteidiger. Idrissa Touré rückt für Leon Jensen in die Startformation und kommt über die rechte Seite, Niklas Schmidt ersetzt den an den Bändern verletzten Ousman Manneh und agiert als hängende Spitze. Justin Eilers, der gegen Hansa noch vor der Pause ausgewechselt werden musste, ist gegen Halle wie erwartet wieder mit dabei und beginnt auf der linken Außenbahn.

Höhepunkte der 1. Halbzeit

5. Minute: Der erste Hochkaräter geht auf das Konto des HFC. Lindenhahn steckt durch auf Marvin Ajani, der sich das Leder alleine vor Oelschlägel noch einmal auf den rechten Fuß legt, um die Kugel am Werder-Schlussmann vorbei in die lange Ecke zu schieben. Oelschlägel macht sich breit und pariert im Eins-gegen-Eins richtig stark.

13. Minute: Eggestein erobert den Ball von Kleineheismann und marschiert Richtung Tor. Aus 18 Metern schließt der junge Stürmer mit links ab, verzieht aber um einige Meter. Touré und Schmidt waren auf den Außenbahnen mitgelaufen, vielleicht wäre der Pass zum Mitspieler hier die bessere Option gewesen.

20. Minute: Oelschlägel verhindert abermals die HFC-Führung. Diesmal ist Fennell Sieger im Kopfballduell gegen eine zu passive Bremer Defensive, der Ball setzt einmal auf und Oelschlägel wischt ihn gerade so von der Torlinie. Die zweite Klasse-Tat vom SVW-Keeper!

29. Minute: Halle presst sehr hoch und stört Werders Kombinationsspiel früh. Jetzt geht es mal schnell, weil Eggestein Schmidt in die Tiefe schickt, dieser dann zwar von Gjasula unter Druck gesetzt noch abschließen kann, Halles Torwart Schnitzler aber vor keine großen Probleme stellt.

38. Minute: Innenverteidiger Müller ist etwas weiter aufgerückt und kommt in Schussposition. Wieder setzt die Kugel nach Müllers Schuss einmal auf, wieder kann Oelschlägel, dessen Handschuhe längst warmgeschossen sind, parieren.

45. Minute: Pause im ERDGAS Sportpark. Der erste Spielabschnitt geht ohne Tore zuende, Eric Oelschlägel hat mit mehreren wichtigen Paraden keinen unerheblichen Anteil daran. Halle investiert sehr viel und setzt den SVW früh unter Druck, in der letzten Viertelstunde kamen die Grün-Weißen damit besser zurecht als zuvor. Gefährliche Aktionen in Richtung Hallenser Kasten sind allerdings bislang Mangelware.

Höhepunkte der 2. Halbzeit

Werder drängte zum Schluss, kam aber nicht mehr zum Ausgleich (Foto: Kebografie).

55. Minute: In Durchgang zwei geht auf beiden Seiten noch nicht so viel zusammen, das beste Beispiel liefert der eingewechselte El-Helwe. Der Deutsch-Libanese probiert es mit einem Freistoß aus 25 Metern, der flach in die grüne Mauer geht.

59. Minute: Jetzt macht Fennell es schon deutlich gefährlicher. Nach Lindenhahns Standard kommt er wie schon in Hälfte eins mit dem Kopf an den Ball, der in der Folge ganz knapp über die Latte rauscht.

61. Minute: Werder versteckt sich allerdings nicht, Schmidt jetzt mal aus der Distanz. Schnitzler kriegt die Hände rechtzeitig hoch und klärt zur Ecke.

66. Minute: Tor für Halle, 1:0, Klaus Gjasula per Handelfmeter. Ajani kommt aus spitzem Winkel zum Abschluss, Jacobsen hat den Arm oben und fälscht den Schuss mit der Hand eigentlich zur Ecke ab – bis Schiedsrichter Winter auf den Punkt zeigt und Elfmeter für den HFC gibt. Gjasula tritt zum Strafstoß an und schickt Oelschlägel in die falsche Ecke.

80. Minute: Schmidt mit starker Flanke auf Kazior, der die Kugel im Fallen direkt nimmt und im Kasten unterbringt. Die Fahne des Assistenten ist allerdings schnell oben, der Werder-Kapitän stand einen Schritt im Abseits.

82. Minute: Jetzt läuft die Bremer Schlussoffensive, Halle wird spürbar nervöser. Wieder Schmidt mit der Hereingabe in Richtung Kazior, der mit dem Kopf zum Ball geht. Ein Hallenser Verteidiger ist gerade noch zur Stelle und lenkt das Spielgerät Zentimeter am Pfosten vorbei.

87. Minute: Die Kombo Schmidt-Kazior jetzt in umgekehrter Reihenfolge: Diesmal bringt der Routinier das Leder in die Mitte, wo Schmidt erst einen Haken gegen einen HFC-Spieler schlägt, ihm die Kugel beim Schussversuch aus sechs Metern dann aber etwas über den Spann rutscht.

90. Minute: Ein langer Ball von Jacobsen landet bei Young, der erst Gjasula aussteigen lässt, und dann abzieht. Sein Schuss wird jedoch geblockt, weshalb Schnitzlers Tor nicht in Gefahr gerät. Bei seinem Schussversuch hätte er auch Volkmer anspielen können, der ebenfalls in guter Position lauerte, doch er sah ihn nicht.

90. Minute: Schluss im ERDGAS Sportpark. Der SV Werder verliert beim Halleschen FC mit 0:1.

Stimmen zum Spiel

Thore Jacobsen: "Vor dem Elfmeter bekomme ich den Ball an die Hand, ja. Für mich ist das aber nur ein Reflex, ich drehe mich sogar weg, da kann ich nicht viel machen. Unter dem Strich ist es unglücklich, durch so eine Aktion das Spiel zu verlieren. Wir hatten uns viel vorgenommen heute. Für mich wäre ein Punkt verdient gewesen, wir spielen in den letzten Wochen immer guten Fußball, werden aber nie belohnt."

Sven Hübscher: "Wir haben uns zwischenzeitlich immer wieder gute Chancen herausgespielt, müssen uns allerdings vorwerfen, dass wir in der ersten Halbzeit keine guten fußballerischen Lösungen gefunden haben. Nach dem Seitenwechsel haben wir es deutlich besser gemacht. Am Ende haben wir klare Gelegenheiten, die wir nutzen müssen, dann geht so ein Spiel anders aus. Mit dem Elfmeterpfiff hatte von uns in der Aktion niemand gerechnet. Thore dreht sich vom Ball weg und sieht ihn gar nicht. Das ist für uns einfach nur bitter, dass in so einem Spiel in so einer Situation dann auf Elfmeter entschieden wird."

Die Statistik

Hallescher FC: Schnitzler - Schilk, Tob. Müller, Kleineheismann, Franke (46. El-Helwe), Baumgärtel - Gjasula, Fennell - Ajani (85. Landgraf), Lindenhahn (90. Ludwig) - Fetsch

Werder U 23: Oelschlägel - Eggersglüß, Pfitzner, Volkmer, Jacobsen - Touré, Wagner (75. Jensen), Kruska, Eilers (46. Kazior) - Schmidt, J. Eggestein (75. Young)

Tore: 1:0 Gjasula (66./HE)

Gelbe Karten: Schilk, Fennell, Schnitzler - Wagner, Pfitzner, Jacobsen, Kruska, Eggersglüß

Schiedsrichter: Nicolas Winter

ERDGAS Sportpark: 4.733 Zuschauer